Nach fast drei Wochen Zwangspause – "Aquarius" läuft wieder aus

Nach fast dreiwöchiger Zwangspause im Hafen von Marseille ist das Rettungsschiff "Aquarius" am Samstag zu einer neuen Mission zur Rettung von Bootsflüchtlingen in See gestochen. Das Schiff solle in etwa drei Tagen die Gewässer vor der Küste Libyens erreichen, von wo aus viele Migranten die gefährliche Überfahrt nach Europa wagen, sagte die Sprecherin der Hilfsorganisation SOS Méditerranée, Laura Garel, der Nachrichtenagentur AFP.

In welchem europäischen Hafen das Schiff nach der Mission anlegen wird, war unklar. Die vorangegangenen Rettungseinsätze waren zu regelrechten Irrfahrten geworden, weil zunächst kein Hafen das Schiff und die Flüchtlinge aufnehmen wollte.

Die "Aquarius" hatte seit dem 27. August in Marseille gelegen, weil die britische Kronkolonie Gibraltar ihm die Flagge entzogen hatte. Die neue Rettungsmission am Samstag trat sie nun unter der Flagge Panamas und unter dem neuen Namen "Aquarius 2" an. 

Das von SOS Méditerranée gemeinsam mit Ärzte ohne Grenzen betriebene Rettungsschiff war bei seinen vergangenen zwei Missionen auf massive Probleme gestoßen, einen Hafen zu finden. Im Juni irrte die "Aquarius" mit mehr als 600 Flüchtlingen tagelang im Mittelmeer umher, nachdem die neue Rechts-Regierung in Rom ihre Häfen gesperrt hatte und auch Malta eine Aufnahme verweigerte. Schließlich konnte das Schiff im spanischen Valencia anlegen.

Nach einem erneuten Tauziehen der EU-Länder Mitte August erklärte sich schließlich Malta bereit, einen Hafen zu öffnen. Die 141 Flüchtlinge an Bord wurden auf fünf Länder verteilt, Deutschland wollte bis zu 50 Menschen aufnehmen.

(pbl/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Computer-Polizisten sollen per Lügendetektor die EU-Grenzen schützen – es hagelt Kritik

Wenn es um die Sicherung der EU-Außengrenzen geht, dann setzt Europa gerne auf HighTech.

Die Grenz-Agentur Frontex forscht etwa an neuen Sicherheitszäunen, sie verbessert ihre Auswertung biometrischer Daten und teilt Informationen über ein eigenes Behörden-Netzwerk. Sie will per Satelliten und Algorithmen erfassen, wo sich Gruppen von Flüchtenden gerade befinden, und welche Fluchtwege sie als Nächstes nehmen. Schon 2014 bestätigte das eine Untersuchung der NGO "Statewatch".

Die Beträge wachsen …

Artikel lesen
Link zum Artikel