International
Bild

Mittelerde hat eine lange Geschichte. Eine sehr lange. Bild: imago/Getty Images/montage: watson

Details zur neuen Amazon-Serie "Herr der Ringe" – sie verraten einiges

Vor zwei Jahren wurde bekannt, dass Amazon Prime an einer Serie arbeitet, die im "Herr der Ringe"-Universum spielen wird. Diese Nachricht versetzte Fans der Tolkien-Saga weltweit in Aufruhr. Das Projekt rund um den fiktiven Kontinent Mittelerde soll rund 250 Millionen Dollar kosten.

Mit Details hielt sich Amazon Prime aber zurück. Bis jetzt. Nun hat der offizielle Twitter-Account der angeteasten Serie eine spannende Info veröffentlicht. Neben einer Landkarte, die den Ort des Geschehens eingrenzt, teilten die Macher mit, dass die Handlung im Zweiten Zeitalter (im engl. Original: "Second Age") spielen wird, also vor den Geschehnissen der "Herr-der-Ringe"-Filmtriologie und "Der Hobbit"-Filme. Und das verrät einiges über mögliche Handlungsstränge. (dailydot)

Was eingefleischte Tolkien-Fans wissen, aber manchem Kinobesucher vielleicht nicht klar war, ist, dass sich der Erfinder dieser Geschichten, J. R. R. Tolkien, mit Mittelerde eine umfangreiche Fantasiewelt mit eigener Geschichte und aufeinander aufbauenden Sprachen, Völkern, Mythen und Sagen ausgedacht hat. Es gibt sogar eine detailgenaue Schöpfungsgeschichte und mehrere Zeitalter. Diese Welt wuchs von 1916 bis zu Tolkiens Tod, 1973.

Das epochale Werk bietet also sehr viel Stoff für neue Serien und Filme, ohne, dass man auf die Story der schon gedrehten Blockbuster zurückgreifen müsste.

Was passiert im Zweiten Zeitalter?

Das Zweite Zeitalter umfasst 3.500 Jahre. Das sind, nun ja, sehr viele Menschenleben. Doch wie Fans bekannt sein sollte, werden viele Charaktere in Mittelerde uralt und sind teilweise sogar unsterblich. So auch der Bösewicht Sauron. Er war einst das Helferlein eines Ur-Bösewichts und spielt sich zeitweilig als guter Lord auf. Es ist zwar noch nicht bekannt, wann genau die Handlung stattfindet. Doch:

Da die Serie schließlich wieder "Herr der Ringe" heißen wird, liegt ein Handlungsstrang sehr nah:

Im Zweiten Zeitalter schmiedet Sauron den berühmt berüchtigten Ring der Macht.

Sehen wir also, wie Sauron zum Herr der Ringe wird? Vielleicht. In diesem Zusammenghang manipuliert er Menschen, Elfen und Zwerge. Die Menschen werden durch die Kontrolle des Rings teilweise zu den gruseligen Nazgûl.

Númenoreaner, die Urahnen von Menschen, wie der bekannte Mittelerde-Held Aragorn, werden ebenfalls im Zweiten Zeitalter geschaffen. Die Gerüchte, dass wir einen jungen Aragorn kennenlernen werden, verlieren ein wenig an Wahrscheinlichkeit. Aber die Númenoreaner sind auch für sich interessante Charaktere: Sie sind eine Art Super-Mensch mit langer Lebensspanne und elitärer Kampfkunst, die die Städte Arnor und Gondor gründen. Gondor sollte auch Filmfans bereits bekannt sein.

Zwei andere bekannte Figuren aus den Filmen könnten ebenfalls in der Serie auftauchen: Die Elbenlady Galadriel und Elrond, der Elbenherrn von Bruchtal.

Ansonsten dürfte für die Fans, die nur die Filme kennen, sehr viel neues in der Serie zu entdecken sein.

(hs)

Diese Filmdetails sind so schlau versteckt, selbst für Nerds

abspielen

Video: watson/marius notter, elisabeth kochan

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Jahre nach dem Serien-Ende – so sehen die "Two and a Half Men"-Darsteller heute aus

Am 19. Februar 2015 flimmerte die finale Episode der Sitcom "Two and a Half Men" über die Bildschirme der USA. Danach mussten wir uns zwar noch mit etlichen Wiederholungen herumplagen, aber die Serie war damit definitiv zu Ende.

Nun, fünf Jahre später, wird es Zeit, einmal zu schauen, was aus den Darstellern geworden ist.

Amber Tamblyn spielte Charlie Harpers uneheliche Tochter, von der niemand etwas wusste. In Staffel elf taucht sie erstmals auf und freundet sich im Verlauf der weiteren Serie mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel