International
Bild

Bild: gettyimages / watson.de

5 Zuckerberg-Phrasen: Was er sagt und was er meint

Mark Zuckerberg hat im Zuge des Daten-Skandals um Cambridge Analytica dem US-Sender CNN ein Interview gegeben. 

Die New York Times hat dazu ein Gesprächstranskript veröffentlicht.

Hundeaugen und lieb lächeln kann der Mark, ja. Aber in so einem ungeschönten Gesprächstranskript steht eben schwarz auf weiß, was der Unternehmer wirklich sagt. 

Und was meint er wirklich?

Wir haben daraus mal 5 Phrasen des Facebook-Gründers übersetzt.

Hart arbeiten

Bild

Bild: gettyimages /watson.de

"Es liegt eine Menge harte Arbeit vor uns"

Wir haben keinen Schimmer, was unsere Kunden da für Nutzerdaten aus dem System ziehen. Sorry.

Richtig regulieren

Bild

Bild: imago / watson.de

"Ich denke, die richtige Frage ist eher: 'Was ist die richtige Regulierung'?"

Die Deutschen nerven mit ihrer Lösch-Wut. Können die anderen das bitte lassen?

Vollkommen verstehen

Bild

Bild: gettyimages / watson.de

"Ich wollte sichergehen, dass wir ein vollständiges und akkurates Bild von allem was passiert war, haben."

"Wir brauchten zehn Krisensitzungen, um darauf zu kommen, dass ich am besten einfach 'Sorry' mit Hundeaugen sage."

Sofort handeln

Bild

Bild: gettyimages / watson.de

"Wir haben sofort reagiert"

Also wir haben da mal eine Mail geschrieben.

Alles besser jetzt?

Bild: gettyimages / watson.de

"Ich habe jetzt ein viel besseres Gefühl, was die Systeme angeht"

In einer Woche redet keiner mehr drüber. Und sagt bloß niemandem was von Instagram und WhatsApp!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook will WhatsApp, Instagram und Facebook-Messenger verschmelzen

Mark Zuckerberg plant offenbar, Facebook, WhatsApp und Instagram künftig eng zu verknüpfen. Dies berichtet die "New York Times", die sich auf vier interne Quellen beruft. Die populären Apps sollen zwar eigenständig bleiben, künftig aber die gleiche Technik nutzen, was die verschlüsselte Kommunikation zwischen den drei Apps erlauben würde. 

Nach Inkrafttreten der Änderungen kann ein Facebook-Nutzer beispielsweise eine verschlüsselte Nachricht an jemanden senden, der nur ein WhatsApp-Konto …

Artikel lesen
Link zum Artikel