International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

https://www.instagram.com/p/BpCRRdKgvLh/?utm_source=ig_web_copy_link

Du blickst beim Brexit nicht mehr durch? 3 Fakten zum Sondertreffen in Brüssel

Trotz der festgefahrenen Brexit-Verhandlungen sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter die Möglichkeit, dass doch noch ein "gutes Abkommen" mit Großbritannien über seinen Austritt aus der Europäischen Union vereinbart werden kann.

Merkel sagte am Mittwoch im Bundestag:

"Die Chance, rechtzeitig ein gutes und tragfähiges Abkommen hinzubekommen, ist nach wie vor da."

Noch am selben Tag reiste die Kanzlerin weiter zum EU-Gipfel nach Brüssel. Dort wird am Mittwoch und Donnerstag über den Abschied der Briten aus der EU gesprochen. 

Dort gab sich auch die britische Regierungschefin zuversichtlich:

Theresa May sagte:

"Ein Deal kann in den nächsten Tagen oder Wochen mit harter Arbeit noch erreicht werden."

Aber noch ehe sich die Staats- und Regierungschefs der übrigen 27 Staaten zu internen Beratungen zurückzogen, war klar. May machte am Mittwoch in Brüssel keine neuen Vorschläge. Beim Brexit geht's weiter nicht voran. 

Wie es jetzt weitergeht – 3 Fakten.

Darum geht's?

Großbritannien verlässt am 29. März 2019 die EU. So haben es die Briten per Referendum 2016 beschlossen. 

Das Problem: Welches Verhältnis gilt künftig zwischen Großbritannien und den 27 EU-Staaten.

Kennt ihr schon dieses Video von Johnson?

Boris Johnson, konservativer Widersacher von Theresa May.

Was liegt auf dem Tisch?

An einem Punkt wiegt das Problem der Trennung besonders schwer. An der Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Region Nord-Irland. Dort wo bald EU- und UK-Bürger quasi Haus an Haus leben und jeden Tag die Grenze passieren.

Die Guardian-Beobachterin auf dem Gipfel zielt auf Mays "schwaches Mandat"

Das kann also noch dauern: Hollands Premier Rutte spricht von einem Deal "in den kommenden W o c h e n"

Und auch um ihre eigene Zukunft geht es

Die Gipfel-Frage eines legendären TV-Reporters lautete: "Durchbruch?" Wird's auf diesem Gipfel nicht geben, vielleicht aber das ein oder andere Angebot. 

Denn über den Brexit wird längst nicht mehr in Brüssel entschieden, sondern in London. Regierungschefin hat einen schweren Stand: 

Längst geht es in Großbritannien also auch um Theresa Mays politische Zukunft.

Ein Deal wird kommen. Im November. Spätestens im Dezember. Ob Theresa May ihn politisch überlebt? Mehr als ungewiss.

(dpa, afp, rtr)

Stockfotos von wütenden Männern

Was ihr noch zur Bayern-Wahl wissen müsst – erklärt von einem "Experten"

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Am Dienstag war ganz schön viel los im EU-Parlament: Zunächst hatte Angela Merkel in einer Rede für Aufregung gesorgt, weil sie eine europäische Armee auf den Weg bringen möchte. Dann verhinderte Martin Sonneborn (Die "PARTEI") mit seinem Auftritt eine Rede des NPD-Abgeordneten Udo Voigt. 

Und dann war da noch Jörg Meuthen (AfD). Meuthen, der neben dem Parteivorsitz der AfD auch eine Mitgliedschaft im Europäischen Parlament inne hat, behauptete am Dienstag nach der Versammlung, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel