International
A woman shouts slogans in front of a riot police line during protests outside the government headquarters, in Bucharest, Romania, Friday, Aug. 10, 2018. Romanians who live abroad are staging an anti-government protest calling on the left-wing government to resign and an early election.(AP Photo/Andreea Alexandru)

Szenen in Bukarest am Freitagabend. Bild: Andreea Alexandru/AP

"Gerechtigkeit statt Korruption" –Massenproteste in Rumänien mit 440 Verletzten

Die Stimmung in Rumänien ist aufgeheizt: Zehntausende Menschen haben in Bukarest gegen die Regierung und deren Justizreform protestiert. Zu den Märschen aufgerufen hatten erstmals Auslandsrumänen, von denen viele den Sommer in der Heimat verbringen.

Es waren die seit Monaten massivsten Proteste gegen die sozialliberale Regierung, die aus Sicht der Demonstranten bis ins Mark korrupt ist. Auch in anderen rumänischen Städten gingen Tausende auf die Straße.

Die Proteste in Bildern:

Das fordern die Demonstranten:

Die Demonstranten verlangten den Rücktritt der von den Sozialdemokraten (PSD) geführten Regierung. Außerdem forderten sie die Rücknahme jüngst beschlossener Gesetze, die prominente Politiker vor Strafverfolgung wegen Korruption schützen sollen.

Seit Februar 2017, als die PSD-Regierung mit einer ersten Eilverordnung die Korruptionsbekämpfung erschweren wollte, gehen Rumäniens Bürger immer wieder in großer Zahl auf die Straße. Zuletzt war aber die Protestbewegung abgeflaut. Die Kundgebungen am Freitag waren die größten seit Monaten.

Präsident Iohannis kritisierte "übermäßige" Polizeigewalt 

Staatspräsident Klaus Iohannis verurteilte die aus seiner Sicht übermäßige Polizeigewalt. "In einer echten Demokratie hat jeder das Recht zu demonstrieren, doch ist Gewalt - unabhängig von den politischen Ansichten - inakzeptabel", schrieb der Politiker in der Nacht zum Samstag auf seiner Facebook-Seite. Das Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten in Bukarest sei "gemessen am Verhalten der Mehrheit der Demonstranten völlig unverhältnismäßig" gewesen.

Der Vorsitzende der oppositionellen Mitte-Rechts-Partei PNL, Ludovic Orban, warf der Regierung vor, gewalttätige Provokateure unter die Demonstranten eingeschleust zu haben, um letztere zu diskreditieren. "Ich beschuldige (den PSD-Chef) Liviu Dragnea und seine Spießgesellen, staatliche Institutionen in Instrumente der Repression gegenüber friedlichen Demonstranten umgewandelt zu haben", schrieb er auf seiner Facebook-Seite. Die mutmaßlichen Provokateure seien aus der Szene der Fußball-Hooligans rekrutiert worden, fügte er hinzu.

In die Zusammenstöße geriet auch ein Kamerateam des österreichischen Fernsehens ORF. Wie der vor Ort anwesende Korrespondent Ernst Gelegs in der Nachrichtensendung "ZIB 24" berichtete, misshandelten Polizisten seinen Kameramann mit Schlagstöcken. Ihn selbst drückten Beamte mit Schutzschildern gegen eine Mauer.

(czn/dpa)

Themen

Einigung auf den letzten Drücker: Gibraltar tritt Schengen-Raum bei

Spanien und Großbritannien haben sich nur wenige Stunden vor Fristablauf darauf geeinigt, einen harten Brexit für Gibraltar zu vermeiden und das Gebiet in den Schengen-Raum mit offenen Grenzen aufzunehmen. Die spanische Außenministerin Arancha Gonzalez Laya zeigte sich am Donnerstag in Madrid sichtlich erleichtert. Denn mit der Grundsatzvereinbarung wurde vermieden, dass die Grenze zwischen Spanien und Gibraltar am Südzipfel der Iberischen Halbinsel ab dem 1. Januar 2021 zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel