Macron will "Spiderman von Paris" Staatsbürgerschaft schenken

Es ist zwar Montag, und das ist ja bekanntlich ein doofer Tag. Diese Aktion eines Mannes hebt die Laune der watson-Frühschicht aber direkt an.

Und wir so...

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy

Am Montagvormittag sollte der Klettermax von Staatspräsident Emmanuel Macron empfangen werden, wie die Nachrichtenagentur AFP meldete. In sozialen Medien wird Mamoudou Gassama als "Spiderman aus dem XVIII." gefeiert, in Anspielung auf den Filmhelden und den 18. Pariser Stadtbezirk.

Update: Am Montagvormittag wurde bekannt, dass der französische Staatspräsident Macron dem Zuwanderer aus Mali die französische Staatsbürgerschaft verleihen möchte. ("Le Figaro")

Das Video aus Paris verbreitete sich schnell auf Social MediaNach ersten Ermittlungen war der Junge am Samstag allein zuhause und anscheinend auf das Balkongeländer geklettert. 

"Ich hörte viele Leute schreien. Ich bin losgerannt, um zu sehen, was ich machen kann. Ich kriegte einen Balkon zu fassen und bin dann einfach so hochgeklettert, Gott sei Dank habe ich ihn gerettet"

sagte der Westafrikaner, der ohne Aufenthaltsgenehmigung in Frankreich lebte.

Bürgermeisterin Anne Hidalgo dankte dem Retter und teilte auf Twitter mit, die Stadt Paris werde ihm dabei helfen, sich in Frankreich niederzulassen.

Für den Vater des Jungen wird die Geschichte ein Nachspiel haben: Ihm drohen laut AFP wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht bis zu zwei Jahre Gefängnis und 30.000 Euro Buße.

(pb/dpa)

Alle 279 entführten Schülerinnen in Nigeria freigelassen

Fünf Tage nach ihrer Entführung aus einem Internat im Norden Nigerias sind alle 279 Schülerinnen wieder frei. Die Mädchen seien am Dienstagmorgen freigelassen worden und bei guter Gesundheit, sagte der Gouverneur des Bundesstaats Zamfara, Bello Matawalle, der Nachrichtenagentur AFP.

Bewaffnete Angreifer hatten in der Nacht zum vergangenen Freitag das Mädcheninternat in Jangebe überfallen. Zunächst hatten die Behörden angegeben, dass 317 Schülerinnen verschleppt worden seien. Rund 50 sei die …

Artikel lesen
Link zum Artikel