11.11.2020, Polen, Warschau: Ein Teilnehmer des Unabhängigkeitsmarschs steht vor einer Gruppe Polizisten. Trotz eines Verbots sind Tausende polnische Nationalisten und Rechtsradikale durch die Stadt gezogen. Foto: Grzegorz Banaszak/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Beim Unabhängigkeitsmarsch kam es in Warschau zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und rechten Hooligans. Bild: ZUMA Wire / Grzegorz Banaszak

Mehr als 30 Festnahmen nach nationalistischen Krawallen in Warschau

Nach Ausschreitungen von Nationalisten und Rechtsradikalen beim verbotenen sogenannten Unabhängigkeitsmarsch in Warschau hat die Polizei 36 Personen festgenommen. Die Beamten hätten auch eine Schusswaffe und Pyrotechnik sichergestellt, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag in Warschau. Bei den Auseinandersetzungen mit den Demonstranten seien 35 Polizisten verletzt worden, drei von ihnen müssten weiterhin im Krankenhaus behandelt werden. "Wir hatten es mit einer Schlacht zu tun." Bei einem Großteil der Randalierer habe es sich um gewaltbereite Fußball-Hooligans gehandelt.

Am Mittwoch waren Tausende polnische Nationalisten und Rechtsradikale durch die Warschauer Innenstadt gezogen. Fernsehaufnahmen zeigten, wie Demonstranten Barrieren umwarfen und Steine und Feuerwerkskörper gegen die Polizisten schleuderten. Eine Wohnung an der Marschroute ging in Flammen auf – die Feuerwehr vermutete, dass der Brand von Pyrotechnik ausgelöst worden war.

11.11.2020, Polen, Warschau: Menschen nehmen mit Fahnen am Unabhängigkeitsmarsch teil. Trotz eines Verbots sind Tausende polnische Nationalisten und Rechtsradikale durch die Stadt gezogen. Foto: Grzegorz Banaszak/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Trotz eines Verbots sind Tausende polnische Nationalisten und Rechtsradikale durch die Stadt gezogen. Bild: ZUMA Wire / Grzegorz Banaszak

Wegen der Corona-Pandemie hatte Warschaus Oberbürgermeister Rafal Trzaskowski den Marsch verboten, zu dem rechte Organisationen für den polnischen Nationalfeiertag aufgerufen hatten. In Polen sind derzeit Versammlungen nur mit maximal fünf Personen erlaubt.

(lau/dpa)

EU-Bericht sieht Deutschland im Fokus russischer Desinformation

Deutschland steht nach einer Untersuchung der EU so sehr im Fokus von russischen Desinformationskampagnen wie kein anderes Land der Europäischen Union. "Kein anderer EU-Mitgliedsstaat wird heftiger angegriffen als Deutschland", heißt es in einem Bericht, den der Auswärtigen Dienstes der EU am Dienstag in Brüssel veröffentlichte. Es gebe systematische Kampagnen sowohl auf politischer Ebene als auch durch Medien, die dem Kreml nahestehen. Zugleich werde deutschen Politikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel