International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: twitter montage

Überraschende Zwei-Drittel-Mehrheit: So feiern die Iren das Ende des Abtreibungs-Verbots

"Eine stille Revolution!"

Wer in Irland einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen wollte, musste sich bislang in einen Flieger setzen, um ins Nachbarland Großbritannien zu reisen – damit ist jetzt bald vermutlich Schluss.

Denn am Freitag durften 3,2 Millionen Irinnen und Iren wählen, ob sie für oder gegen die Abschaffung des Verfassungsartikels 8 stehen, der Abtreibungen unmöglich gemacht hatte. Das Ergebnis des historischen Referendums: Überraschend stimmten zwei Drittel für eine Lockerung: 66,4 Prozent votierten für die notwendige Verfassungsänderung, 33,6 Prozent dagegen. Ministerpräsident Leo Varadkar sprach von "einer stillen Revolution", die sich in den vergangenen 10 bis 20 Jahren in Irland Bahn gebrochen habe.

Hier die Hintergründe zur Entscheidung

Wie war die Rechtslage bislang in Irland?

Im katholisch geprägten Irland galt bisher eines der strengsten Abtreibungsverbote der EU. Wer dagegen verstieß, konnte mit bis zu 14 Jahren Gefängnis bestraft werden. Selbst nach einer Vergewaltigung war ein Schwangerschaftsabbruch untersagt.

Tausende irische Frauen reisten jährlich nach Großbritannien und in andere Länder, um Abtreibungen vornehmen zu lassen. Mehr als 168.700 Schwangere ließen von 1980 bis 2016 den Eingriff in Großbritannien vornehmen. Das geht aus britischen Statistiken hervor, für die die Heimatadressen der behandelten Frauen ausgewertet wurden.

Grundlage für das strikte Verbot war ein Verfassungszusatz von 1983. Demnach waren ungeborene Kinder genauso in ihrem Recht auf Leben geschützt wie ihre Mütter. Dieser Artikel soll nun wegfallen.

Vor allem Frauen und junge Menschen sollen ersten Prognosen zufolge für eine Änderung des Gesetzes gestimmt haben. Geplant ist eine Legalisierung von Abtreibungen bis zur zwölften Schwangerschaftswoche.

Welche Frauen in dem Prozess wichtig waren:

Savita Halappanavar

Die Geschichte von Savita Halappanavar löste schon vor sechs Jahren eine Debatte über  Paragraf 8 aus und spielte auch jetzt wieder eine Rolle.

Die 31-jährige Zahnärztin starb am 28. Oktober 2012 in Galway, nachdem ihr eine Abtreibung verweigert worden war. In ihrer 17. Schwangerschaftswoche war sie mit einer Blutvergiftung ins Krankenhaus gekommen, dass sie ihr Kind verlieren würde, war schnell klar.  

Trotzdem musste sie tagelang in der Klinik ausharren, bis das Kind von alleine tot geboren wurde. In der Zwischenzeit hatte sich die Blutvergiftung auf ihre Organe ausgeweitet, Savita starb an einem Herzstillstand.

Arlette Lyons

Die Irin Arlette Lyons ist eine Galionsfigur der "Repealthe8th"-Bewegung, weil sie nicht müde wird, ihre persönliche Geschichte zu erzählen, obwohl sie dafür regelmäßig angefeindet wird. 

Die dreifache Mutter wurde 2012 mit einem Baby schwanger, bei dem in der 14. Schwangerschaftswoche Trisomie 13 und eine große Halszyste erkannt wurde. Die Ärzte sagten, das Kind werde außerhalb des Bauches keinerlei Überlebenschance haben. Arlette hatte zwei Möglichkeiten: Abwarten, bis die Fehlgeburt einsetzt oder nach England fahren, um abzutreiben. Sie reiste nach Liverpool. Ihr totes Kind, Skye, musste sie nach der Abtreibung dort zurücklassen.

Wie die Wahl aussah:

Hunderte Irinnen reisten extra zurück in ihre Heimat, um wählen zu gehen. 

Auch die ältere Generation unter den Irländern ging zur Wahl. Einige zusammen mit ihren Kindern und Enkelkindern, um das "Ja" für Abtreibungen zu wählen.

Was die Gegner sagten:

Im Internet erklärten Abtreibungsgegner unter #VoteNo, warum sie gegen die Abschaffung des Paragrafen 8 sind.

Romy Schneider setzte sich schon in den 70ern für das Recht auf Abtreibung ein

Ach, diese Politik immer...

"Brauner Schmutz hat in Bayern nichts verloren!" – CSU erklärt AfD zum Feind Bayerns 

Link zum Artikel

Massive Kritik an Dobrindts Asyl-Äußerungen: "Friede vergiftet und zerstört" 

Link zum Artikel

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Link zum Artikel

Zehntausende protestieren gegen PAG – Minister belächelt Opfer von "Lügenpropaganda"

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nino Haratischwili: Eine Autorin findet Worte für das Schweigen

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 27: Die Schriftstellerin und Theaterregisseurin Nino Haratischwili.

Als Kind lief Nino Haratischwili bei Dunkelheit durch die Straßen. Dann schaute sie in die von Licht gefluteten Fenster, stellte sich vor, welche Menschen sich dahinter verbergen würden, und welche Biografien sie wohl haben. Wer dort lebt, vielleicht liebt oder streitet.

Für sie war es ein Spiel. In Tiflis. Georgien. Ihrem zweiten Zuhause am Rande der westlichen Welt.

Dort wird sie vor 36 Jahren geboren. Hinein in eine Welt, die dabei ist zu zerfallen. Die Sowjetunion bricht allmählich …

Artikel lesen
Link zum Artikel