International

Kevin Spacey wird angeklagt – und äußert sich mit einem bizarren Video

In Kochschürze steht Kevin Spacey am Herd, ab und zu rührt er in einem Topf, es sieht aus, als wäre er in den Vorbereitungen fürs Weihnachtsessen. Vor allem aber spricht Spacey in dem drei-minütigen Video, das an Heiligabend auf seinem Youtube-Kanal erschienen ist, zur Kamera, zum Publikum. Ganz wie damals als er noch den skrupellosen Frank Underwood spielte, den Protagonisten der Serie "House of Cards" – wahrscheinlich die Rolle seines Lebens. In dem dreiminütigen Auftritt mimt er seine TV-Figur, die offenbar auf Vorwürfe gegen sich reagiert.

"Let me be Frank" (deutsch: Um ehrlich zu sein) ist der Titel des Videos, das anmutet wie eine seltsame Art der Rechtfertigung und das seit den Belästigungsvorwürfen gegen Spacey das erste Lebenszeichen von ihm ist.

Das ist das Video:

abspielen

Video: YouTube/Kevin Spacey

Zugleich wurde bekannt, dass Spacey sich wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe vor Gericht verantworten muss. Wie die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Massachusetts am Montag (Ortszeit) mitteilte, soll Spacey am 7. Januar dem Haftrichter im Bezirk Nantucket vorgeführt werden. Die Vorwürfe von unsittlichem Angriff und Körperverletzung stammten von einem Vorfall im Juli 2016 in einem örtlichen Restaurant auf der Nantucket-Insel, hieß es.  

Möglicherweise war die Bekanntgabe der Anklage der Anlass für  Spacey, sein langes öffentliches Schweigen zu brechen – er meldete sich am gleichen Tag auf Twitter und YouTube mit dem bizarren Video zu Wort. 

"Ihr würdet doch nicht ohne Beweise das Schlimmste glauben und ohne Fakten vorschnell urteilen, oder?", sagt Spacey in die Kamera. Er werde bestimmt nicht den Preis für Dinge zahlen, die er nicht getan habe. Bald werde die "ganze Wahrheit" ans Licht kommen. "Ihr wollt mich zurück", sagt er zudem in dem Video. Es war sein erster Tweet seit Oktober 2017.

Spacey hatte sich nach Angaben einer Sprecherin 2017 in therapeutische Behandlung begeben. Bei Rapp entschuldigte er sich damals in einer Stellungnahme, gab aber an, er könne sich an den Vorfall "ehrlich nicht erinnern".

Kevin Spacey, Robin Wright, House Of Cards Season 5 (2017) Netflix Los Angeles CA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDavidxGiesbrechtx/xNetflixx 33406_011THA

Spacey als Frank Underwood mit Robin Wright, die Claire Underwood spielt Bild: imago stock&people

Der Streaming-Dienst Netflix kündigte im Zuge der Enthüllungen die Zusammenarbeit mit dem Oscar-Preisträger bei der Polit-Serie "House of Cards" auf. Seine Figur Frank Underwood wurde durch Tod entfernt. Die Karriere des Schauspielers liegt seither brach.

Der Fall in Massachusetts dreht sich um einen damals 18-jährigen Jungen. Im vorigen November hatte die ehemalige TV-Moderatorin Heather Unruh über den angeblichen Vorfall mit Spacey und ihrem Sohn gesprochen. Demnach soll der Schauspieler dem jungen Mann in einem Restaurant betrunken gemacht haben und dann unsittlich berührt haben.

(dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erstes Poster zu "Joker" ist da – so irre sieht Joaquin Phoenix als Gruselclown aus

Dieses Jahr verwandelt sich Joaquin Phoenix in den Batman-Bösewicht Joker. In der Rolle des wohl ikonischsten Schurken der Superheldengeschichte tritt er in die Fußstapfen von Jack Nicholson, Heath Ledger und Jared Leto.

Gut ein halbes Jahr vor der geplanten Premiere von "Joker" ist der 44-Jährige Schauspieler nun auf dem ersten Poster als Filmbösewicht zu sehen. Das Studio Warner Bros. veröffentlichte das Plakat mit dem ikonischen Gruselclown am Dienstag auf Instagram. Aber es kommt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel