Klaas Heufer-Umlauf sammelt Geld, um Flüchtlinge auf dem Mittelmeer zu retten

Der Fernsehmoderator Klaas Heufer-Umlauf will Schiffe chartern lassen, um Flüchtlinge auf dem Mittelmeer zu retten. Um das zu finanzieren, hat er ein Crowdfunding gestartet und bittet um Spenden.

In diesem Video erklärt der Moderator seinen Spendenaufruf

abspielen

Video: YouTube/Klaas Heufer-Umlauf

Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu retten dürfe kein Verbrechen sein, erklärte Heufer-Umlauf in einem Video: "Das sagt mir der gesunde Menschenverstand."

Momentan sitzen jedoch alle Rettungsschiffe von Hilfsorganisationen in Häfen fest. Italien und Malta gehen mit harten Mitteln gegen die Flüchtlingsretter vor. Zuletzt hatte Malta sogar dem Flugzeug einer Hilfsorganisation verboten, zu starten. Mit dem Flugzeug suchten die Flüchtlingsretter aus der Luft nach Booten in Seenot.

Das sagt der Pilot des Flugzeugs:

Jan Böhmermann hat bereits über 176.000 Euro gesammelt

Mit seinem Engagement ist Klaas Heufer-Umlauf nicht alleine: Ende Juni hatte sein Freund und Fernseh-Konkurrent Jan Böhmermann bereits ein Crowdfunding gestartet, um Geld für die rechtliche Unterstützung der "Lifeline"-Crew zu sammeln.

Das Schiff einer deutschen Flüchtlings-Hilfsorganisation musste mit rund 230 Migranten fast eine Woche auf hoher See ausharren, weil Spanien und Italien ihm das Anlegen verweigert hatten. 

Schließlich durfte das Schiff in einem Hafen von Malta einlaufen – wo der Kapitän des Rettungsschiffes dann jedoch vor Gericht gestellt wurde. Für die Unterstützung der Seenotretter kamen bereits vor dem Ende des Crowdfundings mehr als 176.000 Euro zusammen.

Das hier ist Jan Böhmermanns Video – aufgenommen im Urlaub

abspielen

Video: YouTube/janboehm

(fh)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel