International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
December 22, 2018 - Caen, France - Protesters wearing Yellow Vests (Gilets jaunes) gather in Caen, Normandie, France, on December 22, 2018. The Yellow Vests movement in France originally started as a protest about planned fuel hikes but has morphed into a mass protest against President s policies and top-down style of governing. Caen France PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20181222_zaa_n230_124 Copyright: xIbrahimxEzzatx

Bild: imago stock&people

Bei neuen Ausschreitungen in Paris greift ein Polizist zur Waffe

Die Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich haben an Wucht verloren. Dennoch kam es nun erneut zu Ausschreitungen. In Paris wurden Polizisten bedrängt, einer zog seine Dienstwaffe.

Die Proteste der sogenannten Gelbwesten in Frankreich gegen die Regierung von Präsident Emmanuel Macron ebben immer mehr ab. Am sechsten Aktions-Samstag in Folge nahmen bis zum Abend nach Angaben des Innenministeriums landesweit knapp 39.000 Demonstranten teil nach noch 66.000 vor einer Woche. Die Proteste verliefen weitgehend friedlich. Allerdings gab es in Paris und Nantes auch Zusammenstöße, bei denen die Polizei Wasserwerfer und Tränengas einsetzte.

Macron und Innenminister Christophe Castaner riefen die Bürger auf, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Das Land brauche zu den Weihnachtsfeiertagen Frieden, sagte Castaner in einem Samstagabend via Twitter verbreiteten Video. Macron sagte am Rande eines Besuchs im Tschad, es müssten wieder Ruhe, Ordnung und Eintracht herrschen. Gegen Gewalttäter werde die Justiz auf das Schärfste vorgehen.

Regierung geht auf Gelbwesten zu

Entzündet hatten sich die Proteste an Ökosteuerplänen und damit verbundenen Benzinpreiserhöhungen. Sie wuchsen sich aber schnell zu Massendemonstrationen gegen Macrons Wirtschaftspolitik aus. Dabei kam es auch zu gewaltsamen Ausschreitungen, vor allem in Paris. Macron lenkte daraufhin ein. Unter anderem kippte er die Ökosteuer und erhöhte den Mindestlohn aus.

Am Freitagabend billigte der Senat die letzten Teile des Sozialpakets. Macrons Zugeständnisse reißen allerdings ein Milliardenloch in die Staatskasse. Frankreich dürfte deswegen wohl im nächsten Jahr über die EU-Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung hinausschießen.

Polizei droht mit Dienstwaffe

In Paris beteiligten sich nach Behördenangaben rund 2.000 Menschen an den Protesten. Vor einer Woche hatten noch 4.000 Menschen in der Hauptstadt gegen Macrons Politik demonstriert, vor zwei Wochen gar 10.000. Nachdem sich die Demonstranten in gelben Warnwesten zunächst auf den Stufen der Basilika Sacre Coeur am Montmartre versammelt hatten, zogen sie von dort ruhig und geordnet ins Zentrum.

Am Abend eskalierte allerdings der Protest dann auf dem Prachtboulevard Champs Elysees. Dort setzte die Polizei Wasserwerfer ein. Ein Polizist zückte seine Pistole und richtete sie auf heranstürmende Demonstranten, nachdem Vermummte mehrere seiner Kollegen von ihren Motorrädern gestoßen hatten. Bis zum Abend wurden nach Polizeiangaben 179 Demonstranten vorübergehend festgenommen, 36 blieben in Gewahrsam.

Weiterer Toter durch Proteste

In Nantes errichteten Demonstranten Barrikaden und zündeten sie an. Zudem griffen einige von ihnen Polizeistationen an. Die Sicherheitskräfte reagierten mit Wasserwerfern und Tränengaseinsatz. An der Europabrücke in Straßburg löste die Polizei eine Blockade von rund 100 "Gelbwesten" auf. Sie hatten eine Zufahrt des Übergangs nach Deutschland mit einer Barrikade aus brennende Holzpaletten und Reifen versperrt.

In der Nähe von Perpignan im Süden des Landes starb ein 36-jähriger Mann, als sein Auto in einem von Demonstranten blockierten Kreisverkehr mit einem Lastwagen zusammenstieß. Damit stieg die Zahl der Todesopfer bei den seit Mitte November anhaltenden Protesten auf zehn.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Merkel erklärt 101-Jähriger, dass sie nicht Brigitte Macron ist – auf Französisch!

Der französische Präsident Emmanuel Macron gedachte am Wochenende zusammen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Ende des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Am Rande kam es zu einer amüsanten Verwechslung.

Bei der Einweihung einer Gedenktafel begrüßten und dankten die beiden Staatsoberhäupter den anwesenden Besuchern. Besonders gefreut hatte sich eine 101-Jährige Frau, wie "franceinfo" berichtet. Sie war völlig aus dem Häuschen, als Macron auf sie zuging. 

So weit, so gut. …

Artikel lesen
Link zum Artikel