International

Getöteter Polizist nahm im Dezember an Terrorübung in Supermarkt teil

Bild

Arnaud Beltrame hat sich nach dem Überfall auf einen Supermarkt im französischen Trèbes freiwillig als Geisel gestellt.  Bild: Gendarmerie Nationale

Arnaud Beltrame ist tot. Der Gendarmerie-Offizier, der sich bei der Geiselnahme eines islamistischen Attentäters im französischen Trèbes freiwillig als Geisel stellte, sei seinen Verletzungen erlegen. Das teilte Frankreichs Innenminister Gérard Collomb am Samstag mit. Damit erhöht sich die Zahl der Opfer der Attacke auf vier, sechzehn Menschen wurden verletzt.

Was wissen wir über das Opfer?

"Frankreich wird seine Heldentat nie vergessen", twitterte Collomb. Beltrame, 45, war zuvor als Soldat der französischen Armee im Irak. Auch in der Elite der Republikanischen Garde im Präsidenten-Palast hatte er gedient. Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron erklärte, "Beltrame rettete das Leben einer Geisel, in dem er sich selbst aufopferte und Mut bewies".

Beltrame hatte laut Collomb sein Telefon mit einer offenen Verbindung auf einem Tisch liegen lassen. So hätten die Einsatzkräfte hören können, was sich im Supermarkt abspielte. Er wurde lebensgefährlich verletzt, als der Angreifer unter noch nicht ganz geklärten Umständen auf ihn schoss - daraufhin stürmte die Polizei das Gebäude und erschoss den Täter. Auch zwei weitere Beamte wurden bei dem Zugriff verletzt.

Nach einem Bericht der Zeitung "Dépêche du Midi" hatte Beltrame im vergangenen Dezember an einer Terrorübung in Carcassone teilgenommen. Die Aufgabe der Simulation in einem leerstehenden Gebäude lautete: Terrorüberfall auf einen Supermarkt. Beltrame hatte damals den Einsatz von Aufklärungsdrohnen koordiniert. "Wir können dadurch die Lage besser einschätzen", hatte er damals einem lokalen Fernsehsender erklärt.

Die Zeitung berichtete weiter, Beltrame habe mit den Vorbereitungen für seine Hochzeit beginnen wollen. 

Was ist über den Angreifer bekannt?

Nach Angaben der Ermittler handelt es sich um Radouane L. Es gibt unterschiedliche Angaben über sein Alter: Demnach ist er 25. Er kam im Alter von zwölf Jahren aus Marokko nach Frankreich und hatte einen französischen Pass. Radouane L. hatte am Freitag bei mehreren Attacken in der Region Carcassonne auf Menschen geschossen.

Der Angreifer hatte Vorstrafen wegen kleinerer Delikte, auch eine kurze Haftstrafe saß er ab. Die Behörden hatten ihn aber auch seit Jahren wegen möglicher Radikalisierung in einer Anti-Terror-Datenbank erfasst. 2016 und 2017 wurde er deshalb sogar überprüft. "Wir hatten ihn verfolgt und gedacht, dass es keine Radikalisierung gibt", so Innenminister Collomb. Auch Chefermittler Francois Molins sagte, bei der Überprüfung hätten sich keine Anzeichen dafür ergeben, dass der Mann zu einer Terrortat schreiten könnte.

Radouane L. hatte am Freitag im südfranzösischen Carcassone zunächst ein Auto geraubt und dabei einen Menschen erschossen und einen verletzt. Dann schoss er auf eine Gruppe von Bereitschaftspolizisten, die gerade zurück in ihre Kaserne joggten. Später stürmte er in einen Supermarkt im nahe gelegenen Ort Trèbes. Dort schoss er um sich und nahm mehrere Geiseln. Später bot sich der Gendarmerie-Offizier Beltrame zum Austausch an.

Radouane L. wurde bei der Erstürmung des Supermarkts erschossen.

Laut Medienberichten soll er die Freilassung von Salah Abdeslam gefordert haben. Abdeslam sitzt derzeit in Frankreich in Haft, er ist der einzige überlebende Angreifer der Attentate von Paris vom November 2015.

Was wir über mögliche Unterstützer wissen

A general view shows gendarmes and police officers at a supermarket after a hostage situation in Trebes, France, March 23, 2018. REUTERS/Regis Duvignau

In diesem Supermarkt in Trèbes hat sich Redouane L. mit seiner Geisel Arnaud Beltrame verschanzt.  Bild: X00095

Eine Frau aus dem Umfeld des Täters sowie ein 17 Jahre alter  Freund von Radouane L. wurden nach Angaben der Ermittler vom Samstag in Polizeigewahrsam genommen. Auch die Herkunft seiner Waffe solle untersucht werden, sagte Chefermittler Molins.

Radouane L. hatte sich selbst als "Soldat" des "Islamischen Staats (IS)" bezeichnet. Die Terrormiliz hatte die Tat von Trèbes für sich reklamiert. Die französischen Ermittler haben an einer direkten Verbindung zum "IS" aber Zweifel. Frankreichs Innenminister Gérard Collomb ging von einem Einzel-Attentäter aus. 

(dpa, AFP)

Das könnte dich auch interessieren:

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie zog den Weltterroristen Nummer eins groß: Alia Ghanem ist Osama Bin Ladens Mutter. 17 Jahre nach 9/11 gab sie dem britischen "Guardian" in Dschidda ihr erstes Interview. Zu Wort kommen auch Bin Ladens Halbbrüder. 

Alia Ghanem hat erstmals seit Jahren einen Journalisten empfangen, um zu erklären, was ihren Sohn zum Weltterroristen Nummer eins gemacht hat. Ghanem ist 1934 nahe der syrischen Stadt Latakia geboren. Mit 14 Jahren wurde sie mit einem saudischen Baulöwen verheiratet, der bereits zehn Mal verheiratet und 28 Jahre älter war als sie. 1956 zogen die Eheleute nach Riad, wo ein Jahr später Osama zur Welt kam. Der spätere Chef des Terrornetzwerks al-Qaida war im Mai 2011 von einem US-Kommando …

Artikel lesen
Link zum Artikel