International
Bild

So sieht der virtuelle Grenzbeamte aus. Bild: E+

Computer-Polizisten sollen per Lügendetektor die EU-Grenzen schützen – es hagelt Kritik

Wenn es um die Sicherung der EU-Außengrenzen geht, dann setzt Europa gerne auf HighTech.

Die Grenz-Agentur Frontex forscht etwa an neuen Sicherheitszäunen, sie verbessert ihre Auswertung biometrischer Daten und teilt Informationen über ein eigenes Behörden-Netzwerk. Sie will per Satelliten und Algorithmen erfassen, wo sich Gruppen von Flüchtenden gerade befinden, und welche Fluchtwege sie als Nächstes nehmen. Schon 2014 bestätigte das eine Untersuchung der NGO "Statewatch".

Darin heißt es etwa:

„Die EU hat bisher 315 Millionen Euro zur Finanzierung und Erforschung von Drohnen ausgegeben.“

Statewatch

Die Beträge wachsen seit der Flüchtendenkrise stetig. Dazu passt auch, dass Europa gerade eine neue Variante der High-Tech-Grenzen finanziert.

In Kürze sollen in den Einreise-Ländern Ungarn, Griechenland und Lettland zum ersten Mal virtuelle Lügendetektor-Tests zum Einsatz kommen.

Das System trägt den Namen iBorderCtrl. Dahinter versteckt sich eine Software der Entwicklerfirma European Dynamics. In einem ersten Schritt sollen Einreisende darin in Zukunft ihre Dokumente (Pässe, Visa etc.) hochladen.

Danach müssen sie ins Verhör mit einem virtuellen Grenzbeamten.

Den passt das System an die Ethnie, Sprache und das Geschlecht des Einreisenden an. Der Beamten-Avatar stellt Fragen, die auch ein echter Grenzpolizist stellen würde. Wo kommen Sie her? Was haben Sie dabei? Wo wollen Sie hin? Allerdings: Eine Kamera filmt jede kleinste sogenannte Mikro-Bewegung im Gesicht des Einreisenden.

Sie versucht zu erkennen, ob er lügt.

Die EU-Kommission schreibt dazu: "Es handelt sich um einen einzigartigen Analyse-Ansatz zur 'Betrugs-Erkennung'". Entscheide der digitale Grenzbeamte, dass nur ein niedriges Risiko vorliegt, ginge es für den Reisenden sofort weiter. Wenn die Software Lüge und damit Gefahr wittert, gibt es einen genaueren Hintergrund-Check.

So überzeugt ist die EU von diesem Ansatz, dass sie das Projekt im Rahmen ihres Horizon-2020-Fonds bisher mit 4,5 Millionen Euro Forschungsgeldern unterstützt hat.

Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten

Die Niederländische Tageszeitung, De Volkgrant, hat mit dem Inhaber des Lehrstuhls für forensische Psychologie der Universität Amsterdam über den Lügendetektor gesprochen.

Bruno Verschuere sagt:

"Nicht-verbale Signale, wie etwa Mikro-Bewegungen, können nicht beweisen, ob jemand lügt."

Volksgrant

Stattdessen zeigten solche Technologien alles, was bei Lügendetektor-Tests falsch laufe. "Wenn diese Systeme erst einmal in Gebrauch sind", sagt Verschuere, "dann gehen sie nicht mehr weg. Die Öffentlichkeit hört dann nur noch die Erfolgsgeschichten." Die Fehlentscheidungen aber fielen unter den Tisch.

Der Guardian zitiert außerdem den Datenwissenschaftler Bennett Kleinberg vom University College in London mit den Worten:

"Das kann zu pseudowissenschaftlichen Grenzkontrollen führen".

In der Tat scheint das System nur auf eine Trefferquote von 76 Prozent zu kommen, wie gizmodo schreibt.

Das sagen die Entwickler

Die Entwickler von iBorderCtrl schreiben auf ihrer Website, dass sich die Hard- und Software noch in der Tesphase befindet – auch würde es in Zukunft zu keinem Zeitpunkt die Grenzkontrollen durch echte Beamte ersetzen.

Weiter heißt es:

"Das System arbeitet auf freiwilliger Basis"

Es solle lediglich die Einreise der Menschen erleichtern, die auch wirklich mitmachen wollen. Außerdem ginge es darum, den Behörden eine schnellere Arbeit zu ermöglichen.

Laut Netzpolitik sind auch deutsche Forscher beteiligt. Das Institut für Rechtsinformatik der Universität Hannover beschäftigt sich etwa mit Privatsphäre-Problemen von iBorderCtrl.

Flucht an der deutsch-österreichischen Grenze

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel