International
12.06.2019, xcex, FRA, Valenciennes, Stade du Hainaut, Frauenfussball, FIFA Frauen Weltmeisterschaft 2019, Worldcup, Germany, Spain, Deutschland - Spanien Lina Magull (DEU) gegen zwei Gegenspielerinnen *** 12 06 2019, xcex, FRA, Valenciennes, Stade du Hainaut, Womens football, FIFA Womens World Cup 2019, World Cup, Germany, Spain, Germany Spain Lina Magull DEU against two opponents

Bild: www.imago-images.de / charlie hebdo/ watson-montage

"Charlie Hebdo" schockiert mit sexistischem Cover zur Frauen-WM

Sie zählen zu den Meistern der Provokation: "Charlie Hebdo", das französische Satire-Magazin. Weltbekannt durch bitterböse bis fragwürdige Titelbilder. Und leider auch durch den islamistischen Anschlag am 7. Januar 2015 auf die Redaktion.

Zur Fußball-WM der Frauen im eigenen Land sorgt "Charlie Hebdo" einmal mehr für Schlagzeilen. Und zwar meist für negative. Denn das Titelbild zur aktuellen Ausgabe des Magazins wird hart kritisiert.

Das Cover ist sexistisch – und die Reaktionen fallen eindeutig aus.

Seht selbst:

Bild

Das steht auf dem "Charlie Hebdo"-Cover:

Auf dem Cover steht wörtlich: "Frauenfußball-Weltmeisterschaft: Wir werden es für einen Monat essen müssen." Aber das Französische "bouffer" ist in diesem Fall doppeldeutig. Es kann auch in einem sexuellen Kontext bedeuten, etwas in dem Mund zu nehmen...

In der Titelstory lässt sich die "Charlie Hebdo"-Redaktion dann noch weiter über Frauenfußball aus: "Muss auch der Frauenfußball an der Dumpfheit der Menschenmassen teilhaben, ernst genommen, und als gleichwertig mit dem Männerfußball angesehen werden?"

Das sagen die Kritiker:

Der Titel wurde teilweise hart kritisiert. Die marokkanische Feministin Fatima Benomar schrieb auf Twitter, sie sei empört von dem "pornographischen" Cover. Die Frau werde dabei auf ihre Genitalien reduziert.

Die Journalistin Alison Sargent schrieb ebenfalls, sie tue sich schwer, das Cover nicht als sexistisch anzusehen.

Auch diese Journalistin ist empört:

Es gibt aber auch Fürsprecher des Covers...

"Charlie Hebdo": Haters gonna hate?

"Charlie Hebdo" sorgt regelmäßig für die immer gleiche Debatte: Ist die Provokation gerechtfertigt, weil die Reaktion bei jedem Thema, bei jeder Religion, bei jeder Debatte gleich respekt- und teilweise geschmacklos vorgeht?

Der französische Journalist Christophe Beaugrand nannte dieses Argument auf Twitter. "Mich persönlich schockiert die Titelseite von 'Charlie Hebdo' nicht. Traditionell haben sie sich über Fußball, an Fußballer und Fans lustig gemacht. Hier machen sie weiter." Quasi Gleichberechtigung im Spott.

So empfindet das auch die Sportjournalistin Nathalie Ianetta. In der Sendung "C à vous" verteidigte sie das Cover ebenfalls. "Ich glaube, 'Charlie' hat ein Problem mit Fußball", sagte sie. "Ich glaube, sie hätten dasselbe Cover auch mit einem Penis und einem Ball am Ende des Penis machen können."

Die Geschichte von "Charlie Hebdo" ist in der Tat lang an Covern, die den Fußballsport und seine Stars aufs Korn nehmen, woran auch die französische Ausgabe der "HuffPost" erinnert. Hier nur ein Beispiel mit ähnlich sexuellem Hintergrund:

Bild

Bild: charlie hebdo

Dennoch: Ein Cover mit einem Penis konnten wir nicht entdecken. So bleibt die Frage, ob der ziemlich platte Ansatz von "Charlie Hebdo" bei einem vielschichtigen Thema wie Frauenfußball überhaupt funktioniert.

Die Kritiker sind sich einig: Tut es nicht.

(ll)

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet. 

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt. 

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel