International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bad evil men pointing at stressed woman. Desperate scared businesswoman hiding in a box working on laptop grey office wall background. Negative human emotions face expression feelings life perception

Die Angriffe auf die Frauen wurden teilweise über Jahre fortgesetzt. Bild: getty

Wie ein hipper Boys-Club aus Paris jahrelang Frauen mobbte – in 5 Akten

Eine Gruppe junger, aufstrebender französischer Medienschaffenden hat jahrelang im Internet gegen Frauen gehetzt – nun sind die Mitglieder der "Ligue du LOL" ihre Jobs los. Der Fall in fünf Akten.

Camille Kündig / watson.ch

Die Anfänge

Mögt Ihr euch noch an die Gruppe "cooler" Jungs in der Schule erinnern, die auf dem Pausenplatz andere mobbten? Ähnlich hielt es eine Clique mit rund 30, hauptsächlich männlichen Journalisten, Werbern und Bloggern seit 2008 im Internet.

Die damals aufstrebenden Medienschaffenden zelebrierten zunächst in einer privaten Facebook-Gruppe, später auf Twitter, ihren Lifestyle und ihre Meinungen, die keine Grenzen des guten Geschmacks kannten. Die selbsternannte "Ligue du LOL" (laugh out loud) koordinierte Jahre vor #metoo gezielte Attacken gegen YouTuberinnen, Journalistinnen und Moderatorinnen.

Zum Amüsement der Jungs gehörten Fotomontagen, in denen die Köpfe der Frauen auf die Körper von Pornodarstellerinnen montiert waren. Oder heimlich aufgenommene Fake-Anrufe mit vermeintlichen Jobangeboten, die sie später ins Internet stellten. Auch negative Kommentare über das Aussehen von weiblichen Kolleginnen oder antisemitische Äusserungen schienen sie zu belustigen.

Bild

Vincent Glad, Alexandre Hervaud und David Doucet (v.l.n.r). bilder: twitter

Gewisse Mitglieder wuchsen schnell zu Frankreichs bekanntesten und einflussreichsten Menschen der jeweiligen Szene an. Teil der Truppe waren Personen wie Vincent Glad (Gründer der "Ligue du LOL") und Alexandre Hervaud, bekannte Journalisten der renommierten Zeitung "Libération", oder David Doucet, Chefredaktor des Popkulturmagazins "Les Inrockuptibles". Eines der Mitglieder arbeitete laut diversen Medienberichten außerdem als Community Manager für Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Der bekannte YouTuber Cyprien schrieb zunächst auf Twitter, er habe selbst unter Attacken der "Ligue du LOL" gelitten. Kurze Zeit später tauchte jedoch ein alter Tweet von Cyprien auf, in dem er einen sexistischen Streich befürwortete.

"Guter Büro-Streich: Auf den Computer einer Freundin gehen und ihr dort die Seite facebook.com/hure oder facebook.com/schlampe reservieren."

Der Untergang

Das Netz vergisst nichts. Auch nicht Cybermobbing. Die aktivsten Jahre der "Ligue du LOL" waren 2009 bis 2012. Publik wurde das Mobbing erst im Februar 2019, als sich Betroffene öffentlich darüber äußerten und die "Libération" darüber berichtete. Hier einige Vorwürfe:

Bild

Nora Bouazzouni, Mélanie Wanga und Capucine Piot (v.l.n.r) bilder: youtube / twitter

"Es war unerbittlich, ich wurde belästigt, mit Beleidigungen, Fotomontagen, animierten Gifs mit pornografischen Inhalten mit meinem Kopf darauf und anonymen Beleidigungs-Mails."

Die Journalistin Nora Bouazzouni in "Libération".

"Wegen der Ligue du LOL habe ich 2013 Twitter verlassen. Stellt euch mal vor, ihr seid eine junge, schwarze Journalistin, die über Apartheid schreibt und ihr kriegt zwanzig Mal am Tag solche Nachrichten."

Mélanie Wanga, Podcast-Produzentin, auf ihrem reaktivierten Twitter-Konto (unten).

Die ehemalige Bloggerin Capucine Piot schrieb auf Twitter, wie sie im Internet "jahrelang" das Ziel gehässiger Foto- oder Videomontagen war.

Die Verwunderung

Die meisten Mitglieder der "Ligue du LOL" arbeiteten bei Medien, die sich im linken Milieu verorten. Überraschend an den Vorfällen ist, dass diese Persönlichkeiten sich eigentlich betont tolerant, urban und feministisch gaben.

Das "Désolé"

Viele Mitglieder der Gruppe haben sich inzwischen öffentlich für ihr Verhalten entschuldigt.

Vincent Glad beschreibt die besonders aktiven Jahre der "Ligue du LOL" so:

"Wir waren einflussreich. Wenn wir jemanden kritisiert haben, hatte das Tragweite. Viele waren von uns fasziniert, wir waren ein wenig die Gangster von Twitter." Er schreibt weiter, er habe ein "Monster erschaffen, das ihm entwischt" sei.

David Ducet erklärte sich wie folgt:

"Ich sah, dass verschiedene Personen regelmäßig attackiert wurden, verstand aber nicht, welche Tragweite das hatte. Ich war zu feige und zu glücklich, Teil dieser Bande zu sein, die auf Twitter hochgefeiert wurde, um etwas zu sagen. (...) Es tut mir leid."

Auch Hervaud meldete sich zu Wort: "Wir haben da Witze gemacht. Wir haben uns über alles lustig gemacht, wir haben uns über jeden lustig gemacht."

Die Konsequenzen

Die "Libération" kündigte die Zusammenarbeit mit Vincent Glad vorläufig. Die Zeitung gibt an, die Sache intern ermitteln und aufarbeiten zu wollen.

Bisher ist bekannt, dass sechs weitere Mitglieder der "Ligue du LOL" von ihren Posten suspendiert wurden. Darunter auch David Doucet.

In einer Petition haben kürzlich 600 derzeitige Journalistenschüler gefordert, den "weißen, männlich determinierten Medienmechanismen" entgegenzutreten und sich gegen Frauenfeindlichkeit und andere Formen der Diskriminierung stärker einzusetzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Neubeginn für Europa" – wie Macron die EU vor dem Nationalismus schützen will

Knapp drei Monate vor der Europawahl prescht Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach vorn und fordert tiefgreifende Reformen für die Europäische Union.

Deshalb sei es jetzt an der Zeit, zu handeln – denn die Europawahl werde "über die Zukunft unseres Kontinentes entscheiden".

Der französische Präsident macht sich in seinem Gastbeitrag für einen strengeren Schutz der Grenzen stark. Er fordert, den Schengen-Raum neu zu überdenken: "Alle, die ihm angehören wollen, müssen …

Artikel lesen
Link zum Artikel