International

Heftiger Streit – Frankreich zieht Botschafter aus Italien ab

Die Stimmung zwischen Paris und Rom könnte nicht schlechter sein: Eine "Provokation" nannte das französische Außenministerium am Donnerstag ein heimliches Treffen des italienischen Vize-Regierungschefs Luigi Di Maio mit Vertretern der "Gelbwesten" in Paris.

Nun zog Frankreich seinen Botschafter in Rom am Donnerstag vorübergehend ab, wie das Außenministerium in Paris mitteilte. Nach einer Serie "extremer Erklärungen" Italiens seien interne Beratungen nötig, hieß es.

Frankreich sieht in dem Treffen des italienischen Vize-Regierungschefs Luigi Di Maio mit "Gelbwesten" in Paris eine "Provokation" und eine Einmischung in die Innenpolitik, wie das Ministerium bekräftigte. Der Vorgang sei "beispiellos seit Kriegsende", sagte eine Sprecherin.

Knapp vier Monate vor der Europawahl unterstützt die Regierung in Rom ganz offen die Protestbewegung, die den Rücktritt von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron fordert.

"Gelbwesten - bleibt standhaft!" - mit dieser Parole hatte Di Maio von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung die Demonstranten bereits zu Jahresbeginn angefeuert. Italiens Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei erklärte, er unterstütze "ehrenhafte Bürger" im Protest gegen Präsident Macron, der "gegen sein Volk" regiere.

Diese Woche traf Di Maio dann in Paris mehreren Kandidaten der "Gelbwesten" für die Europawahl Ende Mai und einen Sprecher der Protestbewegung, Christophe Chalençon. Dieser ist wegen fremden- und islamfeindlicher Äußerungen umstritten. Das Vorgehen war ein Affront gegen Macron.

Auch Macron ist an der Zuspitzung nicht ganz unschuldig.

In einer Rede mit Blick auf die Europawahl Ende des Jahres verglich er Populisten mit der "Lepra" - eine Bemerkung, die in Rom auf Empörung stieß. Ein Videoclip der französischen Regierung zur Europawahl zeigt Salvini und den ungarischen Regierungschef Viktor Orban als Vertreter einer "Spaltung" Europas, dazu erklingt bedrohliche Musik.

Salvini nannte Macron daraufhin einen "sehr schlechten Präsidenten". Macron stichelte zurück und betonte: "Das italienische Volk ist unser Freund und verdient Anführer, die seiner Geschichte würdig sind."

(hau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Rohrkrepierer": Johnsons Brexit-Pläne sickern durch – und werden prompt zerlegt

Seit Wochen wartet die Europäische Union auf konkrete Pläne der britischen Regierung für den EU-Austritt Großbritanniens. Im Zentrum dabei: die irische Grenze und der von Johnson verhasste Backstop.

Diese Garantieklausel im Austrittsvertrag soll für eine offene Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland sorgen – Boris Johnson will die Klausel aber nicht im Austrittsvertrag haben.

Irlands Außenminister Simon Coveney erteilte den Vorschlägen per Twitter umgehend eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel