International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Getöteter Polizist nahm im Dezember an Terrorübung in Supermarkt teil

24.03.18, 11:57 24.03.18, 17:07

Arnaud Beltrame hat sich nach dem Überfall auf einen Supermarkt im französischen Trèbes freiwillig als Geisel gestellt.  Bild: Gendarmerie Nationale

Arnaud Beltrame ist tot. Der Gendarmerie-Offizier, der sich bei der Geiselnahme eines islamistischen Attentäters im französischen Trèbes freiwillig als Geisel stellte, sei seinen Verletzungen erlegen. Das teilte Frankreichs Innenminister Gérard Collomb am Samstag mit. Damit erhöht sich die Zahl der Opfer der Attacke auf vier, sechzehn Menschen wurden verletzt.

Was wissen wir über das Opfer?

"Frankreich wird seine Heldentat nie vergessen", twitterte Collomb. Beltrame, 45, war zuvor als Soldat der französischen Armee im Irak. Auch in der Elite der Republikanischen Garde im Präsidenten-Palast hatte er gedient. Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron erklärte, "Beltrame rettete das Leben einer Geisel, in dem er sich selbst aufopferte und Mut bewies".

Beltrame hatte laut Collomb sein Telefon mit einer offenen Verbindung auf einem Tisch liegen lassen. So hätten die Einsatzkräfte hören können, was sich im Supermarkt abspielte. Er wurde lebensgefährlich verletzt, als der Angreifer unter noch nicht ganz geklärten Umständen auf ihn schoss - daraufhin stürmte die Polizei das Gebäude und erschoss den Täter. Auch zwei weitere Beamte wurden bei dem Zugriff verletzt.

Nach einem Bericht der Zeitung "Dépêche du Midi" hatte Beltrame im vergangenen Dezember an einer Terrorübung in Carcassone teilgenommen. Die Aufgabe der Simulation in einem leerstehenden Gebäude lautete: Terrorüberfall auf einen Supermarkt. Beltrame hatte damals den Einsatz von Aufklärungsdrohnen koordiniert. "Wir können dadurch die Lage besser einschätzen", hatte er damals einem lokalen Fernsehsender erklärt.

Die Zeitung berichtete weiter, Beltrame habe mit den Vorbereitungen für seine Hochzeit beginnen wollen. 

Was ist über den Angreifer bekannt?

Nach Angaben der Ermittler handelt es sich um Radouane L. Es gibt unterschiedliche Angaben über sein Alter: Demnach ist er 25. Er kam im Alter von zwölf Jahren aus Marokko nach Frankreich und hatte einen französischen Pass. Radouane L. hatte am Freitag bei mehreren Attacken in der Region Carcassonne auf Menschen geschossen.

Der Angreifer hatte Vorstrafen wegen kleinerer Delikte, auch eine kurze Haftstrafe saß er ab. Die Behörden hatten ihn aber auch seit Jahren wegen möglicher Radikalisierung in einer Anti-Terror-Datenbank erfasst. 2016 und 2017 wurde er deshalb sogar überprüft. "Wir hatten ihn verfolgt und gedacht, dass es keine Radikalisierung gibt", so Innenminister Collomb. Auch Chefermittler Francois Molins sagte, bei der Überprüfung hätten sich keine Anzeichen dafür ergeben, dass der Mann zu einer Terrortat schreiten könnte.

Radouane L. hatte am Freitag im südfranzösischen Carcassone zunächst ein Auto geraubt und dabei einen Menschen erschossen und einen verletzt. Dann schoss er auf eine Gruppe von Bereitschaftspolizisten, die gerade zurück in ihre Kaserne joggten. Später stürmte er in einen Supermarkt im nahe gelegenen Ort Trèbes. Dort schoss er um sich und nahm mehrere Geiseln. Später bot sich der Gendarmerie-Offizier Beltrame zum Austausch an.

Radouane L. wurde bei der Erstürmung des Supermarkts erschossen.

Laut Medienberichten soll er die Freilassung von Salah Abdeslam gefordert haben. Abdeslam sitzt derzeit in Frankreich in Haft, er ist der einzige überlebende Angreifer der Attentate von Paris vom November 2015.

Was wir über mögliche Unterstützer wissen

A general view shows gendarmes and police officers at a supermarket after a hostage situation in Trebes, France, March 23, 2018. REUTERS/Regis Duvignau

In diesem Supermarkt in Trèbes hat sich Redouane L. mit seiner Geisel Arnaud Beltrame verschanzt.  Bild: X00095

Eine Frau aus dem Umfeld des Täters sowie ein 17 Jahre alter  Freund von Radouane L. wurden nach Angaben der Ermittler vom Samstag in Polizeigewahrsam genommen. Auch die Herkunft seiner Waffe solle untersucht werden, sagte Chefermittler Molins.

Radouane L. hatte sich selbst als "Soldat" des "Islamischen Staats (IS)" bezeichnet. Die Terrormiliz hatte die Tat von Trèbes für sich reklamiert. Die französischen Ermittler haben an einer direkten Verbindung zum "IS" aber Zweifel. Frankreichs Innenminister Gérard Collomb ging von einem Einzel-Attentäter aus. 

(dpa, AFP)

Das könnte dich auch interessieren:

Fail! Die Berliner Geldtransport-Räuber machten gar keine Beute

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Ein Ticket-Automat in Halle explodiert und tötet einen Mann: Es gibt 2 Festnahmen 

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Gefangenenlager Guantanamo soll mindestens 25 Jahre offen bleiben

Der knallharte Kurs der US-Außenpolitik setzt sich fort. Das umstrittene US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba soll nach Militärangaben noch mindestens 25 Jahre lang betrieben werden.

Trumps Vorgänger hatte noch ganz andere Pläne: Ex-Präsident Barack Obama hatte vergeblich die Schließung des nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingerichteten Lagers auf Kuba angestrebt.

In dem Lager wurden über die Jahre rund 780 mutmaßliche Islamisten inhaftiert. Heute befinden sich dort noch 40 …

Artikel lesen