International
23.04.2020, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), geht nach einer Pressekonferenz nach der Videokonferenz des Europäischen Rats. Foto: Michael Kappeler/dpa-Pool/dpa | Verwendung weltweit

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einer Pressekonferenz nach der Videokonferenz des Europäischen Rats. Bild: dpa / Michael Kappeler

EU beschließt 500-Milliarden-Euro-Paket – die Beschlüsse im Überblick

Stirbt die Europäische Union an Corona? Die Frage wurde seit dem Ausbruch der Pandemie immer wieder gestellt. Jetzt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel klargemacht: Sie will den Patienten Europa retten. Eine Schicksalsgemeinschaft sei Europa und für Deutschland zugleich Staatsräson. "Das ist kein Stoff für Sonntagsreden, sondern das ist ganz praktisch", sagte Merkel am Donnerstag.

Praktisch heißt auch: Deutschland ist bereit, den Partnern zu helfen und dafür viel mehr Geld an Brüssel zu zahlen. Damit hatte Merkel schon vor dem EU-Gipfel ein starkes Signal gesetzt und Dampf aus dem wochenlangen Streit über Corona-Bonds, gemeinsame Verschuldung und Solidarität genommen. Der EU-Gipfel am Nachmittag verlief dann auch recht kurz und reibungslos.

Die Staats- und Regierungschefs beschlossen wie erwartet ein erstes 500-Milliarden-Euro-Paket mit Kredithilfen und die Gründung eines Fonds für die wirtschaftliche Erholung. Merkel lobte danach den "Geist der Zusammenarbeit" der 27 Staaten.

Einige Punkte im Überblick:

(lin/dpa)

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel