International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Frauen werfen Chef des US-Senders CBS sexuelle Übergriffe vor 

28.07.18, 18:22

Der Chef des US-Fernsehsenders CBS, Leslie Moonves, soll über Jahrzehnte hinweg Frauen sexuell belästigt haben. Schauspielerinnen und Drehbuchautorinnen werfen Moonves in dem amerikanischen Magazin "The New Yorker" vor, sie gegen ihren Willen berührt und geküsst zu haben. Zudem habe er gedroht, ihre Karrieren zu zerstören, sollten sie seine Annährungsversuche nicht erwidern.

Die Anschuldigungen stammen von sechs Frauen und beziehen sich auf die Zeit zwischen 1980 und 2010. Der Autor des Artikels, Ronan Farrow, hatte im Herbst des vergangenen Jahres maßgeblich dazu beigetragen, die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe des Filmproduzenten Harvey Weinstein aufzudecken.

Kurz vor der Veröffentlichung des Textes teilte CBS mit, "alle Anschuldigungen, die persönliches Fehlverhalten betreffen, müssen ernst genommen werden". Der Sender kündigte an, allen Vorwürfe dieser Art nachzugehen. Moonves Name steht nicht in der Mitteilung.

Der CBS-Chef, einer der bekanntesten und mächtigsten Fernsehmanager Amerikas, sagte dem "New Yorker" zufolge: 

"Ich erkenne an, dass ich vor Jahrzehnten dafür gesorgt haben könnte, dass sich Frauen aufgrund von Avancen unwohl fühlen."

Moonves spricht demnach von "Fehlern", die er "ungemein" bereue. Ein "Nein" der Frauen habe er aber stets akzeptiert. Auch habe er niemals seine Position missbraucht, um Karrieren zu behindern.

(ts/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Vor einem Jahr habe ich ihn aus meiner Twitter-Bio gelöscht. Er war mir irgendwie unangenehm. Fast peinlich. Er kam mir vor wie etwas, das da eigentlich nicht hingehört. Angeberisch.

Dabei bin ich stolz auf diesen Titel. Ich habe ihn nicht geschenkt bekommen. Ich habe ihn mir hart erarbeitet.

Dreieinhalb Jahre lang. Ich habe Bücher gelesen, in Archiven nach jahrhundertealten Texten gesucht. Habe über Theorien nachgedacht und aus all dem ein Buch geschrieben, das ein renommierter …

Artikel lesen