International
People watch as flames and smoke rise from Notre Dame cathedral as it burns in Paris, Monday, April 15, 2019. Massive plumes of yellow brown smoke is filling the air above Notre Dame Cathedral and ash is falling on tourists and others around the island that marks the center of Paris. (AP Photo/Thibault Camus)

Bild: AP

"Es gibt keine Worte für diesen Schmerz": So trauert Paris um die Notre-Dame

Die Pariser Bevölkerung ist entsetzt. Die Brandkatastrophe in der Notre-Dame ist ein Stich mitten ins Herz der Franzosen. Bilder zeigen weinende Menschen, als diese aus der Ferne den Brand beobachten.

Auf sozialen Medien trauern sie unter dem Hashtag #notredame um ihr Wahrzeichen.

"Es gibt nicht genug Worte, um diesen Schmerz zu beschreiben"

Anne Hidalgo Pariser bürgermeisterin

Viele Leute posten Bilder des weinenden Glöckners von Notre-Dame, der seit dem Hollywood-Film ebenfalls weltberühmt ist.

Auch außerhalb von Frankreich ist die Trauer groß. Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) teilte auf Twitter mit, er hoffe, dass es der Feuerwehr rasch gelingt, den Brand einzudämmen und das Wahrzeichen zu retten. Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber sprach auf Twitter auf Französisch von einer "tiefen Traurigkeit" angesichts der "furchtbaren Bilder" aus Paris: "Aus ganzem Herzen mit den Französinnen und den Franzosen."

Auch US-Präsident Donald Trump reagierte bestürzt. Bei einem Besuch im US-Bundesstaat Minnesota sprach er von einem "schrecklichen Feuer" in einem Ausmaß, das selten jemand gesehen habe. Die Kathedrale sei einer der größten Schätze auf der Welt, großartiger als fast jedes Museum auf der Welt, sagte Trump. "Sie ist Teil unserer Kultur. Sie ist Teil unseres Lebens." Es gebe wahrscheinlich keine andere Kathedrale wie diese auf der Welt.

(amü)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Steinmeier in Yad Vashem: "Die bösen Geister zeigen sich in neuem Gewand"

Es war die erste Rede eines deutschen Bundespräsidenten in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem: Frank-Walter Steinmeier bekannte sich bei einer Zeremonie zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zur Schuld der Deutschen und ihrer andauernden Verpflichtung im Kampf gegen den Antisemitismus:

Zu der Zeremonie in Yad Vashem waren Dutzende Staats- und Regierungschefs aus aller Welt angereist, unter ihnen der russische Präsident Wladimir Putin, sein französischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel