International
BildBildBildBild

Rotschals vs. Gelbwesten – Frankreichs Kampf um die Straße begann im Netz

Ihr Erkennungszeichen ist ein roter Schal. Die "Foulards Rouges" haben am Sonntag in Paris gegen die Gewalt bei Protesten der "Gelbwesten"-Bewegung protestiert. Die "Rotschals" wollen der gelben Protestbewegung nicht die Straße überlassen. Die Teilnehmer demonstrierten nach eigenen Angaben auch für "die Verteidigung der Demokratie und der Institutionen". 

Wer sind die "Rotschals" und was wollen sie?

Nach Angaben der Polizei gingen rund 10.500 Anhänger der "Rotschals" auf die Straße. Der Protest begann mit einem Aufruf auf Facebook. Mindestens 10.000 Menschen hatten zuvor online ihre Teilnahme an dem "Republikanischen Marsch der Freiheiten" in der französischen Hauptstadt zugesagt. Die "Rotschals" wollen die Blockade und Gewalt einiger weniger nicht länger akzeptieren.

An der Spitze des Demonstrationszugs skandierten die Aktivisten "Ja zur Demokratie, nein zur Revolution".  Zu sehen waren mehrere Frankreich-Fahnen und eine Handvoll Europa-Fahnen. Einige Teilnehmer trugen T-Shirts mit Aufschriften wie "Ich liebe meine Republik", "Stoppt die Gewalt" oder "Wir sind auch das Volk". 

Wer steckt hinter der Bewegung?

Der Initiator der "Rotschals", Laurent Soulié, steht der Partei "Die Republik in Bewegung" (La République en Marche) von Präsident Emmanuel Macron nahe. Der Ingenieur aus Toulouse hatte die Idee zu der Demonstration Mitte Dezember bei Facebook lanciert.

Das Kennzeichen der roten Schals geht auf eine Protestgruppe zurück, die seit Ende November gegen die Straßenblockaden der "Gelbwesten" demonstrierte. Soulié versteht die "Rotschals" als eine Art "Aufruf an die stille Mehrheit, die sich seit zehn Wochen zu Hause versteckt hat"

Wie reagieren die "Gelbwesten" auf die Gegenproteste?

Der Kampf zwischen "Gelbwesten" und "Rotschals" findet nicht allein auf der Straße statt. Sondern natürlich auch im Internet. Gelbweseten-Aktivisten hatten offenbar Spruchbänder auf der "Rotschal"-Demo eingeschleust, um die "Foulards Rouges" zu diskreditieren. Vor allem ein Protestbanner machte im Internet die Runde.

Es bringt die "Rotschal"-Proteste in die Nähe des Innenministers Christophe Castaner:

Die Banner stammen offenbar von zwei Frauen, Elizabeth Faure und Sandra Fellous, die wiederum den Gelbwesten nahe stehen

Unterdessen brachten die "Gilets Jaunes"  am elften Protest-Samstag in Folge 69.000 Franzosen auf die Straße. In Paris demonstrierten demnach rund 4000 "Gelbwesten" gegen den Reformkurs von Präsident Macron.

In der Hauptstadt kam es am Place de la Bastille zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Wasserwerfer ein, um Demonstranten zurückzudrängen, die Wurfgeschosse auf Polizisten warfen. Nach Angaben der Präfektur wurden dabei 22 Menschen festgenommen.

Das wollen die "Gelbwesten":

Zusammenstöße gab es auch in den "Gelbwesten"-Hochburgen Toulouse und Bordeaux im Südwesten Frankreichs sowie im Süden in Montpellier und Avignon, außerdem in mehreren westfranzösischen Städten. 

(ts/afp)

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel