International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
PARIS, FRANCE - NOVEMBER 15:  Right-Wing Les Republicains (R) party's President and former French President Nicolas Sarkozy talks to the medias after a meeting with French President Francois Hollande at the Presidential Elysee Palace on November 15, 2015  in Paris, France. Francois Hollande meets party leaders today after a series of fatal shootings in Paris on Friday.  (Photo by Thierry Chesnot/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Sarkozy muss wegen Bestechung vor Gericht

29.03.18, 17:47

Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy (63) soll laut Informationen der Zeitung "Le Monde" wegen des Vorwurfs der Bestechung vor ein Strafgericht kommen. Das berichtete die Zeitung am Donnerstag auf ihrer Internetseite.

Eine mit der Sache vertraute Person bestätigte der Deutschen Presse-Agentur in Paris die Angaben. Es geht laut "Le Monde" dabei nicht um die unlängst erhobenen Vorwürfe einer angeblich illegalen Wahlkampffinanzierung aus Libyen. Sarkozy soll hingegen in einer – schon länger verfolgten – Affäre versucht haben, von einem hohen Richter Informationen zu erlangen.

Wie die "Le Monde" weiter berichtete, dürfte Sarkozy gegen die Entscheidung der Ermittlungsrichter Berufung einlegen. Es sei aber nunmehr wahrscheinlich, dass Sarkozy vor einem Gericht erscheinen müsse. Der konservative Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident.

(dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kim hält an Atomprogramm fest – sagen die Vereinten Nationen

Nordkorea hat sein Atomprogramm nicht eingestellt. Zu diesem Schluss kam eine sechsmonatige Überprüfung von unabhängigen Experten, wie aus dem Bericht an das Komitee des UN-Sicherheitsrates für die Nordkorea-Sanktionen hervorgeht. Damit habe Nordkorea gegen die Strafmaßen der UN verstoßen. US-Präsident Donald Trump hatte sich im Juni mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un auf ein Ende des Atomprogramms geeinigt.

US-Außenminister Mike Pompeo zeigte sich zuversichtlich, dass Nordkorea zur atomaren …

Artikel lesen