International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

So sehen Heldinnen aus. marcos herida/facebook

Heldin des Alltags: Polizistin stillt ausgehungertes Baby im Krankenhaus

Eigentlich war Cele Ayala an diesem Abend kurz vor Ende Ende ihrer Wachdienst-Schicht in einem örtlichen Krankenhaus in Buenos Aires. Ein ruhiger Abend, nicht viel los. 

Also schritt Ayala ein: "Ich bemerkte, dass er hungrig war", sagte sie, "also habe ich das Personal gefragt, ob ich das Kind in den Arm nehmen und stillen darf."

Nachdem das Personal ihr das Stillen des Kindes erlaubte, nahm Ayala das Kind auf den Arm. Ayalas Kollege Marcos Heredia fotografierte den besonderen Moment, und teilte ihn auf seiner Facebook-Seite. 

Hereida zeigte sich beeindruckt vom Einsatz seiner Kollegin: "Du hast das Kind wie eine Mutter behandelt, obwohl du es nicht kanntest." Gegenüber der britischen "Metro" erklärte die Polizistin Ayala, die laut dem Bericht selbst Mutter von zwei Kindern ist: "Unsere Gesellschaft sollte sensibel mit allen Situationen umgehen, die unsere Kinder betreffen."

(pb)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es gibt zu viele Mütter, die super schlaue Ratschläge geben." 3 Frauen übers Stillen

Wenn es ums Stillen geht, kommt es nicht selten zu schizophren Debatten. Die landläufige Meinung scheint zu sein: Frauen sollen auf jeden Fall stillen. Oder es zumindest versuchen. Und zwar der Natur folgend, wenn das Kind hungrig ist. Aber bitte nicht draußen. Und nicht so, dass man den Busen sieht. Also vielleicht auf dem Klo. Soll aber ein möglichst inniger Moment zwischen Mama und Kind sein.

Weil niemand diese Ansprüche gleichzeitig erfüllen kann. Und weil Mütter und ihre Babys so …

Artikel lesen
Link to Article