imago Tamponsteuer

Bild: imago montage

Endlich! Australien besteuert Tampons nicht länger als "Luxusgut"

Die Australierinnen sind "bloody pleased" über diese Änderung "down under": In Sydney wurde die sogenannte Tamponsteuer am Mittwoch nach fast zwei Jahrzehnten hitziger Debatten landesweit abgeschafft. 

Australierin Kassi freut sich: "Die Periode zu haben ist nicht gerade Luxus. Es als solches zu besteuern ist also einfach bescheuert."

Das Parlament setzte damit fest, dass Tampons ab Januar 2019 nicht mehr zu den Luxusgütern zählen und damit günstiger besteuert werden, das meldete der BBC

Im Jahr 2000 hatte das Gesundheitsministerium noch einige Produkte von der Luxussteuer ausgenommen, Sonnencreme zum Beispiel, oder Kondome – nicht aber Tampons. Was viele Australier für eine sexistische Regelung hielten wurde vom damaligen Minister Dr. Michael Woolridge dann auch noch sehr ungeschickt verteidigt: 

"Als Kerl fände ich es auch toll, wenn Rasierschaum ausgenommen wäre, aber ich erwarte das nicht. Kondome verhindern Krankheiten. Ich wusste nicht, dass Menstruation eine Krankheit ist."

Australiens Gesundheitsminister 2000

Ein hinkender Vergleich, da Frauen auf Tampons und Binden angewiesen sind und nicht freiwillig menstruieren. Klopapier und Zahnpasta werden ja auch nicht als Luxusgüter betrachtet. Ein Thema, dass in vielen Ländern der Welt noch schwelt.

Auch in Deutschland ist die Tamponsteuer ein ewiges Streitthema: Denn auch bei uns fallen Tampons unter die Steuerkategorie "Luxusartikel" und werden mit 19% besteuert, statt mit den üblichen 7% für Mittel des täglichen Bedarfs. Initiativen und Petitionen (wie diese hier auf change.org) versuchen sich dagegen zu wehren.

(jd)

Tamponsteuer? Macht einige zu Recht zu "wütenden Frauen"...

1 / 8
Stockfotos von wütenden Frauen
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von der Leyen: Ungarns Homosexuellen-Gesetz ist "eine Schande"

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat ein entschiedenes Vorgehen gegen das umstrittene ungarische Gesetz zur Einschränkung von Informationen über Homosexualität und Transsexualität angekündigt. Das Gesetz diskriminiere Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und verstoße gegen fundamentale Werte der Europäischen Union, sagte von der Leyen am Mittwoch in Brüssel. "Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande."

Nach Angaben der Kommissionschefin sollen die rechtlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel