International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A Brexit supporter carries an anti-EU bag in London, Britain, December 10, 2018. REUTERS/Phil Noble

Bild: X01988

Brexit: May verschiebt Abstimmung im Parlament – das sind ihre 3 Optionen

Der Brexit wird allmählich zu einer dramatischen Angelegenheit. Die britische Regierungschefin Theresa May hat eine für Dienstag geplante Abstimmung zum Austritt des Landes kurzfristig verschoben. Die Regierungschefin fürchtete eine Niederlage. EU-Ratspräsident Donald Tusk berief für Donnerstag einen EU-Sondergipfel ein. 

Abstimmung vertagt

Zuvor hatte der höchste europäische Gericht, der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, ein wegweisendes Urteil gefällt. Demnach kann das Land seinen Rücktrittsantrag aus der EU bis zum Austrittstermin am 29. März 2019 zurückziehen. Großbritannien bliebe dann Mitglied der EU. 

Ein Drama in 3 Akten.

Das Urteil aus Luxemburg

Großbritannien könnte den für 2019 angekündigten Brexit noch einseitig und ohne Zustimmung der übrigen EU-Länder stoppen. Dies entschied der Europäische Gerichtshof am Montag in Luxemburg.

Die britischen Wähler hatten 2016 für einen EU-Austritt des Landes gestimmt. Die britische Regierung hatte am 29. März 2017 die übrigen EU-Staaten offiziell darüber informiert, dass das Land die EU verlassen will.

Damit begann ein zweijähriges Austrittsverfahren nach Artikel 50 der EU-Verträge, das planmäßig mit dem Brexit am 29. März 2019 endet. Die EU-Kommission und der Rat der Mitgliedsländer hatten vor dem EuGH argumentiert, das Verfahren lasse sich nur mit einem einstimmigen Beschluss des Rats stoppen.Der EuGH sieht das eindeutig anders. Ein Rückzieher der Austrittsankündigung sei "in Übereinstimmung mit den verfassungsrechtlichen Notwendigkeiten" in Großbritannien möglich.

. 09/12/2018. Maidenhead , United Kingdom. Prime Minister Theresa May leaving a church service near her Maidenhead constituency. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xStephenxLockx/xi-Imagesx IIM-18991-0011

Theresa May hatte noch am Wochenende abermals für ihr Brexit-Paket geworben Bild: imago

Dann bliebe das Vereinigte Königreich unter unveränderten Bedingungen Mitglied der EU, entschieden die Luxemburger Richter.Das Urteil dürfte den Brexit-Gegnern in Großbritannien Auftrieb geben. May hatte noch am Wochenende abermals für ihr Brexit-Paket geworben. Es besteht aus einem knapp 600 Seiten starken Austrittsvertrag, der die Bedingungen der Trennung regelt. Darunter sind die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien, aber auch finanzielle Pflichten Londons gegenüber der EU.

Warum Mays später Move?

Die britische Premierministerin musste im Unterhaus eine herbe Niederlage und eine Revolte ihrer konservativen Gegner um Boris Johnson fürchten. Deshalb ist die Abstimmung erstmal verschoben. 

May hatte im November einen Abschiedsvertrag mit der EU besiegelt. Dieser muss vom Parlament gebilligt werden. 

May muss also früher oder später ins Unterhaus. 

Und wie geht's jetzt weiter? 3 Szenarien 

Die Lage ist verzwickt. May muss früher oder später ins Parlament. Ihre Chancen:

Am Donnerstag kommt ein Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs. May wird nach Brüssel reisen und auf Nachbesserungen hoffen. Das Problem: Die EU-Staaten haben bereits signalisiert, dass der Abschiedsvertrag nicht geändert wird, lediglich in einem nichtbindenden Teil, der sogenannten politischen Erklärung, kann sich die EU nachgiebig zeigen. Klar ist aber auch: Irland wird keiner Änderung zustimmen, die die Grenze zu Nord-Irland weniger durchlässig macht.

Wenig Hoffnung also aus Brüssel

Früher oder später muss sie ins Parlament

May muss den Austrittsvertrag im Parlament einreichen. Die Chancen auf eine Zustimmung sind aber fast 0. Viele Abgeordnete ihrer Tories lehnen den Deal ab, ebenso wie ihr nordirischer Koalitionspartner DUP und die oppositionelle Labour-Partei. 

Wenig Hoffnung auf Erfolg im Unterhaus.

Theresa May reist seit Wochen durchs Land. Viele spekulieren, sie will die Bevölkerung auf ein zweites Referendum vorbereiten. 

Klingt gut, ist aber gefährlich. Anders als im Sommer 2016 wird auf dem Zettel nicht einfach Bleiben oder Gehen stehen. Es könnte zum Beispiel auch die Variante geben: Gehen ohne Vertrag (das wollen Mays konservative Kritiker). 

Die große Gefahr: der Brexit endet im Chaos. 

Bilanz: Konservatives Elitenversagen

Das können nicht mal die EU-Staaten wollen. Zwei Monate nach dem Brexit-Termin im März 2019 wählt Europa ein neues EU-Parlament. Ein Chaos-Brexit würde rechten Parteien Auftrieb verschaffen. 

Theresa May hat sich in Abseits manövriert. Und die EU gleich mit.

Klar ist nach diesem Gezerre nur: Längst ist Europa so eng verflochten, einfach gehen und die Tür zu machen, ist nicht. 

Und noch eines wird deutlich: Mays Kritikern wie Boris Johnson geht es weniger um den Brexit, als um das Amt des Regierungschefs. Verantwortungslos. Ein klarer Fall von konservativem Elitenversagen.

(per/rtr/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Professorenschwindel bei der ehemaligen "Professorenpartei"? Ein Kandidat der AfD zur Europawahl wird auf den Stimmzetteln als Professor ausgewiesen – dabei darf er den Titel laut Experten gar nicht führen.

Gunnar Beck steht auf Platz zehn der AfD-Liste zur Europawahl. Aktuelle Umfragen sagen dem 53-Jährigen gute Chancen voraus, am 26. Mai ins EU-Parlament gewählt zu werden. Beck ist Jurist. Er lehrt an der Universität London EU-Recht und Rechtstheorie. Und zumindest, wenn man dem Stimmzettel …

Artikel lesen
Link zum Artikel