International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
France, Vittel, mineral water bottling plant of Nestle Waters Supply, bottles on a production line |

Bild: AFP

Warum in Frankreich ein Dorf gegen Nestlé Sturm läuft

03.06.18, 18:12

"Vittel" ist in unseren Breitengraden so etwas wie ein Synonym für Wasser. Doch nun fürchten die Einwohner der gleichnamigen französischen Gemeinde um ihre Lebensquelle.

Jedes Jahr sinkt der Grundwasserspiegel in der Gemeinde um 30 Zentimeter, wie der "Tages-Anzeiger" berichtet. Eine Ursache sei laut dem französischen Bergbauamt, dass der Regen nur langsam durch die Gesteinsschichten sickere. Die andere Ursache: "Eine starke Konzentration von Entnahmen", insbesondere durch Unternehmen wie Nestlé und eine lokale Großkäserei.

Der Nahrungsmittelgigant Nestlé, größte Steuerzahlerin in der Region, besitzt die Quelle Grande Source in Vittel seit Ende der 60er-Jahre. Eine Million Kubikmeter Wasser darf Nestlé pro Jahr abpumpen, wie der Beobachter schreibt.

"Das ist so, als würde man Menschen, die am Atlantik wohnen, zwingen, in einem Pool zu baden mit Wasser aus dem Mittelmeer."

Anwohner im ZDF-Interview

Doch nun gehen Umwelt- und Konsumentenschützer auf die Barrikaden: "Wir fordern einen Stopp der Wasserförderung durch Nestlé", lässt sich Jean François Fleck, Präsident der lokalen Umweltschutzorganisation Vosges Nature Environnement, im "Beobachter" zitieren.

Und ein Schäfer aus dem Dorf klagt im ZDF-Politmagazin "Frontal 21":  "Die Einwohner unseres Dorfes leiden unter Wassermangel. Und zwar so extrem, dass der Bürgermeister gezwungen ist, im Sommer mit einem Tankwagen Wasser von außerhalb holen zu lassen." Es sei dreist, wenn Nestlé gleichzeitig munter Wasser abpumpe, so das Echo.

Der geplante Bau einer Pipeline, mit dem Wasser aus anderen Gegenden nach Vittel transportiert werden soll, heizt den Streit zusätzlich an. "Das ist so, als würde man Menschen, die am Atlantik wohnen, zwingen, in einem Pool zu baden mit Wasser aus dem Mittelmeer. Das ist lächerlich", so ein Anwohner.

Nestlé weist Vorwürfe zurück

Nestlé wehrt sich im "Tages-Anzeiger": Jeder Bewohner von Vittel könne unbegrenzt Mineralwasser aus dem Wasserhahn beziehen, Engpässe gebe es nicht. Eine Sprecherin verweist auf ein Programm zur Wassereinsparung, das Nestlé initiiert hat: "Mit diesem haben wir unsere jährliche Entnahme bereits um ein Viertel, das heißt um 250.000 Kubikmeter pro Jahr verringern können."

Die Pipeline ist laut Nestlé eines von mehreren langfristigen Szenarien, die derzeit geprüft werden. "Wir werden uns für die Lösung einsetzen, die unserer Meinung nach einen nachhaltigen Schutz der Ressource Wasser gewährleistet."

Wie das ZDF weiter berichtet, ermittelt die Justiz derzeit gegen eine Lokalpolitikerin der Stadt Vittel. Die Frau, die mit einem hohen Nestlé-Mitarbeiter verheiratet ist, soll die Interessen des Konzerns über jene der Bürger gestellt haben. Nestlé Waters bestätigt gegenüber dem "Tages-Anzeiger", Kenntnis von der Untersuchung zu haben, weist den Vorwurf des Interessenkonflikts aber "entschieden zurück".

(jbu)

++ Steve Irwins Familie bekommt eigene TV-Sendung ++

"Hört nicht auf das, was euch Frauenzeitschriften sagen!"

Diese schwangere Kuh soll sterben, weil sie die EU-Grenze überschritt

Wie eine Putzfrau zur stillen Heldin beim Attentat von Lüttich wurde

Wie viel Wein brauchst du, um die "Bachelor in Paradise"-Kandidaten zu ertragen? 

"Häufiger mal von Omas angefurzt" – Jodel-User erzählen vom Einzelhandel

Schöne Musik, aber kein Kleingeld? Londons Straßenmusiker akzeptieren jetzt auch Karte

Dieser Mann sammelt alle Vornamen Deutschlands – und watson präsentiert die absurdesten

Wenn du Harry Potter magst, wirst du diese Turnerin lieben! 😍🦉😍

Na, Steuererklärung gemacht? 5 Mythen im watson-Check

Zu diesen 30 Songs ist es unmöglich, Sex zu haben (du wirst es dir trotzdem vorstellen)

Diese Fehler habe ich beim Einrichten der ersten eigenen Wohnung gemacht

Blinder und tauber Hund rettet Mädchen das Leben 👍

Warum du für Plastiktüten vielleicht bald Pfand bezahlen musst 

Europas ältester Urwald darf nicht länger abgeholzt werden

Kollegah, Farid Bang & Westernhagen – der watson-Guide zum Echo-Streit

Herzlich willkommen! Hier kannst du die watson-Redaktion stalken

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Sie deckten Weinstein-Skandal auf – und bekommen den wichtigsten Preis dafür

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

Ich kann beim Gärtnern nur noch an Sex denken – dank dieser FB-Gruppe

Diese Lebensmittel dürfen nicht in die Mikrowelle – unser Aufwärm-Guide

Für dieses Mädchen beißen Menschen in Zitronen 

Im Jahr 2030 besitzt du nichts und dein Leben war nie besser

In diesen 18 Ausbildungsberufen verdienst du am wenigsten

11 Lebensweisheiten von Promis, die dir KEIN Stück weiterhelfen

Bist du bereit? Die größte Weinprobe aller Zeiten steht kurz bevor

"Ich erkenne meine Kinder nicht" – diese Frau vergisst Gesichter 

So viele Kalorien haben Schokoriegel wirklich - "joghurt-leicht" geht anders!

IKEA-Mitarbeiter packen aus: Das sind die krassesten Ausraster von Kunden

Good-News: Neuseeland hebt Verurteilungen wegen Homosexualität auf 👬

So unerträglich lümmeln sich Menschen bei schönem Wetter

10 Gründe, warum Katzen uns allen überlegen sind – auch dir!

Kollegah und Farid Bang werden zum "Grenzfall" für den Echo

So geht Espresso Martini... und 6 weitere Kaffee-Cocktails gegen die Frühjahrs-Müdigkeit

Quiz: Smoothie oder Müsli – wo ist mehr Zucker drin?

7 "Dating-Moves" von Ted Mosby, die heute völlig daneben wären

9 Männer, die euch sehen lassen wollen, dass sie weinen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier ist der Beweis: McDonalds-Burger verrotten auch nach 6 Jahren nicht

Na, gehst du auch ganz gerne mal heimlich zu McDonalds und gönnst dir einen oder mehrere Burger? Vielleicht vergeht dir der Appetit hiernach. Denn die folgende Nachricht hat ziemlich hohen Ekelfaktor. 

Ein Kanadier hat einen Cheeseburger und Pommes sechs Jahre lang aufgehoben. Eigentlich wollte er das "historische Stück" auf Ebay verkaufen – doch die Betreiber haben die Versteigerung von der Plattform genommen. 

Dem Portal Time sagte Dave Alexander, dass er das Experiment machen …

Artikel lesen