International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: www.bnt.bg

"Lang lebe Penka, die Kuh!" – EU-Grenzgängerin darf am Leben bleiben

11.06.18, 14:48

Ihren Ausflug über die EU-Grenze muss die bulgarische Kuh Penka nicht mit dem Leben bezahlen. "Die Kuh wird nicht getötet werden", sagte eine Sprecherin der bulgarischen Agentur für Nahrungsmittelsicherheit am Montag in Sofia.

Das Tier sollte in Bulgarien getötet werden, da es aus dem Nicht-EU-Land Serbien gekommen war. Nach Laboranalysen schloss die Behörde aber tierärztliche Bedenken um eine Erkrankung der Kuh aus.

"Lang lebe Penka, die Kuh! Die Europäische Union zu verlassen und dann zurückzukommen, das ist ok."

Margaritis Schinas, EU-Kommissionssprecher

Tierfreunde in aller Welt, Politiker und auch der britische Ex-Beatle Paul McCartney hatten sich dafür eingesetzt, Penka am Leben zu lassen. Die britische Zeitung "Daily Telegraph" in Brüssel startete eine Petition. 

(pbl/dpa)

Die Kuh darf leben...weiter geht's zu den nächsten Tieren:

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Warum es bald wieder Bären in Deutschland geben könnte

Warum die Dänen einen Grenzzaun bauen – und er wenig bringen wird

Du bist, was du isst – auf niemanden trifft das mehr zu, als auf diese Schnecke

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Es ist Katzen-Umarmungs-Tag – aber wollen Katzen das überhaupt? 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese schwangere Kuh soll sterben, weil sie die EU-Grenze überschritt

Abenteuerlustig überschritt eine Kuh aus Bulgarien bei einem Spaziergang die Grenze in das Nicht-EU-Land Serbien – doch das könnte das Tier jetzt mit ihrem Leben bezahlen.

Die im sechsten Monat trächtige Kuh Penka war vor gut zwei Wochen von ihrer Herde in der Nähe der EU-Außengrenze ausgerissen, erzählte ihr Besitzer, Iwan Charalampiew, am Donnerstag im bulgarischen Fernsehsender BNT.

EU-Regeln verbieten aber die Rückführung des Tiers in die EU, sodass dem Rind nun der Tod droht.

Den Schritt ins …

Artikel lesen