International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: European Commission First Vice-President Frans Timmermans attends a debate at the European Parliament in Strasbourg, France, January 17, 2018.   REUTERS/Vincent Kessler/File Photo

Bild: X00403

Dieser Mann will Jean-Claude Juncker ablösen – und so sieht Alexander Gerst Europa

10.10.18, 17:55 10.10.18, 19:45

Europa hat im kommenden Jahr viele Jobs zu vergeben – im Mai 2019 werden die 683 Europaabgeordneten gewählt, dann folgen im Herbst ein Nachfolger für EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratschef Donald Tusk. Ein mächtiges Drängeln ist im Gang. 

Jetzt hat der Niederländer Frans Timmermans seine Bereitschaft erklärt, Juncker abzulösen.

Ein Blick auf seine Chancen und warum ein Landsmann gute Chancen auf einen Tob-Job in Brüssel hat.

Wer ist der Mann mit Bart?

Frans Timmermans, 57, machte Karriere mit einer einzigen Rede. Im Sommer 2014 stand er mit tränenerstickter Stimme vor dem UN-Sicherheitsrat und berichtete als niederländischer Außenminister vom Abschuss des Verkehrsflugzeugs MH17. Die Maschine war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ukraine von russischen Raketen getroffen worden. 298 Menschen starben, die meisten von ihnen Niederländer. 

Timmermans blieb auch in der Krise cool und forderte Aufklärung. Das nötigte vielen Respekt ab. Im Herbst 2014 machte Juncker den Niederländer zu seinem ersten Stellvertreter. Aufgabe: Bürgerrechte! Seither kümmert sich Timmermans um die Einhaltung der EU-Standards in Polen, Ungarn und Rumänien. Kein einfacher Job, aber ein wichtiger. 

Timmermans, Sohn eines Botschaftsangestellten, spricht 7 Sprachen. Akzentfrei! Sein Smart in Brüssel parkt manchmal direkt vor der EU-Kommission. Mit seiner Familie wohnt er an der Grenze zu Deutschland – nahe Aachen und Köln. 

Er kann den Job. Sein Problem: Timmermans ist Sozialdemokrat. Und die haben es derzeit nicht nur in Deutschland schwer. Wird schwierig im Europaparlament die notwendige Zustimmung für seine Ernennung zu bekommen. Als Trost könnte er als EU-Außenbeauftragter seine italienische Parteifreundin Federica Mogherini ablösen-

Und wer macht's dann?

CSU-Politiker haben es derzeit nicht einfach. Mit einer Ausnahme: Manfred Weber, Fraktionschef der Christdemokraten im Europaparlament. Weber hat seine Kandidatur für die Juncker-Nachfolge angekündigt. Kanzlerin Angela Merkel hatte erst am Wochenende auf dem Deutschlandtag der JU ihre Unterstützung zugesagt.

Aber erst muss Weber einen Finnen aus dem Weg schlagen: Alex Stubb, Finnlands Ex-Premier und Triathlet, will ebenfalls für die Christdemokraten antreten.

Schnell unterwegs (auch politisch) – Alexander Stubb

Und warum wird dann überhaupt gewählt? 

Der Juncker-Nachfolger braucht die Mehrheit im Europaparlament. Aber ganz so einfach ist es nicht. Denn bei so vielen Jobs, die in Brüssel nächstes Jahr zu vergeben sind, wird kräftig geschachert. Es stehen 

Da muss fein austariert und ein politisches Gleichgewicht gefunden werden.

Europa kommt nicht vom Fleck

Mark Rutte, der Mann mit der Wundertüte

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

De maakindustrie van de toekomst, die heb ik vanmiddag gezien bij mijn bezoek aan Brainport Eindhoven. Op dit innovatieve high tech centrum werken gemeenten, bedrijven en kennisinstellingen samen om een broedplaats te creëren voor hoogwaardige maakindustrie en creatief ondernemerschap. De kracht van Brainport zit in die samenwerking: tussen kennisinstellingen en bedrijfsleven, tussen ondernemers onderling en over landsgrenzen heen. En dat werpt zijn vruchten af. Brainport Eindhoven is een proeftuin voor wereldspelers én voor kleinere bedrijven. Hier wil je zijn. En daarmee vervult de regio een belangrijke functie voor de Nederlandse economie. Voor onze kennis- en concurrentiepositie in de toekomst, maar ook nu al. De economie van de regio Eindhoven groeide de afgelopen jaren harder dan die van de vier andere grote steden. Bij mijn bezoek vandaag heb ik vijf verschillende locaties bezocht. Ik begon bij Microlab, de ideale vestigingslocatie voor iedereen die wat maakt. Daarna bezocht ik Sint Lucas, een vakschool voor creatief talent, en Enversed VR Experience Center, het grootste virtual reality centre van Europa. Tot slot maakte ik kennis met ontwerpbureau VanBerlo, uitgeroepen tot ‘innovatiefste bedrijf van Nederland’ en opende ik de nieuwe vestiging van Additive Industries waar de nieuwste technieken op het gebied van 3d-printen in praktijk worden gebracht.

Ein Beitrag geteilt von Mark Rutte (@minpres) am

Ein sehr heißer Kandidat auf einen Top-Job ist deshalb der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, ein Liberaler mit Regierungserfahrung. Sein Programm: Europa muss sich bescheiden. 

Und so sieht Alexander Gerst Europa

Klingt nicht gut für die Generation Ersasmus. Wohl aber für viele Regierungschefs in der EU, die ein Erstarken der Populisten fürchten. Europa macht sich klein. Leider.

(dpa, afp, rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italien macht dicht – Salvini will Kioske von Zuwanderern abends schließen

Von Italiens Innenminister Matteo Salvini ist man manches gewohnt. 

Jetzt hat der Innenminister der ausländerfeindlichen Lega Nord einen neuen Vorschlag parat. Zuwanderer sollen laut einem Bericht der Agentur Ansa ihre Büdchen und Bäckereien künftig abends um 21 Uhr dicht machen. Begründung des Ministers: Sie seien ein "Treffpunkt für Drogendealer und Leute, die Probleme bereiten". Kleinunternehmer dürfen in Italien in der Regel ihre Läden bis spät offen halten. 

Salvini hatte schon im …

Artikel lesen