International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Getöteter Polizist nahm im Dezember an Terrorübung in Supermarkt teil

Bild

Arnaud Beltrame hat sich nach dem Überfall auf einen Supermarkt im französischen Trèbes freiwillig als Geisel gestellt.  Bild: Gendarmerie Nationale

Arnaud Beltrame ist tot. Der Gendarmerie-Offizier, der sich bei der Geiselnahme eines islamistischen Attentäters im französischen Trèbes freiwillig als Geisel stellte, sei seinen Verletzungen erlegen. Das teilte Frankreichs Innenminister Gérard Collomb am Samstag mit. Damit erhöht sich die Zahl der Opfer der Attacke auf vier, sechzehn Menschen wurden verletzt.

Was wissen wir über das Opfer?

"Frankreich wird seine Heldentat nie vergessen", twitterte Collomb. Beltrame, 45, war zuvor als Soldat der französischen Armee im Irak. Auch in der Elite der Republikanischen Garde im Präsidenten-Palast hatte er gedient. Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron erklärte, "Beltrame rettete das Leben einer Geisel, in dem er sich selbst aufopferte und Mut bewies".

Beltrame hatte laut Collomb sein Telefon mit einer offenen Verbindung auf einem Tisch liegen lassen. So hätten die Einsatzkräfte hören können, was sich im Supermarkt abspielte. Er wurde lebensgefährlich verletzt, als der Angreifer unter noch nicht ganz geklärten Umständen auf ihn schoss - daraufhin stürmte die Polizei das Gebäude und erschoss den Täter. Auch zwei weitere Beamte wurden bei dem Zugriff verletzt.

Nach einem Bericht der Zeitung "Dépêche du Midi" hatte Beltrame im vergangenen Dezember an einer Terrorübung in Carcassone teilgenommen. Die Aufgabe der Simulation in einem leerstehenden Gebäude lautete: Terrorüberfall auf einen Supermarkt. Beltrame hatte damals den Einsatz von Aufklärungsdrohnen koordiniert. "Wir können dadurch die Lage besser einschätzen", hatte er damals einem lokalen Fernsehsender erklärt.

Die Zeitung berichtete weiter, Beltrame habe mit den Vorbereitungen für seine Hochzeit beginnen wollen. 

Was ist über den Angreifer bekannt?

Nach Angaben der Ermittler handelt es sich um Radouane L. Es gibt unterschiedliche Angaben über sein Alter: Demnach ist er 25. Er kam im Alter von zwölf Jahren aus Marokko nach Frankreich und hatte einen französischen Pass. Radouane L. hatte am Freitag bei mehreren Attacken in der Region Carcassonne auf Menschen geschossen.

Der Angreifer hatte Vorstrafen wegen kleinerer Delikte, auch eine kurze Haftstrafe saß er ab. Die Behörden hatten ihn aber auch seit Jahren wegen möglicher Radikalisierung in einer Anti-Terror-Datenbank erfasst. 2016 und 2017 wurde er deshalb sogar überprüft. "Wir hatten ihn verfolgt und gedacht, dass es keine Radikalisierung gibt", so Innenminister Collomb. Auch Chefermittler Francois Molins sagte, bei der Überprüfung hätten sich keine Anzeichen dafür ergeben, dass der Mann zu einer Terrortat schreiten könnte.

Radouane L. hatte am Freitag im südfranzösischen Carcassone zunächst ein Auto geraubt und dabei einen Menschen erschossen und einen verletzt. Dann schoss er auf eine Gruppe von Bereitschaftspolizisten, die gerade zurück in ihre Kaserne joggten. Später stürmte er in einen Supermarkt im nahe gelegenen Ort Trèbes. Dort schoss er um sich und nahm mehrere Geiseln. Später bot sich der Gendarmerie-Offizier Beltrame zum Austausch an.

Radouane L. wurde bei der Erstürmung des Supermarkts erschossen.

Laut Medienberichten soll er die Freilassung von Salah Abdeslam gefordert haben. Abdeslam sitzt derzeit in Frankreich in Haft, er ist der einzige überlebende Angreifer der Attentate von Paris vom November 2015.

Was wir über mögliche Unterstützer wissen

A general view shows gendarmes and police officers at a supermarket after a hostage situation in Trebes, France, March 23, 2018. REUTERS/Regis Duvignau

In diesem Supermarkt in Trèbes hat sich Redouane L. mit seiner Geisel Arnaud Beltrame verschanzt.  Bild: X00095

Eine Frau aus dem Umfeld des Täters sowie ein 17 Jahre alter  Freund von Radouane L. wurden nach Angaben der Ermittler vom Samstag in Polizeigewahrsam genommen. Auch die Herkunft seiner Waffe solle untersucht werden, sagte Chefermittler Molins.

Radouane L. hatte sich selbst als "Soldat" des "Islamischen Staats (IS)" bezeichnet. Die Terrormiliz hatte die Tat von Trèbes für sich reklamiert. Die französischen Ermittler haben an einer direkten Verbindung zum "IS" aber Zweifel. Frankreichs Innenminister Gérard Collomb ging von einem Einzel-Attentäter aus. 

(dpa, AFP)

Das könnte dich auch interessieren:

#UnusualWaysToSayIloveYou: 16 absurde Arten "Ich liebe dich" zu sagen

Link zum Artikel

"Die Schlampe lügt'" – Chris Brown streitet Vergewaltigungsvorwurf ab

Link zum Artikel

19 absurde eBay-Kleinanzeigen, die mehr wert sind als Geld

Link zum Artikel

Lady Gaga ist für den Oscar nominiert – falls sie gewinnt, wissen wir schon, was sie sagt

Link zum Artikel

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Link zum Artikel

Trump ist einem Transgender-Verbot im Militär ein Stück näher

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wer wartet im Halbfinale? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Ex-Dschungelkönig kritisiert: "Mit Reality-TV hat der Dschungel nicht mehr viel zu tun"

Link zum Artikel

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Link zum Artikel

"Nächster Einschlag wird kommen" – wie Experten Geschosse aus dem All abwehren wollen

Link zum Artikel

Jetzt wurde auch der Bruder von Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker festgenommen

Link zum Artikel

Diese Personen wollen Trump vom Thron stoßen – und so stehen ihre Chancen

Link zum Artikel

"An die Typen, die mich am Strand ausgelacht haben...F*** Euch!"

Link zum Artikel

Siewert und Co – wie der BVB zum Trainer-Sprungbrett für England wurde

Link zum Artikel

Polizist sucht Unbekannte – und das Internet reagiert von "süüüß" bis "Creep" 

Link zum Artikel

Die Amazon-Bewertungen zu diesem Vagina-Parfum sind... geil?

Link zum Artikel

Der Buchhändler Thalia verkaufte Holocaustleugner-Bücher

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Die 30 Fußballvereine mit den teuersten Ticketpreisen – 7 deutsche Clubs sind dabei

Link zum Artikel

"Du bist ein erbärmlicher Mensch" – Cristiano Ronaldo löst mit Tweet Shitstorm aus 

Link zum Artikel

"Armutszeugnis für Europa" – Deutschland pausiert Teilnahme an Mittelmeer-Mission Sophia 

Link zum Artikel

Geschmackloser WhatsApp-Kettenbrief droht Kindern mit Tod von Mutter – per Sprachnachricht

Link zum Artikel

Bei Gedenkfeier für NS-Opfer – AfD-Abgeordnete verlassen bayerischen Landtag

Link zum Artikel

Diese 7 Videos zeigen, dass Kevin-Prince Boateng Barca verzaubern wird

Link zum Artikel

Flugzeug mit Fußballer Emiliano Sala an Bord von Radar verschwunden

Link zum Artikel

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Link zum Artikel

"Nein, wir sind nicht die Stripper" – #GreatestHits räumt mit nervigen Jobfragen auf

Link zum Artikel

"'T A T Ü T A T A' als Fingertattoo" – die besten Witze über "Polizeispitzel" Bushido

Link zum Artikel

Ariana Grande bringt im Februar ein neues Album raus – die Tracklist gibt's hier

Link zum Artikel

Deutschland macht nicht mehr mit – und jetzt? 7 Fragen zur EU-Marinemission "Sophia"

Link zum Artikel

Es lag nicht an dir, sondern an WhatsApp! Die App war weltweit gestört 

Link zum Artikel

Du verstehst nur Bahnhof? Deutsche Bahn testet besser verständliche Durchsagen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei veröffentlicht Bilder vom Täter – was wir nach dem Anschlag wissen

Die Ermittler gehen bei dem tödlichen Anschlag in Straßburg von einem terroristischen Hintergrund aus.

Der gesuchte Terrorverdächtige ist 29 Jahre alt und stammt aus Straßburg. Der Mann heiße Chérif Chekatt und soll sich in Haft radikalisiert haben, so der Chef-Ermittler weiter.

Der mutmaßliche Täter hätte einem Medienbericht zufolge eigentlich schon am Dienstagmorgen verhaftet werden sollen. Wie France Info unter Berufung auf Polizeiquellen berichtete, war er jedoch nicht zu Hause. Dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel