International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rumänien übernimmt bald den EU-Vorsitz – warum das vielen Politikern Sorgen macht

Der Brexit, die Europawahl, die ständigen Anfeindungen von Populisten und Nationalisten: Die Europäische Union geht hoch nervös ins neue Jahr. Und nun übernimmt mit Rumänien ausgerechnet ein Land das Steuer, das selbst zu schlingern scheint.

Was macht den Politikern Sorgen?

Die Regierung in Bukarest habe wohl noch nicht in vollem Umfange begriffen, was es bedeute, den Vorsitz über die EU-Länder zu führen, sagte Juncker jetzt der "Welt am Sonntag". "Für ein umsichtiges Verhandeln braucht es auch die Bereitschaft, anderen zuzuhören, und den festen Willen, eigene Anliegen hintenan zu stellen. Da habe ich einige Zweifel." Wegen seines "internen Zustands" könne Rumänien nicht als kompakte Einheit in Europa auftreten - doch gerade das wäre nötig, um auch die Einheit in Europa zu fördern, sagte Juncker.

Eine wichtige Rolle spielt die rumänische Ministerpräsidentin Viorica Dancila:

Romanian Prime Minister Viorica Dancila speaks during a media conference at EU headquarters in Brussels, Wednesday Dec. 5, 2018. Romania will assume the rotating EU presidency on Jan. 1, 2019. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Bild: AP

Zusätzlich kompliziert wird die Lage, weil Ministerpräsidentin Viorica Dancila vielen in Rumänien nur als Marionette des eigentlich starken Mannes gilt: Liviu Dragnea, Chef der sozialdemokratischen Regierungspartei PSD. Er ist wegen Wahlmanipulation vorbestraft und kann deshalb selbst nicht Regierungschef sein, zieht aber im Hintergrund die Fäden.

Dragnea gilt auch als treibende Kraft hinter den Justizreformen, die nicht nur bei Iohannis, sondern auch in Brüssel auf Protest stoßen.

The leader of Romania's ruling Social Democratic party, Liviu Dragnea, is surrounded by media as he arrives at the anti-corruption prosecutors' office, in Bucharest, Romania, Friday, April 27, 2018. Dragnea met with anti-corruption prosecutors Friday for an update into a probe that he embezzled European Union funds and said, commenting on the request by President Iohannis for the Prime minister to step down, Dancila had

Bild: AP

Kritiker halten dem PSD-Chef vor, er wolle sich selbst Probleme vom Hals schaffen. Denn Dragnea steht auch wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch in zweiter Instanz vor Gericht. Zudem läuft ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen mutmaßlicher Veruntreuung von EU-Geldern.

Bereits im Sommer setzte die Regierung mit Unterstützung des Verfassungsgerichts durch, dass Iohannis die angesehene Korruptions-Sonderstaatsanwältin Laura Kövesi entlassen musste. Nun wünscht Dragnea eine Eilverordnung zur Amnestie für Korruptionsdelikte. Ebenfalls per Eilverordnung will er die vom Verfassungsgericht teilweise gekippten Justizgesetze doch noch in Kraft setzen lassen. Dabei geht es unter anderem um Änderungen der Strafprozessordnung und eine Entschärfung des Korruptionsstrafrechts.

Gerade die Justizreformen lassen in Brüssel seit Monaten die Alarmglocken schrillen

Die EU-Kommission bescheinigte Rumänien Mitte November Rückschritte bei Rechtsstaatlichkeit und im Kampf gegen Korruption und forderte klipp und klar, die Umsetzung der Justizgesetze zu stoppen. Gleichzeitig warnte das Europaparlament in einer Rumänien-Resolution davor, "die Unabhängigkeit der Justiz und die Kapazität zur wirksamen Korruptionsbekämpfung im Land strukturell zu schädigen und die Rechtsstaatlichkeit zu schwächen".

Die CSU-Europapolitikerin Angelika Niebler brachte vor Wochen ein Strafverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge gegen Rumänien ins Spiel.

Bild

Bild: imago stock&people

So ein Verfahren läuft bereits gegen Polen und Ungarn. In letzter Konsequenz kann damit EU-Ländern das Stimmrecht entzogen werden, wenn sie Grundwerte der EU gefährden – ein außerordentlich heikler Vorstoß gegen ein Land, das in den nächsten Monaten Ministertreffen leiten und die EU auch mit repräsentieren soll.

Trotz der gereizten Töne zwischen Brüssel und Bukarest versucht die rumänische Vertretung bei der EU, den Ratsvorsitz so professionell wie möglich abzuspulen. "Das wird keine normale Präsidentschaft", sagte Botschafterin Luminita Odobescu kurz vor Weihnachten, sie meinte damit aber weniger die innenpolitische Krise als die außergewöhnlichen Zeiten für die Europäische Union.

Der immer noch ungeregelte britische EU-Austritt Ende März dürfte die Gemeinschaft ohnehin wochenlang in den Ausnahmemodus versetzen. Dazu kommen die Ängste vor einem Aufschwung der Europakritiker bei der Europawahl. Anfang Mai soll ein Sondergipfel im rumänischen Sibiu (Hermannstadt) eigentlich ein Signal des Aufbruchs, der Einheit und der Erneuerung inszenieren, bevor die EU-Bürger zwei Wochen später zu den Urnen gehen.

Eine "zukunftsorientierte Präsidentschaft" wünscht sich die rumänische Chefdiplomatin in Brüssel, einen eigenen Schwerpunkt auf "Zusammenhalt in einem übergreifenden Sinn". Zusammenwachsen, Sicherheit, mehr Gewicht für die EU in der Welt, erfolgreiche Verhandlungen über den Finanzrahmen der nächsten Jahre, Eindämmung des Populismus, all das hat sich Rumänien für seine Ratspräsidentschaft vorgenommen. Und vor allem: die Stärkung eines "Europas der gemeinsamen Werte". Das strich Botschafterin Odobescu besonders heraus.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Die Live-Hochzeit bei "GNTM" war das Peinlichste, was ProSieben je ausgestrahlt hat

Link zum Artikel

"GNTM": Nach der Irrsinns-Hochzeit gewinnt Simone

Link zum Artikel

"GNTM"-Finale: Fake-Auftritt von Taylor Swift verärgert Fans

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Heidi startet ins "GNTM"-Finale – und liefert gleich 3 peinliche Momente

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Als die AfD erstmals in das Europäische Parlament einzog, war der damalige Vorsitzende und Spitzenkandidat Bernd Lucke noch voller Euphorie: Die AfD sei aufgeblüht als eine neue Volkspartei, verkündete er. Und das mit gerade einmal 7,1 Prozent. Fünf Jahre ist das her.

Und während sich die AfD in Deutschland als Rechtsaußenpartei etablierte, folgte im EU-Parlament ein beispielloser Zerfall: Von den ursprünglichen sieben AfD-Abgeordneten sitzt nur noch einer für die AfD im EU-Parlament. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel