International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bad evil men pointing at stressed woman. Desperate scared businesswoman hiding in a box working on laptop grey office wall background. Negative human emotions face expression feelings life perception

Die Angriffe auf die Frauen wurden teilweise über Jahre fortgesetzt. Bild: getty

Wie ein hipper Boys-Club aus Paris jahrelang Frauen mobbte – in 5 Akten

Eine Gruppe junger, aufstrebender französischer Medienschaffenden hat jahrelang im Internet gegen Frauen gehetzt – nun sind die Mitglieder der "Ligue du LOL" ihre Jobs los. Der Fall in fünf Akten.

Camille Kündig / watson.ch

Die Anfänge

Mögt Ihr euch noch an die Gruppe "cooler" Jungs in der Schule erinnern, die auf dem Pausenplatz andere mobbten? Ähnlich hielt es eine Clique mit rund 30, hauptsächlich männlichen Journalisten, Werbern und Bloggern seit 2008 im Internet.

Die damals aufstrebenden Medienschaffenden zelebrierten zunächst in einer privaten Facebook-Gruppe, später auf Twitter, ihren Lifestyle und ihre Meinungen, die keine Grenzen des guten Geschmacks kannten. Die selbsternannte "Ligue du LOL" (laugh out loud) koordinierte Jahre vor #metoo gezielte Attacken gegen YouTuberinnen, Journalistinnen und Moderatorinnen.

Zum Amüsement der Jungs gehörten Fotomontagen, in denen die Köpfe der Frauen auf die Körper von Pornodarstellerinnen montiert waren. Oder heimlich aufgenommene Fake-Anrufe mit vermeintlichen Jobangeboten, die sie später ins Internet stellten. Auch negative Kommentare über das Aussehen von weiblichen Kolleginnen oder antisemitische Äusserungen schienen sie zu belustigen.

Bild

Vincent Glad, Alexandre Hervaud und David Doucet (v.l.n.r). bilder: twitter

Gewisse Mitglieder wuchsen schnell zu Frankreichs bekanntesten und einflussreichsten Menschen der jeweiligen Szene an. Teil der Truppe waren Personen wie Vincent Glad (Gründer der "Ligue du LOL") und Alexandre Hervaud, bekannte Journalisten der renommierten Zeitung "Libération", oder David Doucet, Chefredaktor des Popkulturmagazins "Les Inrockuptibles". Eines der Mitglieder arbeitete laut diversen Medienberichten außerdem als Community Manager für Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Der bekannte YouTuber Cyprien schrieb zunächst auf Twitter, er habe selbst unter Attacken der "Ligue du LOL" gelitten. Kurze Zeit später tauchte jedoch ein alter Tweet von Cyprien auf, in dem er einen sexistischen Streich befürwortete.

"Guter Büro-Streich: Auf den Computer einer Freundin gehen und ihr dort die Seite facebook.com/hure oder facebook.com/schlampe reservieren."

Der Untergang

Das Netz vergisst nichts. Auch nicht Cybermobbing. Die aktivsten Jahre der "Ligue du LOL" waren 2009 bis 2012. Publik wurde das Mobbing erst im Februar 2019, als sich Betroffene öffentlich darüber äußerten und die "Libération" darüber berichtete. Hier einige Vorwürfe:

Bild

Nora Bouazzouni, Mélanie Wanga und Capucine Piot (v.l.n.r) bilder: youtube / twitter

"Es war unerbittlich, ich wurde belästigt, mit Beleidigungen, Fotomontagen, animierten Gifs mit pornografischen Inhalten mit meinem Kopf darauf und anonymen Beleidigungs-Mails."

Die Journalistin Nora Bouazzouni in "Libération".

"Wegen der Ligue du LOL habe ich 2013 Twitter verlassen. Stellt euch mal vor, ihr seid eine junge, schwarze Journalistin, die über Apartheid schreibt und ihr kriegt zwanzig Mal am Tag solche Nachrichten."

Mélanie Wanga, Podcast-Produzentin, auf ihrem reaktivierten Twitter-Konto (unten).

Die ehemalige Bloggerin Capucine Piot schrieb auf Twitter, wie sie im Internet "jahrelang" das Ziel gehässiger Foto- oder Videomontagen war.

Die Verwunderung

Die meisten Mitglieder der "Ligue du LOL" arbeiteten bei Medien, die sich im linken Milieu verorten. Überraschend an den Vorfällen ist, dass diese Persönlichkeiten sich eigentlich betont tolerant, urban und feministisch gaben.

Das "Désolé"

Viele Mitglieder der Gruppe haben sich inzwischen öffentlich für ihr Verhalten entschuldigt.

Vincent Glad beschreibt die besonders aktiven Jahre der "Ligue du LOL" so:

"Wir waren einflussreich. Wenn wir jemanden kritisiert haben, hatte das Tragweite. Viele waren von uns fasziniert, wir waren ein wenig die Gangster von Twitter." Er schreibt weiter, er habe ein "Monster erschaffen, das ihm entwischt" sei.

David Ducet erklärte sich wie folgt:

"Ich sah, dass verschiedene Personen regelmäßig attackiert wurden, verstand aber nicht, welche Tragweite das hatte. Ich war zu feige und zu glücklich, Teil dieser Bande zu sein, die auf Twitter hochgefeiert wurde, um etwas zu sagen. (...) Es tut mir leid."

Auch Hervaud meldete sich zu Wort: "Wir haben da Witze gemacht. Wir haben uns über alles lustig gemacht, wir haben uns über jeden lustig gemacht."

Die Konsequenzen

Die "Libération" kündigte die Zusammenarbeit mit Vincent Glad vorläufig. Die Zeitung gibt an, die Sache intern ermitteln und aufarbeiten zu wollen.

Bisher ist bekannt, dass sechs weitere Mitglieder der "Ligue du LOL" von ihren Posten suspendiert wurden. Darunter auch David Doucet.

In einer Petition haben kürzlich 600 derzeitige Journalistenschüler gefordert, den "weißen, männlich determinierten Medienmechanismen" entgegenzutreten und sich gegen Frauenfeindlichkeit und andere Formen der Diskriminierung stärker einzusetzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Charlie Hebdo" schockiert mit sexistischem Cover zur Frauen-WM

Sie zählen zu den Meistern der Provokation: "Charlie Hebdo", das französische Satire-Magazin. Weltbekannt durch bitterböse bis fragwürdige Titelbilder. Und leider auch durch den islamistischen Anschlag am 7. Januar 2015 auf die Redaktion.

Zur Fußball-WM der Frauen im eigenen Land sorgt "Charlie Hebdo" einmal mehr für Schlagzeilen. Und zwar meist für negative. Denn das Titelbild zur aktuellen Ausgabe des Magazins wird hart kritisiert.

Das Cover ist sexistisch – und die Reaktionen fallen …

Artikel lesen
Link zum Artikel