International
Bad evil men pointing at stressed woman. Desperate scared businesswoman hiding in a box working on laptop grey office wall background. Negative human emotions face expression feelings life perception

Die Angriffe auf die Frauen wurden teilweise über Jahre fortgesetzt. Bild: getty

Wie ein hipper Boys-Club aus Paris jahrelang Frauen mobbte – in 5 Akten

Eine Gruppe junger, aufstrebender französischer Medienschaffenden hat jahrelang im Internet gegen Frauen gehetzt – nun sind die Mitglieder der "Ligue du LOL" ihre Jobs los. Der Fall in fünf Akten.

Camille Kündig / watson.ch

Die Anfänge

Mögt Ihr euch noch an die Gruppe "cooler" Jungs in der Schule erinnern, die auf dem Pausenplatz andere mobbten? Ähnlich hielt es eine Clique mit rund 30, hauptsächlich männlichen Journalisten, Werbern und Bloggern seit 2008 im Internet.

Die damals aufstrebenden Medienschaffenden zelebrierten zunächst in einer privaten Facebook-Gruppe, später auf Twitter, ihren Lifestyle und ihre Meinungen, die keine Grenzen des guten Geschmacks kannten. Die selbsternannte "Ligue du LOL" (laugh out loud) koordinierte Jahre vor #metoo gezielte Attacken gegen YouTuberinnen, Journalistinnen und Moderatorinnen.

Zum Amüsement der Jungs gehörten Fotomontagen, in denen die Köpfe der Frauen auf die Körper von Pornodarstellerinnen montiert waren. Oder heimlich aufgenommene Fake-Anrufe mit vermeintlichen Jobangeboten, die sie später ins Internet stellten. Auch negative Kommentare über das Aussehen von weiblichen Kolleginnen oder antisemitische Äusserungen schienen sie zu belustigen.

Bild

Vincent Glad, Alexandre Hervaud und David Doucet (v.l.n.r). bilder: twitter

Gewisse Mitglieder wuchsen schnell zu Frankreichs bekanntesten und einflussreichsten Menschen der jeweiligen Szene an. Teil der Truppe waren Personen wie Vincent Glad (Gründer der "Ligue du LOL") und Alexandre Hervaud, bekannte Journalisten der renommierten Zeitung "Libération", oder David Doucet, Chefredaktor des Popkulturmagazins "Les Inrockuptibles". Eines der Mitglieder arbeitete laut diversen Medienberichten außerdem als Community Manager für Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Der bekannte YouTuber Cyprien schrieb zunächst auf Twitter, er habe selbst unter Attacken der "Ligue du LOL" gelitten. Kurze Zeit später tauchte jedoch ein alter Tweet von Cyprien auf, in dem er einen sexistischen Streich befürwortete.

"Guter Büro-Streich: Auf den Computer einer Freundin gehen und ihr dort die Seite facebook.com/hure oder facebook.com/schlampe reservieren."

Der Untergang

Das Netz vergisst nichts. Auch nicht Cybermobbing. Die aktivsten Jahre der "Ligue du LOL" waren 2009 bis 2012. Publik wurde das Mobbing erst im Februar 2019, als sich Betroffene öffentlich darüber äußerten und die "Libération" darüber berichtete. Hier einige Vorwürfe:

Bild

Nora Bouazzouni, Mélanie Wanga und Capucine Piot (v.l.n.r) bilder: youtube / twitter

"Es war unerbittlich, ich wurde belästigt, mit Beleidigungen, Fotomontagen, animierten Gifs mit pornografischen Inhalten mit meinem Kopf darauf und anonymen Beleidigungs-Mails."

Die Journalistin Nora Bouazzouni in "Libération".

"Wegen der Ligue du LOL habe ich 2013 Twitter verlassen. Stellt euch mal vor, ihr seid eine junge, schwarze Journalistin, die über Apartheid schreibt und ihr kriegt zwanzig Mal am Tag solche Nachrichten."

Mélanie Wanga, Podcast-Produzentin, auf ihrem reaktivierten Twitter-Konto (unten).

Die ehemalige Bloggerin Capucine Piot schrieb auf Twitter, wie sie im Internet "jahrelang" das Ziel gehässiger Foto- oder Videomontagen war.

Die Verwunderung

Die meisten Mitglieder der "Ligue du LOL" arbeiteten bei Medien, die sich im linken Milieu verorten. Überraschend an den Vorfällen ist, dass diese Persönlichkeiten sich eigentlich betont tolerant, urban und feministisch gaben.

Das "Désolé"

Viele Mitglieder der Gruppe haben sich inzwischen öffentlich für ihr Verhalten entschuldigt.

Vincent Glad beschreibt die besonders aktiven Jahre der "Ligue du LOL" so:

"Wir waren einflussreich. Wenn wir jemanden kritisiert haben, hatte das Tragweite. Viele waren von uns fasziniert, wir waren ein wenig die Gangster von Twitter." Er schreibt weiter, er habe ein "Monster erschaffen, das ihm entwischt" sei.

David Ducet erklärte sich wie folgt:

"Ich sah, dass verschiedene Personen regelmäßig attackiert wurden, verstand aber nicht, welche Tragweite das hatte. Ich war zu feige und zu glücklich, Teil dieser Bande zu sein, die auf Twitter hochgefeiert wurde, um etwas zu sagen. (...) Es tut mir leid."

Auch Hervaud meldete sich zu Wort: "Wir haben da Witze gemacht. Wir haben uns über alles lustig gemacht, wir haben uns über jeden lustig gemacht."

Die Konsequenzen

Die "Libération" kündigte die Zusammenarbeit mit Vincent Glad vorläufig. Die Zeitung gibt an, die Sache intern ermitteln und aufarbeiten zu wollen.

Bisher ist bekannt, dass sechs weitere Mitglieder der "Ligue du LOL" von ihren Posten suspendiert wurden. Darunter auch David Doucet.

In einer Petition haben kürzlich 600 derzeitige Journalistenschüler gefordert, den "weißen, männlich determinierten Medienmechanismen" entgegenzutreten und sich gegen Frauenfeindlichkeit und andere Formen der Diskriminierung stärker einzusetzen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Moussa Dembélés Abschiedsbrief an die Celtic-Fans ist... anders... so ganz anders

Olympique Lyon hat auf dem Transfermarkt nochmal zugeschlagen und den Stürmer Moussa Dembélé von Celtic Glasgow für 22 Millionen Euro verpflichtet. Der 22-Jährige ist allerdings kein normaler Spieler.

Dembélé war in seinen zwei Jahren bei Glasgow ein absoluter Publikumsliebling, vielleicht liegt das an den 51 Toren, die er in 94 Spielen schoss. Oder daran, dass er in seinem ersten Old Firm gleich mal einen Dreierpack erzielte. Vielleicht liegt es aber auch an seiner ehrlichen Herzlichkeit, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel