International
Bild

Bild: Getty Images North America/dpa

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Am Donnerstag wurde der frühere Fernsehstar Bill Cosby der schweren sexuellen Nötigung schuldig gesprochen. Er hat demnach im Jahr 2004 die heute 45-jährige Andrea Constand unter Drogen gesetzt und missbraucht. Das Strafmaß wird voraussichtlich in drei Monaten verkündet werden. Da Cosby in drei Fällen für schuldig befunden wurde, drohen ihm bis zu drei Mal zehn Jahre Haft. 

"Endlich Gerechtigkeit" – und 8 weitere Reaktionen auf den Schuldspruch

Den Schuldspruch verkündete eine Jury in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania nach 14-stündiger Beratung. Zuvor war der Prozess in einem ersten Anlauf gescheitert: Die Jury konnte sich nicht auf ein Urteil einigen. 

NORRISTOWN, PA - APRIL 25: Andrea Constand, main accuser in the Bill Cosby trial, leaves courtroom A after testifying in the Bill Cosby sexual assault trial at the Montgomery County Courthouse, on April 25, 2018, in Norristown, Pennsylvania. A former Temple University employee alleges that the entertainer drugged and molested her in 2004 at his home in suburban Philadelphia.  More than 40 women have accused the 80 year old entertainer of sexual assault. (Photo by Corey Perrine-Pool/Getty Images)

Andrea Constand – 14 Jahre, nachdem Cosby sie missbraucht hat, wurde er nun schuldig gesprochen. Bild: Getty Images North America

Im zweiten Anlauf lud die Staatsanwaltschaft dann auch neue Zeuginnen vor. Wie Andrea Constand werfen diese Cosby sexuellen Missbrauch vor. Die Fälle liegen jedoch so lange zurück, dass sie bereits verjährt sind. Sie sollten jedoch die Glaubwürdigkeit der Aussagen Constands untermauern.

Das sind die Behauptungen, mit denen die Anwälte Bill Cosby versuchten, die Frauen zu diskreditieren. 

"Sie ist eine Betrügerin"

NORRISTOWN, PA - APRIL 25: Tom Mesereau, lawyer for actor and comedian Bill Cosby, arrives for the Cosby sexual assault trial at the Montgomery County Courthouse, on April 25, 2018, in Norristown, Pennsylvania. A former Temple University employee alleges that the entertainer drugged and molested her in 2004 at his home in suburban Philadelphia.  More than 40 women have accused the 80 year old entertainer of sexual assault. (Photo by Corey Perrine-Pool/Getty Images)

Bill Cosbys Anwalt Thomas Mesereau. Bild: Getty Images North America

Das sagte Bill Cosbys Verteidiger Thomas Mesereau über Andrea Constand, als er sich am 10. April an die Jury wandte. "Und das werden wir beweisen.".  (CBS News)

"Was will sie von Bill Cosby? Geld, Geld und noch mehr Geld"

Andrea Constand habe finanzielle Probleme gehabt – bis Cosby ihr 2006 3,38 Millionen Dollar gezahlt hat, um eine Anklage wegen Vergewaltigung abzuwenden. Schon damals hatte Constand den ehemaligen Comedian und Fernsehstar nämlich angeklagt. Cosby-Anwalt Mesereau stellte Constand als gierige Frau dar, die Cosby ausnutzen wolle.  (New York Times)

"Sie haben eine ganze Menge Aufmerksamkeit bekommen, würden Sie dem nicht zustimmen?"

NORRISTOWN, PA - APRIL 26:  Bill Cosby's attorney's Kathleen Bliss and Tom Mesereau walk through the Montgomery County Courthouse after Cosby was found guilty on all counts in his sexual assault retrial on April 26, 2018 in Norristown, Pennsylvania.  Cosby was found guilty on all accounts after a former Temple University employee alleges that the entertainer drugged and molested her in 2004 at his home in suburban Philadelphia.  More than 40 women have accused the 80 year old entertainer of sexual assault.  (Photo by Mark Makela/Getty Images)

Cosybs Anwälte: Kathleen Bliss und Thomas Mesereau. Bild: Getty Images North America

Das fragte Cosbys Anwältin Kathleen Bliss die Zeugin Heidi Thomas vor Gericht.

Thomas hatte angegeben, dass sie schon 1984 von Cosby vergewaltigt wurde. Das ist nach US-Recht verjährt. Wichtig waren ihre Aussagen in dem Prozess trotzdem.

