International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ILLUSTRATION. 26.04.2010, Bayern, Straubing: - Der Schatten einer Jugendlichen mit einem Handy ist vor einer Internetseite des sozialen Internet-Netzwerks Facebook zu sehen. (Zu dpa

Bild: dpa

1,5 Milliarden User ohne besseren Datenschutz – wie Facebook vor der EU flüchtet

Die Nachrichtenagentur Reuters ließ am Donnerstagmorgen eine Bombe platzen: Facebook wolle 1,5 Milliarden User dem Schutz der strengeren Datenschutz-Bestimmungen entziehen, die Ende Mai in der Europäischen Union (EU) in Kraft treten.

Betroffen seien alle Facebook-User in Afrika, Asien, Australien und Lateinamerika.

Im Moment haben alle Facebook-User ausserhalb der USA und Kanada ihre Nutzungsbedingungen mit dem internationalen Hauptsitz von Facebook in Irland vereinbart. Somit wären sie automatisch von der neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) betroffen gewesen. Sie verschärft für Unternehmen die Regeln bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und setzt strengere Datenschutzstandards durch.

Für Facebook anscheinend ein zu großes Risiko.

FILE- In this Wednesday, April 11, 2018, file photo, Facebook CEO Mark Zuckerberg arrives to testify before a House Energy and Commerce hearing on Capitol Hill in Washington. Zuckerberg repeatedly assured lawmakers Tuesday and Wednesday that he didn’t believe the company violated its 2011 agreement with the Federal Trade Commission to overhaul its privacy practices. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Bild: AP

Unternehmen, die gegen die DSGVO verstoßen, drohen in Zukunft Geldstrafen, die bis zu 4 Prozent des Jahresumsatzes ausmachen können. In Facebooks Fall könnte dies Milliarden von Dollar bedeuten, heißt es im Bericht.

Facebook habe die geplante Änderung der Nutzungsbedingungen bestätigt, schreibt Reuters. Gleichzeitig versuche das Unternehmen, die Bedeutung herunterzuspielen. Man plane, die strengeren Datenschutzkontrollen und -einstellungen, die Europa erhalte, auch für den Rest der Welt verfügbar zu machen.

In der Praxis bedeutet die Änderung aber, dass die 1,5 Milliarden betroffenen Nutzer keine Beschwerden beim irischen Datenschutzbeauftragten oder bei irischen Gerichten einreichen können. Stattdessen würden ihre Rechte durch nachgiebigere US-Datenschutzgesetze geregelt, sagte Michael Veale, ein Technologiepolitikforscher am University College London.

(dsc)

Digital

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link zum Artikel

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link zum Artikel

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link zum Artikel

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link zum Artikel

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link zum Artikel

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel

Speicherplatz freigeben bei Windows 10 – so löschst du den "windows.old"-Ordner

Link zum Artikel

Wie die Netzagentur Handynetze schneller machen und Funklöcher beseitigen will

Link zum Artikel

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Link zum Artikel

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link zum Artikel

12 überraschend nützliche Webseiten, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel

Warum "Super Mario World" für mich das beste Mario-Game aller Zeiten bleibt

Link zum Artikel

15 unterschätzte Spiele aus 2018, die jeder Gamer kennen sollte

Link zum Artikel

Scrollen? Wischen! – Instagram verärgert User. Und so reagiert das Netz

Link zum Artikel

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link zum Artikel

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link zum Artikel

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link zum Artikel

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link zum Artikel

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link zum Artikel

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link zum Artikel

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link zum Artikel

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link zum Artikel

Instagram testet neue Funktion und du kennst sie von Tinder 

Link zum Artikel

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link zum Artikel

Wie Apple angeblich die kabellosen Kopfhörer neu erfinden will

Link zum Artikel

Starbucks verbietet YouPorn und YouPorn verbietet Starbucks 😏

Link zum Artikel

Warum Online-Shopping in Europa ab heute (teilweise) billiger wird

Link zum Artikel

So findest du heraus, ob deine Freunde dir auf Instagram vertrauen

Link zum Artikel

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link zum Artikel

Wenn du eins dieser MacBooks hast, könntest du deine Daten verlieren

Link zum Artikel

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Link zum Artikel

Tinder und Co. bald nur noch gegen Ausweis? Regierung in Österreich plant "Porno-Filter" 

Link zum Artikel

Klein, aber fein: Diese neue WhatsApp-Funktion kann dir Peinlichkeiten ersparen

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Briten wollen sich mit 1000 Polizisten auf mögliches Brexit-Chaos an Grenze vorbereiten

Die britische Polizei bereitet sich auf einen Einsatz an der nordirisch-irischen Grenze vor. Fast 1000 Polizisten sollen trainiert werden, um dort Unruhe zu verhindern – falls es tatsächlich zu einem Brexit ohne Abkommen kommen sollte.

Der "Guardian" berichtete, die Option einer Verstärkung werde als notwendig erachtet, um die Möglichkeit einer zivilen Unordnung abzudecken. Diese könne aus der Unruhe über die Grenzregelungen nach einem harten Brexit entstehen. Die Ausbildung sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel