International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jetzt also Asylzentren in Afrika – und was sonst noch bleibt aus der Gipfelnacht

29.06.18, 09:52 29.06.18, 10:18

peter riesbeck, brüssel

Es ist weit nach Mitternacht in Brüssel, als sich im Ratsgebäude eine dieser bekannten Gipfeltrauben bildet. In der Mitte steht dann meist ein Diplomat eines Mitgliedslandes und berichtet aus den Beratungen der Staats- und Regierungschefs. Dieses Mal deutet sich eine mögliche Lösung im Asylstreit an. Nicht zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer, sondern zwischen den EU-Staaten und Italien.

Der neue italienische Regierungschef Giuseppe Conte will neue Regelungen für Flüchtlinge, die auf dem Mittelmeer gerettet werden. Die Schiffe mit den Bootsflüchtlingen sollen nicht mehr nur allein in Italien anlanden, sondern auch in anderen Staaten.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron schlägt geschlossene Auffangzentren auf freiwilliger Basis auch in anderen EU-Staaten vor. Aber lange ist nichts entschieden. Noch blockiert Italien sämtliche Beschlüsse des Gipfels, auch zur gemeinsamen Verteidigungspolitik, dem Zollstreit mit den USA und zur Reform der Eurozone. Italien verhindert ein Gipfelergebnis - auch für Angela Merkel.

Dann, gegen 4.30 Uhr am Freitagmorgen, diesmal keine Traube, sondern ein Tweet. Ratspräsident Donald Tusk verkündet eine Einigung.

Die Zustimmung

Doch auf was eigentlich? 3 Takeaways aus einer langen Gipfelnacht in Brüssel.

Angela Merkels Suche nach eigenen Lösungen

Angela Merkel äußert sich nur knapp zum Ergebnis des Gipfels. Was sie aber sagt, hat es in sich:

Die ganze Nacht haben die Politiker verhandelt. Italien stellt sich quer. Auch Merkels eigenes Ziel gerät in Gefahr: Mit anderen EU-Staaten über die Rückführung von Flüchtlingen zu verhandeln.

Die Bundeskanzlerin verhandelt in Brüssel deshalb über gegenseitige Verträge. Frankreich sagt seine Bereitschaft zur gemeinsamen Rückführung zu, ebenso Spanien und Griechenland, ja selbst die in der Flüchtlingspolitik so renitenten Ungarn. Es müsse bei der sogenannten Sekundärmigration "für Steuerung gesorgt werden", sagte Merkel am Freitagmorgen nach den nächtlichen Beratungen.

Merkels Masterplan setzt auf bilaterale Abmachungen:

Die Kanzlerin hatte auf dem Gipfel eine Kehrtwende vollzogen und sogenannten Ausschiffungszentren in Afrika zugestimmt. Und Merkel erntete Kritik, etwa von der Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament.

Ska Keller sagte:

"Es ist das eine, morgens im Bundestag die europäischen Werte zu beschwören und abends auf dem EU-Gipfel diese Werte zu opfern."

watson

Für Merkel zählt nach dieser Gipfelnacht allein die Frage: Wird sich die CSU in den Beratungen am kommenden Sonntag damit zufrieden geben, oder nicht?

Giuseppe Conte treibt Merkel vor sich her

Italiens neue Regierung der fremdenfeindlichen Lega Nord setzt auf Abschreckung. „Es kommt nicht in Frage, dass wir nur wegen Merkel über Sekundärmigration sprechen“, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte und drohte, die Gipfelbeschlüsse komplett zu blockieren.

Italiens Neuer

News Bilder des Tages Italy Prime Minister Giuseppe Conte arrives at an EU summit meeting, Thursday 28 June 2018, at the European Union headquarters in Brussels. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY THIERRYxROGE 05373667

Regierungschef Giuseppe Conte. Bild: imago stock&people

Conte wünscht, dass im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge nicht mehr ausschließlich nach Italien gebracht werden. Um kurz vor Mitternacht wird die Sitzung der Staats- und Regierungschefs unterbrochen, in kleinen Runden wird auf dem Flur unterhandelt. Emmanuel Macron vermittelt.

