International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: European Commission First Vice-President Frans Timmermans attends a debate at the European Parliament in Strasbourg, France, January 17, 2018.   REUTERS/Vincent Kessler/File Photo

Bild: X00403

Dieser Mann will Jean-Claude Juncker ablösen – und so sieht Alexander Gerst Europa

Europa hat im kommenden Jahr viele Jobs zu vergeben – im Mai 2019 werden die 683 Europaabgeordneten gewählt, dann folgen im Herbst ein Nachfolger für EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratschef Donald Tusk. Ein mächtiges Drängeln ist im Gang. 

Jetzt hat der Niederländer Frans Timmermans seine Bereitschaft erklärt, Juncker abzulösen.

Ein Blick auf seine Chancen und warum ein Landsmann gute Chancen auf einen Tob-Job in Brüssel hat.

Wer ist der Mann mit Bart?

Frans Timmermans, 57, machte Karriere mit einer einzigen Rede. Im Sommer 2014 stand er mit tränenerstickter Stimme vor dem UN-Sicherheitsrat und berichtete als niederländischer Außenminister vom Abschuss des Verkehrsflugzeugs MH17. Die Maschine war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ukraine von russischen Raketen getroffen worden. 298 Menschen starben, die meisten von ihnen Niederländer. 

Timmermans blieb auch in der Krise cool und forderte Aufklärung. Das nötigte vielen Respekt ab. Im Herbst 2014 machte Juncker den Niederländer zu seinem ersten Stellvertreter. Aufgabe: Bürgerrechte! Seither kümmert sich Timmermans um die Einhaltung der EU-Standards in Polen, Ungarn und Rumänien. Kein einfacher Job, aber ein wichtiger. 

Timmermans, Sohn eines Botschaftsangestellten, spricht 7 Sprachen. Akzentfrei! Sein Smart in Brüssel parkt manchmal direkt vor der EU-Kommission. Mit seiner Familie wohnt er an der Grenze zu Deutschland – nahe Aachen und Köln

Er kann den Job. Sein Problem: Timmermans ist Sozialdemokrat. Und die haben es derzeit nicht nur in Deutschland schwer. Wird schwierig im Europaparlament die notwendige Zustimmung für seine Ernennung zu bekommen. Als Trost könnte er als EU-Außenbeauftragter seine italienische Parteifreundin Federica Mogherini ablösen-

Und wer macht's dann?

CSU-Politiker haben es derzeit nicht einfach. Mit einer Ausnahme: Manfred Weber, Fraktionschef der Christdemokraten im Europaparlament. Weber hat seine Kandidatur für die Juncker-Nachfolge angekündigt. Kanzlerin Angela Merkel hatte erst am Wochenende auf dem Deutschlandtag der JU ihre Unterstützung zugesagt.

Aber erst muss Weber einen Finnen aus dem Weg schlagen: Alex Stubb, Finnlands Ex-Premier und Triathlet, will ebenfalls für die Christdemokraten antreten.

Schnell unterwegs (auch politisch) – Alexander Stubb

Und warum wird dann überhaupt gewählt? 

Der Juncker-Nachfolger braucht die Mehrheit im Europaparlament. Aber ganz so einfach ist es nicht. Denn bei so vielen Jobs, die in Brüssel nächstes Jahr zu vergeben sind, wird kräftig geschachert. Es stehen 

Da muss fein austariert und ein politisches Gleichgewicht gefunden werden.

Europa kommt nicht vom Fleck

Animiertes GIF GIF abspielen

Mark Rutte, der Mann mit der Wundertüte

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

De maakindustrie van de toekomst, die heb ik vanmiddag gezien bij mijn bezoek aan Brainport Eindhoven. Op dit innovatieve high tech centrum werken gemeenten, bedrijven en kennisinstellingen samen om een broedplaats te creëren voor hoogwaardige maakindustrie en creatief ondernemerschap. De kracht van Brainport zit in die samenwerking: tussen kennisinstellingen en bedrijfsleven, tussen ondernemers onderling en over landsgrenzen heen. En dat werpt zijn vruchten af. Brainport Eindhoven is een proeftuin voor wereldspelers én voor kleinere bedrijven. Hier wil je zijn. En daarmee vervult de regio een belangrijke functie voor de Nederlandse economie. Voor onze kennis- en concurrentiepositie in de toekomst, maar ook nu al. De economie van de regio Eindhoven groeide de afgelopen jaren harder dan die van de vier andere grote steden. Bij mijn bezoek vandaag heb ik vijf verschillende locaties bezocht. Ik begon bij Microlab, de ideale vestigingslocatie voor iedereen die wat maakt. Daarna bezocht ik Sint Lucas, een vakschool voor creatief talent, en Enversed VR Experience Center, het grootste virtual reality centre van Europa. Tot slot maakte ik kennis met ontwerpbureau VanBerlo, uitgeroepen tot ‘innovatiefste bedrijf van Nederland’ en opende ik de nieuwe vestiging van Additive Industries waar de nieuwste technieken op het gebied van 3d-printen in praktijk worden gebracht.

Ein Beitrag geteilt von Mark Rutte (@minpres) am

Ein sehr heißer Kandidat auf einen Top-Job ist deshalb der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, ein Liberaler mit Regierungserfahrung. Sein Programm: Europa muss sich bescheiden. 

Und so sieht Alexander Gerst Europa

Klingt nicht gut für die Generation Ersasmus. Wohl aber für viele Regierungschefs in der EU, die ein Erstarken der Populisten fürchten. Europa macht sich klein. Leider.

(dpa, afp, rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gelbe Westen – In Frankreich eskaliert der Aufstand gegen Macron, Krawalle auch in Brüssel

Nichts mit vorweihnachtlicher Stimmung am ersten Advenstwochenende in Paris. Der Streit der Gilets Jaunes – der Demonstranten mit den gelben Straßenwarnwesten – eskaliert. Rund um den Triumphbogen musste die Polizei Tränengas einsetzen. 

Der Streit in 5 Posts. 

Vordergründig um eine Ökosteuer auf Benzin. Dagegen machten zunächst Autofahrer mobil. Präsident Emmanuel Macron verkannte die Stimmung, bald kristallisierte sich in dem Streit ein Stadt-Land-Konflikt. Die reiche, ökoliberale …

Artikel lesen
Link zum Artikel