International
Bild

Zusammenhalt auch in Corona-Zeiten: Die Kinder werden von Erwachsenen aufgefangen. screenshot: twitter

Aus zehn Metern Höhe: Kinder springen aus Haus – Retter brechen sich Arme

Mit einem Sprung aus rund zehn Metern Höhe haben sich zwei Kinder in der französischen Stadt Grenoble vor einem Feuer gerettet. Die drei und zehn Jahren alten Kinder sprangen aus dem Fenster und wurden von Erwachsenen aufgefangen, wie mehrere französische Medien übereinstimmend berichteten. In ihrer Wohnung im dritten Stock war ein Feuer ausgebrochen, aus den Fenstern drang dichter schwarzer Rauch, wie ein Video zeigt. Die Kinder blieben unverletzt, kamen aber vorsichtshalber in ein Krankenhaus.

Bei dem Feuer am Dienstagnachmittag im Stadtteil Villeneuve sind 17 Menschen verletzt worden, wie der Sender France Bleu berichtete. Die beiden Männer, die die Kinder gerettet haben, kamen demnach mit gebrochenen Unterarmen ins Krankenhaus. Etwa 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen in der Wohnung zu löschen. Sie wurde bei dem Brand vollständig zerstört. Die Ursache des Brandes war noch unklar.

"Getreu der Tradition der Solidarität und der gegenseitigen Hilfe in Grenoble, die in La Villeneuve das ganze Jahr über besonders lebendig ist, (...) konnten sie gemeinsam die Kinder retten", reagierte der Bürgermeister von Grenoble, Éric Piolle, auf Facebook. Er wünschte den Rettern gute Besserung.

"Es war eine heroische Szene. Ich habe noch nie so viel Solidarität, Hilfe und Mut gesehen. Es war etwas, das ich nie vergessen werde."

Augenzeugin

Der Versuch zu den Kindern zu klettern scheiterte

"Die Kinder waren sehr mutig", sagte einer der Retter dem Fernsehsender am Mittwochabend. Die Helfer hatten demnach zunächst versuchen wollen, zu den Kindern zu klettern, was aber nicht gelang, wie der Student erklärte. Als es im Inneren der Wohnung zu kleinen Explosionen und viel Rauchentwicklung gekommen sei, hätten die Menschen den Kindern zugerufen, zu springen. Der Mann hat nach der Rettungsaktion einen gebrochenen Arm und muss dem Bericht zufolge bald operiert werden.

(vdv/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Meinung

Was gerade bei Twitter trendet, wird die "Proud Boys" nicht freuen

Twitter: meistens nervig, manchmal wunderschön. Dort trendete am Wochenende der Hashtag #proudboys. Dahinter verbarg sich allerdings keineswegs ein hemmungsloses Abfeiern jener faschistoiden US-Miliz, der US-Präsident Donald Trump im TV-Duell mit Joe Biden mit dem Satz "stand back and stand by" quasi befohlen hatte, sich für den Tag X bereitzuhalten. Sondern das genaue Gegenteil.

In Hunderttausenden Tweets feierten Twitter-Nutzer die gleichgeschlechtliche Liebe zwischen Männern – die sie als …

Artikel lesen
Link zum Artikel