International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: gettyimages / watson.de

5 Zuckerberg-Phrasen: Was er sagt und was er meint

22.03.18, 13:08 26.04.18, 11:54
Yasmin Polat
Yasmin Polat

Mark Zuckerberg hat im Zuge des Daten-Skandals um Cambridge Analytica dem US-Sender CNN ein Interview gegeben. 

Die New York Times hat dazu ein Gesprächstranskript veröffentlicht.

Hundeaugen und lieb lächeln kann der Mark, ja. Aber in so einem ungeschönten Gesprächstranskript steht eben schwarz auf weiß, was der Unternehmer wirklich sagt. 

Und was meint er wirklich?

Wir haben daraus mal 5 Phrasen des Facebook-Gründers übersetzt.

Hart arbeiten

Bild: gettyimages /watson.de

"Es liegt eine Menge harte Arbeit vor uns"

Wir haben keinen Schimmer, was unsere Kunden da für Nutzerdaten aus dem System ziehen. Sorry.

Richtig regulieren

Bild: imago / watson.de

"Ich denke, die richtige Frage ist eher: 'Was ist die richtige Regulierung'?"

Die Deutschen nerven mit ihrer Lösch-Wut. Können die anderen das bitte lassen?

Vollkommen verstehen

Bild: gettyimages / watson.de

"Ich wollte sichergehen, dass wir ein vollständiges und akkurates Bild von allem was passiert war, haben."

"Wir brauchten zehn Krisensitzungen, um darauf zu kommen, dass ich am besten einfach 'Sorry' mit Hundeaugen sage."

Sofort handeln

Bild: gettyimages / watson.de

"Wir haben sofort reagiert"

Also wir haben da mal eine Mail geschrieben.

Alles besser jetzt?

Bild: gettyimages / watson.de

"Ich habe jetzt ein viel besseres Gefühl, was die Systeme angeht"

In einer Woche redet keiner mehr drüber. Und sagt bloß niemandem was von Instagram und WhatsApp!

Das könnte dich auch interessieren:

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Bangladesch geht die Polizei gegen Studenten vor – und das steckt hinter den Protesten

Seit Tagen demonstrieren Schüler und Studierende in Bangladesch. Vordergründig geht es um Verkehrstote. In die Proteste mischt sich aber auch Kritik am autoritären Regime von Regierungschefin Sheikh Hasina. Nachdem die Polizei am Wochenende brutal gegen die Demonstranten vorging, versucht die Regierung die angespannte Lage am Montag mit einem radikalen Vorstoß zu entschärfen: Sie will für besonders schwere Verkehrsdelikte nun die Todesstrafe einführen. 

In der Hauptstadt Dhaka und anderen …

Artikel lesen