Schließlich steht ein Vorschlag zur Debatte, der von elf Staaten unterstützt wird: EU-Staaten sollen freiwillig auf ihrem Gebiet Auffanglager für die Schiffsflüchtlinge einrichten, diese Auffanglager könnten gegebenenfalls auch außerhalb der EU liegen.

Schon vor dem Gipfel hatte Ratspräsident Donald Tusk solche Ausschiffungszentren in Nordafrika angeregt. Die Debatte geht bis tief in den Morgen.

Fest aber steht: Die Verwerfungslinie in der Flüchtlingspolitik verläuft nicht mehr nur zwischen Ost und West, auch im Süden macht Italiens neue Regierung mit den Populisten von der fremdenfeindlichen Lega Nord gegen Europas Asylpolitik mobil.

Sebastian Kurz übt eine Politik der Nadelstiche

Unten in der Pressebar flimmerte noch das WM-Spiel Belgien gegen England über die Bildschirme, oben auf Ebene 20 des Ratsgebäudes hatte Österreichs Kanzler Sebastian Kurz zur Zwischenbilanz geladen. Und die hatte es in sich.

Er gehe „davon aus, dass es bilaterale Abkommen gibt“, sagte Kurz mit Blick auf die Bemühungen von Kanzlerin Angela Merkel bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten über die Rückführung von Flüchtlingen zu schließen. Das ist mal ein unfeiner Zug, wenn der Regierungschef Österreichs verkündet, woran andere Länder so arbeiten.

Gefühlt angekommen im Kreis der Großen

Emmanuel Macron und Sebastian Kurz.

Mit Österreich hatte Merkel gesprochen, ebenso mit Italien und Ungarn. Merkel braucht diese Abkommen, andernfalls will Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer die Grenzen schließen. Und auch da legte Kurz gleich nach. „Wenn Deutschland solche Maßnahmen trifft, wird auch Österreich handeln“, sagte Kurz. Im Klartext: Österreich schiebt dann auch Flüchtlinge zurück nach Italien.

Charmant parlierte Kurz und watschte in diesem schönen Wiener Ton auch gleich noch Angela Merkel ab. „Dublin gilt“, sagte Kurz mit Blick auf den EU-Asylgrundsatz, wonach ein Flüchtling in dem EU-Staat seinen Asylantrag einzureichen hat, indem er in die EU einreist. Und er legte nach: „Auch wenn manche das 2015 anders gesehen haben“.

Unter "manche'" ist Merkel und ihre Politik der Willkommenskultur zu verstehen. Und so mochte es Kurz bei diesem einen Stichelei auch nicht belassen. Er registrierte bei Merkel „eine andere Haltung als 2015“.

Kurz fühlt sich bestätigt. Er sei heftig für seine rigiden Positionen in der Flüchtlingspolitik angegangen worden, sagte Kurz und stellte mit Genugtuung fest, das seine Meinung „nun mehr als nur mehrheitsfähig ist“. Auch die CSU in Deutschland wird das freudig vernehmen.

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

Horst Seehofer hat ein Problem mit verschwundenen Traktoren. Wir haben nachgezählt...

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

Warum Söder plötzlich nicht mehr von "Asyltourismus" reden will

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grüne Spitzenkandidatin: "Die Demonstranten von Chemnitz tragen ALLE die Verantwortung"

Sogar im wohlhabenden Bayern sind die Bürger gespalten.  Anders lässt sich kaum erklären, dass die Grünen rund um Spitzenkandidatin Katharina Schulze bei einer Umfrage von Insa mit 15 Prozent der Wählerstimmen auf Platz 2 liegen. Und, dass dicht dahinter die AfD folgt mit 14 Prozent.

In den entscheidenden Wochen des Wahlkampfs vor dem Stichtag im Oktober ist die Stimmung unter den Wahlkämpfen geladen. Die Ereignisse von Chemnitz haben den Streit zwischen den politischen Lagern noch einmal …

Artikel lesen