International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Anti Brexit activists protest as they deliver a pile of medical supplies in cardboard boxes to the Department of Health and Social Care in London, Wednesday, Aug. 22, 2018.  Our Future, Our Choice (OFOC) Pro EU campaign group wants get its message to the public surrounding the predicted costs of Britain's

Erste Proteste: Medikamente und Spenderblut könnte in Großbritannien knapp werden. Bild: AP

Mit 25 Regeln bereitet UK seine Bürger auf das Brexit-Chaos vor

23.08.18, 19:00

Er kommt. Er kommt nicht. Er kommt. Am 29. März 2019 geht Großbritannien raus aus der EU. Wie es danach weitergeht? Weiß niemand so recht. Derzeit verhandeln EU und Großbritannien über einen Scheidungsvertrag. Der sollte im Oktober stehen. "Spätestens November" soll er jetzt da sein, sagt der EU-Unterhändler. 

Farewell

Und ohne Scheidungsurkunde? Wird es eng. No Deal, kein Vertrag, heißt das Krisen-Szenario. Und so real scheint es: Die britische Regierung hat gerade eine Notfalllliste für die Menschen auf der Insel veröffentlicht. Die ersten 25 Empfehlungen wurden am Donnerstag vorgestellt.

Die wichtigsten 5 Regeln für den Brexit-Chaostag.

Arzneimittel – das Spenderblut wird knapp

Großbritannien wird medizinische Versuche für die Zulassung von Arzneimitteln zwar anerkennen. Dennoch könnten die Medikamente bis zum Aufbau eigener Produktionslinien kurzfristig knapp werden. 

Das bedeutet: Keine Medikamente auf der Insel.

Aussteigen wird Großbritannien auch aus den EU-Regelungen für Blutspender. Das bedeutet: Patienten im Vereinigten Königreich kriegen künftig kein EU-Spenderblut mehr.

Kreditkartenzahlungen werden teurer

Europa lohnt sich. Die EU-Kommission hat die Gebühren für Kreditkartenzahlungen im EU-Ausland gedeckelt. Die britische Regierung will diese Regelung nicht übernehmen. Sie warnt ihre Bürgerinnen und Bürger: 

Zahlen mit der Kreditkarte auf dem Kontinent wird teuer.

Neue Zölle, neue Wartezeiten an der Grenze

Warten auf die Kerls vom Zoll

29.03.2018, Niedersachsen, Bissendorf: Personenwagen und LKW stauen sich auf der A 352 in Fahrtrichtung Norden. Foto: Holger Hollemann/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: dpa

Kommt der Brexit ohne Deal werden künftig wieder Zölle fällig. Das bedeutet mehr Papierkram – auf beiden Seiten der Grenze. Und Zollkontrollen bedeuten auch längere Wartezeiten an den Grenzen. 

Im Sommer 2016, nur wenige Wochen nach dem Brexit-Beschluss, gab es schon mal einen Vorgeschmack. Frankreich zeigte mal eben, was Grenzkontrollen bedeuten. Wartezeit: mehrere Stunden.

Schlimmstenfalls Reise-Visa

Kurztrip nach Spanien? Könnte schwierig werden

People sunbathe on a beach in Barcelona, Spain, Wednesday, Aug. 1, 2018. Much of Spain is on alert as the country's weather agency warns that temperatures could surpass 40 degrees Celsius (104 Fahrenheit) due to a hot air mass moving northward from the African continent. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bild: AP

Übers Wochenende nach Spanien jetten oder eben mal nach Paris rüberfahren. Könnte schwierig werden. Die EU macht darauf aufmerksam, dass ohne Abschiedsvertrag Großbritannien wie jedes andere Drittland behandelt werde. Notfalls drohten sogar Visa. Da haben es selbst die Schengen-Staaten wie die Schweiz oder Norwegen besser.

Zur Debatte um die Einreise

Zigaretten? Alle Packungen müssen neu gestaltet werden

Erfolgt der Austritt ohne Vertrag bedeutet das auch: Alle Zigarettenschachteln in Großbritannien müssen neu designed werden. Der Grund: Die Urheberrechte für die Schockfotos auf den Packungen gelten nur die EU. 

Fun Fact für Raucher

Nachtrag: Und besteht nicht doch noch Hoffnung?

Auf ein Abwenden des Brexit wohl eher nicht. Auf einen Ausstiegsvertrag schon. Der britische Brexit-Minister Dominic Raab zeigte sich am Donnerstag zuversichtlich. Er sagte: 

"Ich bin immer noch zuversichtlich, dass ein gutes Abkommen in Sichtweite bleibt."

Dominic Raab, britischer Brexit-Minister

Der Abschiedsminister spricht

Die Opposition ist nicht ganz so optimistisch. Keir Starmer, Brexit-Sprecher der oppositionellen Labour-Partei, sagte: 

"Die Dokumente die auf ein ausbleibendes Abkommen vorbereiten sollen, sind ein Zeichen, dass die Regierung in einem Zustand der Panik ist."

Keir Starmer, Labour,

70 konkrete Brexit-Empfehlungen für ihre Bevölkerung will die britische Regierung bis September vorlegen. Die sollen die eigene Bevölkerung beruhigen. Aber auch der EU signalisieren: Notfalls gehen wir ohne Vertrag raus. Dann habt ihr den Schlamassel.

Die Hektik, mit der jetzt zwischen London und Brüssel verhandelt wird, zeigt vor allem eins. Man kann sich, wie die Schweiz und Norwegen, darauf verständigen, der EU nicht beizutreten. Aber ein Ausstieg nach vier gemeinsamen Jahrzehnten ist unendlich kompliziert. Und schmerzlich. Es ist , wie in jeder Beziehung im Leben: Scheiden tut weh. 

(dpa, afp, per)

Mehr Tränen zum Abschied der Briten

Wie Theresa May sich durch die Brexit-Machtprobe im Parlament gewuselt hat

Bundesregierung stellt Seehofer bloß und sagt, dass sein Brexit-Brief nicht abgestimmt war

F#@k, schon zwei Jahre seit dem Brexit-Ja. Du brauchst ein Update 

Der Brexit-Minister tritt zurück – wer ist David Davis?

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Witz: Wegen Brexit droht Großbritannien ein Sperma-Engpass

Sollte Großbritannien ohne ein Abkommen aus der EU ausscheiden, droht dem Land ein Engpass an Sperma für die künstliche Befruchtung.

Nach Regierungsangaben werden die bisherigen gesetzlichen Bestimmungen der Europäischen Union zur Einfuhr von Samen nach dem Ausscheiden des Landes aus der EU in Großbritannien nicht mehr gelten. Samenbanken müssten dann "neue schriftliche Vereinbarungen mit maßgeblichen EU-Einrichtungen" treffen. 

Die Leiterin der Londoner Harley-Street-Fruchtbarkeitsklinik …

Artikel lesen