Cosbys Anwälte versuchten deshalb, auch sie als unglaubwürdige Lügnerin dastehen zu lassen, der es nur um Geld und Publicity ginge. (Vox)

Im abschließenden Plädoyer legte Kathleen Bliss nochmal nach: "Meine Damen und Herren, sie lebt jetzt den Traum." (Washington Post)

"Es klingt, als ob sie mit jedem einzelnen Mann auf dem Planeten geschlafen hätte"

Die Anwältin griff in ihrem Plädoyer auch Janice Dickinson an, eine weitere Belastungszeugin, die Cosby ebenfalls beschuldigt, sie mit Drogen handlungsunfähig gemacht und missbraucht zu haben. Und versuchten Dickinson anhang ihres angeblichen Lebensstils  zu diskreditieren: Sie springe mit jedem ins Bett, warum soll sie das bei Bill Cosby nicht auch freiwillig gemacht haben? (Washington Post)

Die ganze #MeToo-Bewegung sei eine "Hexenjagd"

NEW YORK, NY - DECEMBER 09: People carry signs addressing the issue of sexual harassment at a #MeToo rally outside of Trump International Hotel on December 9, 2017 in New York City. (Photo by Stephanie Keith/Getty Images)

Finden Cosby und seine Anwälte gar nicht gut: Die #MeToo-Bewegung Bild: Getty Images North America

Cosbys Anwälte betteten den Fall in ihrem Abschlussplädoyer außerdem in die gesamte #MeToo-Debatte ein – und machten damit ein ziemlich großes Fass auf. "Die Pöbel-Herrschaft ist kein ordentliches Verfahren", sagte Cosbys Anwältin. Damit bezog sie sich auf die #MeToo-Bewegung, die in den letzten Monaten bereits einige einflussreiche Männer ihre Jobs gekostet habe. Die #MeToo-Debatte und der Prozess gegen Cosby glichen einer "Hexenjagd, Lynchjustiz und McCarthyismus".

Der amerikanische Senator Joseph McCarthy hatte in den 1940er und 50er Jahren Kommunisten – und alle, die er für welche hielt – in den USA verfolgt und dabei viele Regeln des Rechtsstaats missachtet.

Die Genugtuung

Am Ende waren Cosbys Anwälte mit ihrer Schmieren-Kampagne gegen Andrea Constand und die weiteren mutmaßlichen Opfer erfolglos.

Insgesamt wird Cosby sogar von mehr als 60 Frauen beschuldigt. Jetzt sei Gerechtigkeit erfolgt, sagte die Anwältin Gloria Allred, die mehrere der Frauen gegen Cosbys vertreten hat. "Wir sind so glücklich, dass wir endlich sagen können, Frauen wird geglaubt."

Auch die Künstlerin Lili Bernard erklärte, vor Freude und Dankbarkeit überwältigt zu sein. "Ich muss mich kneifen. Bin ich wach? Das ist ein Wunder", sagte sie. Bernard hatte Cosby vorgeworfen, sich ihr gegenüber sexuell übergriffig verhalten zu haben, bevor er ihr 1992 eine Rolle in der "Cosby Show" gab.

Staatsanwalt Steele sagte, Cosby habe "diesem Moment viel zu lange ausweichen" können. Er habe seine Prominenz, seinen Wohlstand und sein Netzwerk von Unterstützern genutzt, um seine Verbrechen zu verbergen. "Heute wissen wir wirklich, wer hinter dem Schauspiel stand, wer der echte Bill Cosby ist."

(mit ap)

Frauen und Feminismus – da könnten wir ewig drüber reden

"Nimm dir doch ein Schaumbad" – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Wo Frauen Fotzen sind – ich bin im Fußballstadion noch immer nicht willkommen

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Link zum Artikel

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Link zum Artikel

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janus 29.04.2018 12:16
    Highlight Highlight Ich bin mal neugierig auf das Strafmaß. Nach allem, was passiert ist und unter Berücksichtigung der gesamten Umstände, insbesondere auch des "victim-blamings", sollte die Strafe konsequent ausfallen. Sonst bliebe das alles irgendwie halbherzig.

Der lange Weg der Republikaner von der Sklavenbefreiung zur Rassistenpartei

Die Republikaner schafften die Sklaverei in den USA ab. Heute sind sie eine überwiegend weiße und rassistische Partei. Mit Donald Trump hat diese Entwicklung einen neuen Tiefpunkt erreicht.

El Paso, Poway, Pittsburgh, Charleston. Die Namen dieser Städte stehen für blutige Verbrechen, die in den letzten fünf Jahren in den USA verübt wurden. Sie richteten sich gegen Latinos, Juden und Schwarze. Die Täter waren in allen Fällen weiße Männer. Ihr Motiv war identisch: Hass auf Minderheiten, vor denen sie ihr Idealbild eines weißen, christlichen Amerika bedroht sahen.

Der 21-jährige Patrick Crusius, der am Samstag in einem Walmart in El Paso 21 Menschen erschoss, bezeichnete seine Bluttat …

Artikel lesen
Link zum Artikel