International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
paris teaser

Bild: youtube.com/actubuzz

Mann pfeift Studentin in Paris erst hinterher – und schlägt dann zu

30.07.18, 18:09 31.07.18, 10:21

Als die 22-jährige Marie Laguerre am 24. Juli um 18:30 Uhr in Paris auf dem Nachhauseweg von ihrem Architekturstudium ist, ist sie müde. Es war ein langer Tag. Auf einmal soll ein Mann "dreckige Geräusche/Kommentare/Pfiffe/Ausdrücke" in ihre Richtung gemacht haben, sagt sie später. Was danach geschieht, ist im Video, das die Studentin auf Facebook postete, zu sehen:

Marie (im roten Kleid) und der Mann sind links oben zu sehen

Video: YouTube/actu buzz

"Es war nicht das erste Mal, dass mich an jenem Tag ein Mann blöd angemacht hat", schreibt Laguerre zum Post dazu. Daher habe sie "ta gueule" (dt.: Halt's Maul) gesagt und sei weitergegangen. 

Dies gefiel dem Mann gar nicht. Er griff nach einem Aschenbecher und schleuderte ihn in ihre Richtung. "Er hat meinen Kopf nur um Zentimeter verfehlt", erzählt Laguerre. Kurz darauf holte der Mann die Studentin ein und ohrfeigte sie hart. Zufällig wurde die Szene durch die Überwachungskamera eines nahen Cafés aufgenommen.

Die junge Frau konnte es zuerst gar nicht glauben, stand unter Schock. Gäste des Restaurants hatten die Szene mitverfolgt und redeten nun vehement auf den Mann ein. Laguerre sei aber einfach nach Hause gegangen. Erst dann sei ihr gedämmert, dass sie wohl Anzeige erstatten sollte. Dazu schrieb sie in ihrem Post:

"Er ist nicht der einzige. Belästigungen gehören zum Alltag. Diese Männer denken, dass sie sich auf der Straße alles erlauben dürfen, dass sie uns erniedrigen dürfen, und können es selbst nicht ertragen, wenn man sich wehrt. Es ist an der Zeit, dass dieses Verhalten gestoppt wird."

Auch heute noch fühle sie sich auf der Strasse nicht vollkommen sicher. Das Trauma habe seine Spuren hinterlassen. Das Video habe sie aber dennoch veröffentlichen wollen, um zu zeigen, was auf dieser Welt täglich vor sich gehe. Nach dem Angreifer wird zur Zeit noch gefahndet.

(doz)

Und übrigens dürfen Frauen auch schlafen, mit wem sie wollen: Wie mich das Klum-Kaulitz-Gelaber abfuckt

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Wie Frauen sich in der Gesellschaft wehren

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Vor einem Jahr habe ich ihn aus meiner Twitter-Bio gelöscht. Er war mir irgendwie unangenehm. Fast peinlich. Er kam mir vor wie etwas, das da eigentlich nicht hingehört. Angeberisch.

Dabei bin ich stolz auf diesen Titel. Ich habe ihn nicht geschenkt bekommen. Ich habe ihn mir hart erarbeitet.

Dreieinhalb Jahre lang. Ich habe Bücher gelesen, in Archiven nach jahrhundertealten Texten gesucht. Habe über Theorien nachgedacht und aus all dem ein Buch geschrieben, das ein renommierter …

Artikel lesen