International
Frankreich Metzger

Bild: facebook montage

Frankreichs Polizei will Metzger vor Veganer-Angriffen schützen

Nachdem Metzger in Frankreich zunehmend zum Ziel von Angriffen offenbar militanter Veganer wurden, hat die französische Polizei ihnen jetzt Unterstützung zugesichert.

Seit über einem Jahr ereignen sich nächtliche Angriffe auf Käsereien, Fischläden, Restaurants und Metzgereien. Scheiben wurden eingeworfen und die Läden mit Parolen beschmiert ("Milch ist Vergewaltigung", "Mörder", "Go Vegan"). 

Die Stimmung war so angeheizt, dass die Gewerkschaft der Metzger zuletzt sogar den Innenminister des Landes um Schutz bat. Den scheinen sie jetzt zu bekommen. 

Wir erklären den ganzen Eklat in Kurzform. 

Wie die Lage eskalierte

Seit über einem Jahr kommt es in Frankreich zu Angriffen auf Nicht-Vegane Läden. Dabei handelt es sich vorrangig um Vandalismus: Eingeschlagene Fenster und Graffiti an den Scheiben. 

Schon im März 2017 wurde eine Käserei in Lyon angegriffen

Für die Ladenbesitzer eine Katastrophe. In den vergangenen Fällen wurden nämlich besonders Einzelhändler Ziel der Attacken.

So wie die Besitzer einer Käserei in Lyon, die sich nach einem Angriff zu Wort meldeten:

"Schämt euch! (...) Habt den Mut, von Angesicht zu Angesicht mit mir zu sprechen. (...) Ihr nennt euch vegan, aber ihr seid nur Schläger, die das Geschäft hart arbeitender Leute kaputt machen."

Besitzer einer Käserei in Lyon

Juni 2018, ein Restaurant in Lille wird beschädigt

Im nordfranzösischen Lille waren im Frühjahr eine Metzgerei und ein Fischgeschäft verwüstet worden, die Schaufenster anderer Läden wurden mit falschem Blut bespritzt. Die Inhaber machen ebenfalls militante Veganer verantwortlich.

Juli 2018, die Scheiben einer Fleischerei in Yvelines werden eingeschlagen

In der Nacht auf Dienstag um drei Uhr sollen mehrere Aktivisten die Scheiben eines Metzgers in Yvelines eingeschlagen und das Geschäft mit den Worten "stop spécisme" (sinngemäß: Stoppt die Diskriminierung anderer Spezien) beschmiert haben, das berichtete der "parisien"

Die Metzger rufen nach Hilfe

Am vergangenen Montag reichte es der Fleischern. In einem öffentlichen Brief an Innenminister Gérard Collomb, bat der Metzger-Gewerkschaftschef Jean-François Guihard um Hilfe des Staates.

Die 18.000 Vertreter des Berufstandes bekämen die "Folgen des Medienhypes um die vegane Lebensart" zu spüren, heißt es in dem Schreiben. 

"Die Angriffe, die die Metzgereien, Fleischereien und die gesamte Branche erleiden, sind nicht mehr und nicht weniger als eine Art von Terrorismus."

Metzger-Gewerkschaftschef Jean-François Guihard

Er sei "schockiert", dass ein Teil der Bevölkerung "der großen Mehrheit ihre Lebensart - um nicht zu sagen ihre Ideologie - aufdrängen will".

Der Brief des Metzger-Gewerkschaftschefs zum Nachlesen

Sein Ziel? Ein Treffen mit dem Innenminister, um seine Bedenken vorzutragen und "dass wir in Ruhe arbeiten können. Dass die Franzosen essen dürfen, was sie wollen."

Reaktionen im Netz

Als Reaktion auf das Hilfegesuch der Gewerkschaft meldete sich "269 Life France" zu Wort, eine vegane Vereinigung:

"Die wahren Opfert sind nicht die Vitrinen, die aus ersetzbarem Glas gemacht sind (...). Die Opfer der Unterdrückung sind die Tiere, deren zerstückelte Körper in den Schaufenstern ausgestellt werden. (...) Veganismus ist nicht extrem (...), was extrem ist, ist die Entscheidung, mit Organen zu handeln, sensible Wesen zu töten und zu konsumieren, obwohl wir andere Möglichkeiten hätten."

Das Statement der Veganer-Vereinigung

Im Internet reagierten viele Veganer aber auch mit Unverständnis. Tenor: Die militanten Aktionen würden ihrer Bewegung mehr schaden, als nützen.

Der prominente französische Tierschützer, Sébastian Arsac, sagte gegenüber CNN, dass er die Aktivisten "sehr nervig" fände. "Ich verstehe, warum diese Angriffe als vernichtend empfunden werden", sagte er weiter. Schließlich wären die betroffenen Geschäfte oft traditionelle Familienunternehmen.

Die französischen Metzger haben jetzt tatsächlich Unterstützung von der Polizei zugesichert bekommen.

Am Dienstag trafen sich Berater des Innenministers eine Stunde lang mit Jean-François Guihard, der sich danach zufrieden zeigte: "Ich denke, dass die Straflosigkeit aufhören wird", sagte er.

Die Berater hätten "wirklich genau zugehört". Der Minister selbst nahm nicht teil. "Wir haben niemals verlangt, vor jedes Geschäft einen Polizisten zu stellen", fügte Guihard hinzu. "Aber die Berater des Ministers haben uns versichert, dass die Präfekturen in den Verwaltungsbezirken das Nötige bei der örtlichen Polizei und Gendarmerie veranlassen werden", sagte er.

(mit afp/dpa)

Vegan oder nicht – Hauptsache jeder hat seinen eigenen Teller

abspielen

Video: watson/Julia Dombrowsky, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Jahr "Gelbwesten": So hat die Bewegung Frankreich verändert

Sie tragen schwarze Kapuzen, entzünden Holz, Müll und Scooter, schimpfen auf die Polizei: An diesem Samstag haben sich Anhänger der "Gelbwesten"-Bewegung auf dem Place d'Italie in Paris versammelt und das getan, was sie groß und bekannt gemacht hat: Chaos veranstalten.

Vermummte lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. Die wiederum setzte Tränengas und Wasserwerfer ein.

Dieser Samstag ist für die "Gelbwesten"-Bewegung kein gewöhnlicher Tag. Am 17. November 2018 gingen offiziellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel