International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Steht der Durchbruch kurz bevor? So laufen die Brexit-Verhandlungen

11.10.18, 07:07

Die Europäische Union setzt auf einen Durchbruch in den Brexit-Verhandlungen bis zum EU-Gipfel in genau einer Woche. Dafür werde Tag und Nacht verhandelt, sagte EU-Chefunterhändler Michel Barnier am Mittwoch in Brüssel. Bis zum 17. Oktober solle ein Austrittsabkommen "in Reichweite" sein.

"So versuchen wir, die Chancen auf einen geordneten Rückzug zu maximieren und die Kosten des Brexits für die Wirtschaft und für unsere Unternehmen zu minimieren."

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich optimistisch über den Verlauf der Brexit-Verhandlungen. Die Signale aus Brüssel seien sehr positiv, sagte Merkel am Abend in Den Haag. Wenn man bei den Verhandlungen über den Austrittsvertrag ein Stück weiterkommen könne, "dann wäre das ein sehr gutes Signal". Merkel warnte aber auch vor voreiligem Jubel: "Manchmal liegt die Tücke im Detail."

Die Bundeskanzlerin war mit ihrem niederländischen Kollegen Mark Rutte zu einem Arbeitsessen zusammen gekommen. Sie sollten über europäische Themen beraten vor dem EU-Gipfel. Zuletzt war in Brüssel und London die Zuversicht gewachsen, dass das Abkommen rechtzeitig zustande kommt.

Damit würde nach dem Brexit-Datum am 29. März 2019 eine knapp zweijährige Übergangsphase starten, in der sich fast nichts ändert. Platzen die Verhandlungen, würde ein plötzlicher und vermutlich chaotischer Bruch drohen.

European Union's Brexit negotiator Michel Barnier and EU Commission President Jean-Claude Juncker take part in the EU Commission's weekly college meeting in Brussels, Belgium, October 10, 2018.   REUTERS/Yves Herman

Michael Barnier (links) Bild: X00380

Barnier wiederholte, dass 80 bis 85 Prozent des Abkommens bereits ausgehandelt seien. Er verwies aber vor allem auf die schwierige Frage, wie eine harte Grenze zwischen Irland und dem britischen Nordirland im Notfall vermieden werden kann. Barnier verteidigte noch einmal ausführlich die Vorschläge der EU, wonach in Nordirland EU-Zoll- und Produktregeln weiter gelten sollen. Zwischen Nordirland und dem übrigen Großbritannien soll es Waren- und Hygienekontrollen geben, sofern sie unumgänglich sind. Die EU sei auch offen für eine Zollunion mit Großbritannien, sagte Barnier.

Doch dagegen formiert sich heftiger Widerstand bei der nordirischen Protestantenpartei DUP, auf deren Stimmen die britische Premierministerin Theresa May im Parlament angewiesen ist. Angeblich drohen die DUP-Abgeordneten unter der Hand, May in einer Abstimmung über den Haushaltsplan Ende des Monats die Gefolgschaft zu versagen, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch berichtete. Ihre Partei werde keinerlei Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs akzeptieren, machte DUP-Chefin Arlene Foster deutlich. Mays ohnehin wacklige Position wäre bei einer Niederlage in der wichtigen Haushaltsdebatte in Gefahr, Rufe nach einer Neuwahl könnten lauter werden.

FILE - In this Saturday, Sept. 8, 2018 file photo, Britain's former Foreign Secretary Boris Johnson reacts to seeing photographers taking his picture as he sits in a spectator seat whilst attending the fifth cricket test match of a five match series between England and India at the Oval cricket ground in London. Boris Johnson says Prime Minister Theresa May's blueprint for Brexit will lead to

Bild: AP

Auch beim früheren britischen Außenminister Boris Johnson löste Barniers Rede heftige Kritik aus. In einer Serie von Tweets warf Johnson der britischen Regierung vor, über eine Lösung zu verhandeln, "die Großbritannien zu einer dauerhaften Kolonie der EU macht".

Diese Lösung würde alle britischen Optionen verschließen, so auch, die EU ohne Vertrag zu verlassen oder ein besonders weitreichendes Freihandelsabkommen anzustreben.

Auch Brexit-Hardliner in Mays konservativer Partei drohen damit, gegen die Regierung zu stimmen, sollte May keinen klaren Bruch mit Brüssel suchen. Ex-Brexit-Staatssekretär Steve Baker geht davon aus, dass sich etwa 40 beinharte Brexit-Befürworter bei einer Abstimmung über das finale Brexit-Abkommen gegen May stellen könnten. Medien spekulierten, die Regierung versuche daher die Unterstützung von Labour-Abgeordneten zu bekommen. Für Donnerstag berief May eine Reihe wichtiger Minister zu einem Treffen in ihrem Regierungssitz ein.

(sg/dpa)

Du dachtest du kennst Tom Odell? Als ob!

Video: Marius Notter, Lia Haubner, Johanna Rummel

Was noch wichtig ist:

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Fail! Die Berliner Geldtransport-Räuber machten gar keine Beute

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Ein Ticket-Automat in Halle explodiert und tötet einen Mann: Es gibt 2 Festnahmen 

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Witz: Wegen Brexit droht Großbritannien ein Sperma-Engpass

Sollte Großbritannien ohne ein Abkommen aus der EU ausscheiden, droht dem Land ein Engpass an Sperma für die künstliche Befruchtung.

Nach Regierungsangaben werden die bisherigen gesetzlichen Bestimmungen der Europäischen Union zur Einfuhr von Samen nach dem Ausscheiden des Landes aus der EU in Großbritannien nicht mehr gelten. Samenbanken müssten dann "neue schriftliche Vereinbarungen mit maßgeblichen EU-Einrichtungen" treffen. 

Die Leiterin der Londoner Harley-Street-Fruchtbarkeitsklinik …

Artikel lesen