International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rumänien übernimmt bald den EU-Vorsitz – warum das vielen Politikern Sorgen macht

Der Brexit, die Europawahl, die ständigen Anfeindungen von Populisten und Nationalisten: Die Europäische Union geht hoch nervös ins neue Jahr. Und nun übernimmt mit Rumänien ausgerechnet ein Land das Steuer, das selbst zu schlingern scheint.

Was macht den Politikern Sorgen?

Die Regierung in Bukarest habe wohl noch nicht in vollem Umfange begriffen, was es bedeute, den Vorsitz über die EU-Länder zu führen, sagte Juncker jetzt der "Welt am Sonntag". "Für ein umsichtiges Verhandeln braucht es auch die Bereitschaft, anderen zuzuhören, und den festen Willen, eigene Anliegen hintenan zu stellen. Da habe ich einige Zweifel." Wegen seines "internen Zustands" könne Rumänien nicht als kompakte Einheit in Europa auftreten - doch gerade das wäre nötig, um auch die Einheit in Europa zu fördern, sagte Juncker.

Eine wichtige Rolle spielt die rumänische Ministerpräsidentin Viorica Dancila:

Romanian Prime Minister Viorica Dancila speaks during a media conference at EU headquarters in Brussels, Wednesday Dec. 5, 2018. Romania will assume the rotating EU presidency on Jan. 1, 2019. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Bild: AP

Zusätzlich kompliziert wird die Lage, weil Ministerpräsidentin Viorica Dancila vielen in Rumänien nur als Marionette des eigentlich starken Mannes gilt: Liviu Dragnea, Chef der sozialdemokratischen Regierungspartei PSD. Er ist wegen Wahlmanipulation vorbestraft und kann deshalb selbst nicht Regierungschef sein, zieht aber im Hintergrund die Fäden.

Dragnea gilt auch als treibende Kraft hinter den Justizreformen, die nicht nur bei Iohannis, sondern auch in Brüssel auf Protest stoßen.

The leader of Romania's ruling Social Democratic party, Liviu Dragnea, is surrounded by media as he arrives at the anti-corruption prosecutors' office, in Bucharest, Romania, Friday, April 27, 2018. Dragnea met with anti-corruption prosecutors Friday for an update into a probe that he embezzled European Union funds and said, commenting on the request by President Iohannis for the Prime minister to step down, Dancila had

Bild: AP

Kritiker halten dem PSD-Chef vor, er wolle sich selbst Probleme vom Hals schaffen. Denn Dragnea steht auch wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch in zweiter Instanz vor Gericht. Zudem läuft ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen mutmaßlicher Veruntreuung von EU-Geldern.

Bereits im Sommer setzte die Regierung mit Unterstützung des Verfassungsgerichts durch, dass Iohannis die angesehene Korruptions-Sonderstaatsanwältin Laura Kövesi entlassen musste. Nun wünscht Dragnea eine Eilverordnung zur Amnestie für Korruptionsdelikte. Ebenfalls per Eilverordnung will er die vom Verfassungsgericht teilweise gekippten Justizgesetze doch noch in Kraft setzen lassen. Dabei geht es unter anderem um Änderungen der Strafprozessordnung und eine Entschärfung des Korruptionsstrafrechts.

Gerade die Justizreformen lassen in Brüssel seit Monaten die Alarmglocken schrillen

Die EU-Kommission bescheinigte Rumänien Mitte November Rückschritte bei Rechtsstaatlichkeit und im Kampf gegen Korruption und forderte klipp und klar, die Umsetzung der Justizgesetze zu stoppen. Gleichzeitig warnte das Europaparlament in einer Rumänien-Resolution davor, "die Unabhängigkeit der Justiz und die Kapazität zur wirksamen Korruptionsbekämpfung im Land strukturell zu schädigen und die Rechtsstaatlichkeit zu schwächen".

Die CSU-Europapolitikerin Angelika Niebler brachte vor Wochen ein Strafverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge gegen Rumänien ins Spiel.

Bild

Bild: imago stock&people

So ein Verfahren läuft bereits gegen Polen und Ungarn. In letzter Konsequenz kann damit EU-Ländern das Stimmrecht entzogen werden, wenn sie Grundwerte der EU gefährden – ein außerordentlich heikler Vorstoß gegen ein Land, das in den nächsten Monaten Ministertreffen leiten und die EU auch mit repräsentieren soll.

Trotz der gereizten Töne zwischen Brüssel und Bukarest versucht die rumänische Vertretung bei der EU, den Ratsvorsitz so professionell wie möglich abzuspulen. "Das wird keine normale Präsidentschaft", sagte Botschafterin Luminita Odobescu kurz vor Weihnachten, sie meinte damit aber weniger die innenpolitische Krise als die außergewöhnlichen Zeiten für die Europäische Union.

Der immer noch ungeregelte britische EU-Austritt Ende März dürfte die Gemeinschaft ohnehin wochenlang in den Ausnahmemodus versetzen. Dazu kommen die Ängste vor einem Aufschwung der Europakritiker bei der Europawahl. Anfang Mai soll ein Sondergipfel im rumänischen Sibiu (Hermannstadt) eigentlich ein Signal des Aufbruchs, der Einheit und der Erneuerung inszenieren, bevor die EU-Bürger zwei Wochen später zu den Urnen gehen.

Eine "zukunftsorientierte Präsidentschaft" wünscht sich die rumänische Chefdiplomatin in Brüssel, einen eigenen Schwerpunkt auf "Zusammenhalt in einem übergreifenden Sinn". Zusammenwachsen, Sicherheit, mehr Gewicht für die EU in der Welt, erfolgreiche Verhandlungen über den Finanzrahmen der nächsten Jahre, Eindämmung des Populismus, all das hat sich Rumänien für seine Ratspräsidentschaft vorgenommen. Und vor allem: die Stärkung eines "Europas der gemeinsamen Werte". Das strich Botschafterin Odobescu besonders heraus.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker will Wählerinnen auf Tinder treffen – und kassiert Körbe am laufenden Band

Tinder ist tot. Spätestens jetzt.

Der Dresdner AfD-Politiker Jonas Dünzel kandidiert bei der Europawahl am 26. Mai und sucht dafür nach Wählern. Na ja, offenbar vor allem nach Wählerinnen – denn Dünzel ist seit Wochenbeginn auf der Dating-Plattform Tinder unterwegs.

Dort erklärt Dünzel sich als "AfD-Kandidat zum Anfassen" – dazu erklärt er in einem Werbevideo, das er am Dienstag auf Facebook veröffentlichte: "Swipe einfach nach rechts und lass uns über die Zukunft Europas reden."

Der Satz kommt …

Artikel lesen
Link zum Artikel