International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

US-Republikaner haben einen Brandbrief an Deutschland geschickt

29.07.18, 08:08 29.07.18, 12:40

jonas Mueller-Töwe, Fabian Reinbold

Prominente US-Republikaner warnen die deutsche Regierung in einem Brandbrief, die US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen – und drohen mit Konsequenzen.

Der Brief beginnt höflich und beschwört das transatlantische Bündnis – doch endet mit einer deutlichen Ansage in Richtung Europa, Deutschland und Berlin.

Führende US-Republikaner warnen sowohl die deutsche als auch die britische und französische Regierung in einem Schreiben, die US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen. Der Brief liegt t-online.de vor und ging am Donnerstag den drei Botschaften in Washington zu.

In dem Schreiben äußern unter anderem die Senatoren Marco Rubio und Ted Cruz die Sorge, die europäischen Regierungen könnten Pläne entwickeln, die Sanktionen "zu umgehen oder zu untergraben".

Noch im Juni hatten die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Großbritannien erfolglos Ausnahmen von den US-Sanktionen für ihre Unternehmen gefordert.

Sie wollen auch nach dem Ausstieg der US-Regierung das Atomabkommen mit Iran beibehalten – und dafür dem Iran wirtschaftlich entgegenkommen. Unterzeichner des Briefs an die US-Regierung waren unter anderem Außenminister Heiko Maas und Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Um europäische Firmen vor den Sanktionen zu schützen, beschloss die EU deswegen vor Kurzem sogar ein Gesetz: Europäischen Unternehmen ist es damit ab spätestens August verboten, sich an die Sanktionen zu halten. Gleichzeitig sollen sie vor Strafen der US-Behörden geschützt werden und können gegebenenfalls Schadensersatz verlangen.

Das kommt zumindest bei den US-Republikanern nicht gut an, wie aus dem Schreiben hervorgeht, das mit einer deutlichen Warnung schließt: "Jeder Versuch [den Sanktionen] auszuweichen oder sie zu untergraben" könne ohne Weiteres dazu führen, dass der Kongress sich in Koordination mit anderen Teilen der US-Regierung zum Handeln veranlasst sehe. Das wird wiederum in Europa nicht gut ankommen.

So könnte der gerade erst beigelegt Streit im Handel mit den USA sofort wieder aufflammen.

Alle News zum Iran:

US-Republikaner haben einen Brandbrief an Deutschland geschickt

Der Iran antwortet Trump ebenfalls in Großbuchstaben – 5 Hintergründe

"BEDROHEN SIE NIEMALS WIEDER DIE USA" – Trump schreit Irans Präsidenten an

Ein iranischer General wirft Israel vor, dem Iran seine Regenwolken zu klauen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen