International
Berlin GER, Berlin, Villa Borsig - von der Leyen empfaengt Verteidigungsminister - Northern Group Ursula von der Leyen, Teilnahme Bundesministerin von der Leyen am Verteidigungsministertreffen im Format - Northern Group - , 25.06.2019, *** Berlin GER, Berlin, Villa Borsig von der Leyen receives Defence Minister Northern Group Ursula von der Leyen, Federal Minister von der Leyen attends the Defence Ministers Meeting in the Northern Group format, 25 06 2019, Copyright: xEIBNER/UwexKochx EP_EER

Ursula von der Leyen. Bild: imago images / Eibner / uwe koch

Von der Leyen als EU-Chefin nominiert – nur eine von 28 stimmte nicht für sie: Merkel

Nach dreitägigen harten Verhandlungen haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs auf ein Paket für die Neubesetzung europäischer Spitzenposten geeinigt. Und das Ergebnis ist aus deutscher Sicht eine Sensation.

Wie EU-Ratspräsident Donald Tusk am Dienstag beim EU-Gipfel in Brüssel mitteilte, wurde Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als Nachfolgerin von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vorgeschlagen.

Von der Leyen könnte, wenn sie denn vom Parlament bestätigt wird, die erste Frau an der Spitze der EU-Kommission werden. Erstmals seit mehr als 60 Jahren könnte Deutschland den mächtigen Brüsseler Posten besetzen. Ihre Nominierung ist eine große Überraschung nach dem wochenlangen Postenstreit seit der Europawahl.

Von der Leyen nominiert – nur Deutschland enthält sich

Angela Merkel bestätigte in der Pressekonferenz am Dienstagabend, dass von der Leyen nominiert wurde. Es habe unter den 28 EU-Staaten nur eine Enthaltung gegeben – und von wem sie kam, ist ein wenig amüsant. Bei der Nominierung der Deutschen als Kommissionspräsidentin enthielt sich ausgerechnet Deutschland selbst. "Diese Enthaltung kam entsprechend den deutschen Regeln des Abstimmungsverhaltens von mir", gab Merkel am Abend in der Pressekonferenz zu Protokoll." Das haben wir so vereinbart in der Koalition, wenn es keine Einigkeit gibt, dass man sich dann enthält", so ihre Erklärung. Die SPD beharrt weiter auf dem Spitzenkandidatenprinzip.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (L), CDU, unterhaelt sich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, im Rahmen der woechentlichen Kabinettssitzung der Bundesregierung in Berlin, 02.05.2018. Berlin Deutschland *** Federal Defense Minister Ursula von der Leyen L CDU talks to German Chancellor Angela Merkel CDU at the weekly Cabinet meeting of the Federal Government in Berlin 02 05 2018 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

Bild: imago stock&people

So sollen die weiteren Top-Posten in der EU vergeben werden:

Der Gipfel hatte am Sonntagabend begonnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte in Absprache mit Frankreich und Spanien zunächst den niederländischen Sozialdemokraten Frans Timmermans als Kommissionschef vorgeschlagen. Gegen diesen stemmten sich aber osteuropäische Länder und Italien, weshalb der Gipfel nach 18-stündigen Beratungen am Montag vertagt werden musste.

Die Entscheidung, von der Leyen zur Kommissionschefin zu machen, kommt jedoch nicht bei allen gut an.

Die SPD schimpft, allen voran Martin Schulz

Der frühere SPD-Parteichef Martin Schulz hatte schon zuvor scharfe Kritik an dem Vorschlag geübt, von der Leyen zur neuen EU-Kommissionspräsidentin zu ernennen. "Das ist ein Sieg von Viktor Orban und den Osteuropäern", sagte Schulz am Dienstag dem Magazin "Spiegel". Diese hätten den sozialdemokratischen Kandidaten Frans Timmermans "verhindert, der für die Rechtsstaatlichkeitsprinzipen in der EU steht".

Schulz griff auch Angela Merkel und den französischen Präsidenten Emmanuel Macron scharf an. "Die Regierungschefs um Angela Merkel und Emmanuel Macron dealen im Hinterzimmer etwas aus und führen das Europäische Parlament vor", sagte Schulz.

Und dann lederte der SPD-Politiker direkt gegen von der Leyen: Sie sei die "schwächste Ministerin der Bundesregierung". "Eine derartige Leistung reicht offenbar, um Kommissionschefin zu werden." Wenn er sich anschaue, "mit welchen Argumenten gegen die Qualifikation von Timmermans und Manfred Weber für dieses Amt geschossen wurde, kann man sich im Fall von der Leyen nur an den Kopf fassen".

Mit dieser Meinung ist Schulz nicht allein. Der Vizechef der sozialdemokratischen Fraktion, Bernd Lange, twitterte, Tusks Vorschlag sei nicht akzeptabel.

Sollte das Europaparlament von der Leyen nicht wählen, müsste der Rat der Staats- und Regierungschefs einen neuen Vorschlag unterbreiten. Die 28 Staats- und Regierungschefs standen bei ihrem neuen Anlauf unter Zeitdruck, weil sich am Dienstag das neue Europaparlament konstituierte und es am Mittwoch seinen neuen Präsidenten wählen will.

(hau/afp)

Politiker, die aus Tassen trinken

Warum gehst du zur Europawahl?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alleinerziehende meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

Die AfD will ein linksextremistisches Netzwerk in einer Hamburger Schule aufgedeckt haben. Die Schule ist fassungslos und wehrt sich gegen die Vorwürfe, Schüler und Lehrer würden eine vermeintliche "Antifa Area" dulden.

Eine Geschichte darüber, wie die AfD wirklich "wirkt".

Die Geschichte beginnt, so erzählt es die AfD, mit einer Mitteilung über das Meldeportal der Hamburger AfD-Fraktion. Die hatte im September des vergangenen Jahres eine Seite freigeschaltet, auf der sie Schüler und Lehrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel