International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Am morgen danach erinnert am Tatort nur noch ein Einschussloch an den Anschlag Bild: AP

Messer-Attentäter von Paris war der Polizei offenbar als Gefährder bekannt

In einem Pariser Ausgehviertel nahe der Oper hat ein 20-jähriger Täter am Samstagabend Passanten mit einem Messer angegriffen und einen 29 Jahre alten Mann getötet. Vier weitere Menschen wurden verletzt. Der Attentäter wurde von der Polizei erschossen.

Die Mitteilung der Polizei:

Der in Tschetschenien geborene Franzose Khamzat A. war dem französischen Geheimdienst als radikaler Islamist bekannt. Der sogenannte "Islamische Staat" (IS) reklamierte die Tat für sich. Der Täter ging kurz vor 21.00 Uhr in der Rue Monsigny mit einem Messer mit zehn Zentimeter langer Klinge auf Passanten los. Der Angreifer habe bei seiner Tat "Allah Akbar" (arabisch für: "Gott ist groß") gerufen, teilte die Staatsanwaltschaft unter Berufung auf mehrere Zeugenaussagen mit.

Bild

Polizisten bei der Spurensicherung nach nach einem Messerangriff im Zentrum von Paris. Bild: XinHua

Zu diesem Zeitpunkt waren in dem Viertel viele Menschen unterwegs, die zu Zeugen des blutigen Geschehens wurden. Die Gegend ist wegen ihrer vielen Bars, Restaurants und Theater beliebt. Zwei der Opfer – ein 34-jähriger Luxemburger und eine 54-jährige Frau – wurden nach Polizeiangaben mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Zwei weitere Passanten erlitten leichtere Verletzungen, auch sie wurden im Krankenhaus behandelt.

Der Tatort in Paris:

Rescue workers park in the area after a knife attack in central Paris, Saturday May 12, 2018. The Paris police said the attacker was subdued by officers during the stabbing attack in the 2nd arrondissement or district of the French capital Saturday. (AP Photo/Thibault Camus)

Bild: AP

Laut Innenminister Gérard Collomb sind alle vier inzwischen außer Lebensgefahr. Die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen. A. wuchs nach Angaben aus Ermittlerkreisen mit seiner Familie im Straßburger Stadtteil Elsau auf, in dem viele Tschetschenen leben. 2010 erhielt er die französische Staatsangehörigkeit, wie ein Regierungssprecher mitteilte. Seine Eltern wurden am Sonntagmorgen in Gewahrsam genommen, ihre Wohnung im nördlichen 18. Arrondissement in Paris wurde in der Nacht durchsucht.

Wer war Khamzat A.?

A. war nicht vorbestraft, wurde aber seit 2016 in der sogenannten "Akte S" geführt, wie aus Ermittlerkreisen verlautete. Diese enthält Namen von mehr als 10.000 Menschen, die Hälfte von ihnen radikale Islamisten oder Menschen mit möglichen terroristischen Verbindungen. Eher wegen seiner Kontakte als wegen "seines eigenen Verhaltens" tauchte A. auch in einer Liste möglicher Gefährder auf.

"Ich lobe im Namen aller Franzosen den Mut der Polizisten, die den Terroristen neutralisiert haben."

Präsident Emmanuel Macron

Macron dankte den Polizisten, "die den Terroristen neutralisiert" hätten. "Erneut hat Frankreich einen Blutpreis zahlen müssen, es wird sich den Feinden der Freiheit aber nicht beugen", schrieb Macron bei Twitter.  

Nach Polizeiangaben ging der Angreifer mit dem Messer auf herbeigeeilte Polizisten los. Einer von ihnen habe zunächst eine Elektroschock-Waffe gegen den Angreifer eingesetzt. Ein weiterer Beamter habe dann zwei Schüsse abgegeben, die den Angreifer tödlich getroffen hätten. 

Die Polizei sperrte am Abend das Viertel ab

Bild

Bild: XinHua

Zahlreiche Augenzeugen berichteten über die Bluttat in dem beliebten Ausgehviertel. "Ich war auf der Café-Terrasse und hörte drei oder vier Schüsse", berichtete die 47-jährige Gloria. "Die Kellner sagten, wir müssten schnell reinkommen. Als ich wieder rausgegangen bin, sah ich einen Mann am Boden liegen."Die Cafébesucherin Elisa fühlte sich an die Pariser Anschlagserie vom November 2015 erinnert. "Wenn man drei Schüsse hört, denkt man zwangsläufig an den 13. November. Man rennt dann nur noch weg."

In Paris hatte es in den vergangenen Jahren wiederholt tödliche Anschläge gegeben, die vielfach islamistisch motiviert waren. Bei diesen Angriffen starben seit 2015 bereits 246 Menschen.

(pbl/ dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Beruhigt euch": Die Polizei fahndet auf Facebook nach ihm – und er antwortet

Jeder, der schon mal einen Western-Film gesehen hat, kennt sie: die vergilbten "WANTED"-Plakate, auf denen das Schwarzweißfoto eines Verbrechers prangt – versehen mit dem Versprechen eines Kopfgelds.

Diese Fahndungsmethode der good ol' Sheriffs funktionierte – und gibt es, in abgewandelter Form, noch heute. Bloß werden die Plakate nicht mehr an Laternenpfähle oder Saloontüren geklatscht, sondern auf Facebook gepostet. Und haben dadurch etwas an Seriosität verloren.

"Wanted Wednesday! Anthony …

Artikel lesen
Link zum Artikel