International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach der Geiselnahme in Frankreich: Heldenpolizist ist gestorben

Arnaud Beltrame, der Polizist, der bei der Geiselnahme in einem französischen Supermarkt eine Frau beschützt hatte und selbst lebensgefährlich verletzt wurde, ist tot. Der 44-jährige Gendarm erlag seinen Verletzungen, wie Innenminister Gérard Collomb am Samstagmorgen mitteilte. Damit erhöhte sich die Zahl der bei dem islamistischen Angriff in Südfrankreich am Freitag getöteten Menschen auf vier.

"Frankreich wird seine Heldentat nie vergessen", twitterte Frankreichs Innenminister Gérard Collomb am Samstag. Schon tags zuvor hatte er Beltrames "Mut" gewürdigt.

Der verstorbene Beltrame hatte sich als Geisel eintauschen lassen und hatte sein Telefon mit einer offenen Verbindung auf einem Tisch liegen lassen, erklärte Collomb. So habe die Polizei immer gewusst, "was drinnen vor sich ging".

A general view shows gendarmes and police officers at a supermarket after a hostage situation in Trebes, France, March 23, 2018. REUTERS/Jean-Paul Pelissier

Einsatz- und Rettungskräfte vor dem Supermarkt. Bild: dpa

Drinnen, das war ein Supermarkt am Rande des Dorfes Trèbes. Gegen 11.15 Uhr am Freitag war ein Mann, bewaffnet mit einem Messer, einer Pistole und Sprengstoff in den Laden gestürmt und hatte mehrere Geisel genommen. "Der rief 'Allah ist groß'. Ich werde euch alle umbringen", erklärte Eric Ménassi, der Bürgermeister von Trèbes.

Manchen Kunden gelang die Flucht durch die Hintertür. Eine Frau aber befand sich weiter in der Gewalt des Attentäters. Und so entschloss sich die Polizei zu einem gewagten Schritt: Sie bot einen Geisel-Austausch an.  

Nach fast vier Stunden stürmten Spezialkräfte der Antiterror-Einheit GIGN den Laden. Drinnen seien Schüsse gefallen, berichtete Collomb hinterher. Und er hatte auch eine traurige Nachricht: Der Polizist, der sich freiwillig als Geisel austauschen ließ, sei verletzt worden. Der Attentäter sei erschossen worden. 

Was über den Attentäter bekannt war:

Nach Angaben Collombs handelte es sich um den 26 Jahre alten Redouane L. Der Justiz sei er wegen Drogendelikten bekannt gewesen. Zuletzt habe er sich zunehmend radikalisiert. Er sei auf dem Radar der Sicherheitskräfte gewesen. so Collomb. Der sogenannte "Islamische Staat" beanspruchte das Attentat für sich.

Redouane L. hatte die Freilassung von Salah Abdeslam gefordert, dem einzigen Überlebenden unter den Paris-Attentätern vom November 2015. 

Am Morgen hatte sich Redouane L. in Carcassonne, zehn Kilometer von Trèbes entfernt, sein Auto beschafft. Dabei kam ein Mensch ums Leben. Danach hatte der Attentäter eine Gruppe von Polizisten beim Jogging beschossen. Einer der Agenten sackte schwer verwundet zu Boden. Die Ermittler erklären hinterher, dass die Kugel die Lunge des Mannes durchschlagen und das Herz nur um drei Zentimeter verfehlt habe. 

Die Polizei nahm die Fahndung auf. Auf dem Parkplatz des Supermarkts "Super U" in Trèbes endet die Verfolgungsjagd. 

Redouane L. stürmte den Laden und schoss um sich. Dabei starben mindestens zwei Menschen, darunter, nach ersten Medienberichten, der Fleischer des Supermarkts. 

Redouane L. "handelte allein", sagte Collomb in Trèbes. Premierminister Edouard Philippe sprach von einem "Terrorakt". In Brüssel auf dem EU-Gipfel meldete sich Präsident Emmanuel Macron zu Wort. "Alles weist auf einen Terroranschlag hin", sagte Macron. Neben ihm stand Kanzlerin Angela Merkel und sprach ihr Mitgefühl aus. 

Hier tritt Merkel mit Macron vor die Presse

Frankreich war zuletzt mehrfach Opfer von islamistischen Anschlägen geworden. Im Januar 2015 hatten zwei Attentäter die Redaktion der religionskritischen Zeitschrift "Charlie Hebdo" gestürmt. Im November 2015 folgten die Anschläge von Paris, im Juli 2015 folgt an Frankreichs Nationalfeiertag der Anschlag von Paris. "Wir werden wachsam", bleiben versprach Macron. Auch er dankte den Einsatzkräften und dem schwer verletzten Polizisten .

(dpa, AFP)

Das könnte dich auch interessieren:

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berüchtigte Biker-Gangs beschützen Neuseelands Muslime beim Freitagsgebet

Mongrel Mob.

Das ist die gefährlichste Biker Gang Neuseelands. Und nach Ansicht vieler eine kriminelle Vereinigung.

Doch neuerdings fliegen den tätowierten, muskelbepackten Bandenmitgliedern die Herzen "normaler" Leute zu.

Grund ist eine Aktion, über die die neuseeländischen Medien in den letzten Tagen breit berichtet haben: Die schweren Jungs wollen die Muslime beim Freitagsgebet beschützen.

Es könnte zu ungewöhnlichen Bildern vor den Moscheen in Christchurch und anderen Städten kommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel