Bild

Zusammenhalt auch in Corona-Zeiten: Die Kinder werden von Erwachsenen aufgefangen. screenshot: twitter

Aus zehn Metern Höhe: Kinder springen aus Haus – Retter brechen sich Arme

Mit einem Sprung aus rund zehn Metern Höhe haben sich zwei Kinder in der französischen Stadt Grenoble vor einem Feuer gerettet. Die drei und zehn Jahren alten Kinder sprangen aus dem Fenster und wurden von Erwachsenen aufgefangen, wie mehrere französische Medien übereinstimmend berichteten. In ihrer Wohnung im dritten Stock war ein Feuer ausgebrochen, aus den Fenstern drang dichter schwarzer Rauch, wie ein Video zeigt. Die Kinder blieben unverletzt, kamen aber vorsichtshalber in ein Krankenhaus.

Bei dem Feuer am Dienstagnachmittag im Stadtteil Villeneuve sind 17 Menschen verletzt worden, wie der Sender France Bleu berichtete. Die beiden Männer, die die Kinder gerettet haben, kamen demnach mit gebrochenen Unterarmen ins Krankenhaus. Etwa 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen in der Wohnung zu löschen. Sie wurde bei dem Brand vollständig zerstört. Die Ursache des Brandes war noch unklar.

"Getreu der Tradition der Solidarität und der gegenseitigen Hilfe in Grenoble, die in La Villeneuve das ganze Jahr über besonders lebendig ist, (...) konnten sie gemeinsam die Kinder retten", reagierte der Bürgermeister von Grenoble, Éric Piolle, auf Facebook. Er wünschte den Rettern gute Besserung.

"Es war eine heroische Szene. Ich habe noch nie so viel Solidarität, Hilfe und Mut gesehen. Es war etwas, das ich nie vergessen werde."

Augenzeugin

Der Versuch zu den Kindern zu klettern scheiterte

"Die Kinder waren sehr mutig", sagte einer der Retter dem Fernsehsender am Mittwochabend. Die Helfer hatten demnach zunächst versuchen wollen, zu den Kindern zu klettern, was aber nicht gelang, wie der Student erklärte. Als es im Inneren der Wohnung zu kleinen Explosionen und viel Rauchentwicklung gekommen sei, hätten die Menschen den Kindern zugerufen, zu springen. Der Mann hat nach der Rettungsaktion einen gebrochenen Arm und muss dem Bericht zufolge bald operiert werden.

(vdv/dpa)

EU-Bericht sieht Deutschland im Fokus russischer Desinformation

Deutschland steht nach einer Untersuchung der EU so sehr im Fokus von russischen Desinformationskampagnen wie kein anderes Land der Europäischen Union. "Kein anderer EU-Mitgliedsstaat wird heftiger angegriffen als Deutschland", heißt es in einem Bericht, den der Auswärtigen Dienstes der EU am Dienstag in Brüssel veröffentlichte. Es gebe systematische Kampagnen sowohl auf politischer Ebene als auch durch Medien, die dem Kreml nahestehen. Zugleich werde deutschen Politikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel