International

Belästigung auf der Straße? Dafür gibt es in Frankreich nun Sofortstrafen

Sexistische Belästigung und Sex mit Minderjährigen wird in Frankreich künftig härter bestraft. Nach dem Senat stimmte am Mittwochabend auch die Nationalversammlung – ohne Gegenstimme – für eine entsprechende Gesetzesverschärfung.

Wer andere auf der Straße belästigt, kann danach mit einem sofortigen Bußgeld von mindestens 90 Euro belegt werden. Zuletzt wurde in Frankreich verstärkt über derartige Übergriffe debattiert, nachdem eine Studentin von einem Passanten geohrfeigt worden war und ein Video davon die Runde machte.

Das Video:

Die 22-Jährige berichtete, dass sie auf die "anzüglichen Bemerkungen" des Mannes mit den Worten "Ta gueule!" (etwa: "Halt's Maul!") reagiert habe. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie der Mann sie daraufhin verfolgt und dann vor einem Lokal heftig ohrfeigt.

Die Gesetzesverschärfung wurde allerdings schon vor diesem Vorfall auf den Weg gebracht. Zu dem neuen Regelwerk gehört auch, dass Sex mit Minderjährigen künftig in mehr Fällen als Vergewaltigung statt sexueller Missbrauch eingestuft und damit auch härter geahndet werden kann. Kritiker bemängeln jedoch, dass auch unter dem neuen Gesetz Sex mit Kindern unter 15 Jahren nicht automatisch als Vergewaltigung gilt, sondern weiterhin Ausnahmen möglich sind.

(sg/dpa)

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland:

Video: watson/Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps irre Desinfektionsmittel-Idee: "sarkastisch gemeint"

Er will es nur "sarkastisch" gemeint haben: Nachdem US-Präsident Donald Trump mit seinen Äußerungen über mögliche Desinfektionsmittel-Injektionen für Corona-Patienten für Fassungslosigkeit gesorgt hat, ist der Präsident zurückgerudert. "Ich habe eine sarkastische Frage an Reporter wie Sie gestellt, nur um zu sehen, was passiert", sagte Trump am Freitag zu Journalisten im Weißen Haus. Der designierte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden warnte die Menschen im Onlinedienst Twitter: …

Artikel lesen
Link zum Artikel