International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ermittler finden Sprengstoff in Supermarkt in Trèbes

A general view shows gendarmes and police officers at a supermarket after a hostage situation in Trebes, France, March 23, 2018. REUTERS/Regis Duvignau

Neben drei selbstgebastelten Sprengsätze haben die eine Pistole und ein Jagdmesser im Supermarkt entdeckt. Bild: X00095

Nach dem Überfall auf einen Supermarkt im südfranzösischen Trèbes mit vier Toten haben die Ermittler im Samstag drei selbst gebastelte Sprengsätze in dem Gebäude gefunden. Das berichteten französische Medien. Zudem wurde in dem Gebäude auch eine Pistole vom Kaliber 7,65 und ein Jagdmesser entdeckt. Der Stand der Ermittlungen und ein Blick auf ein Land in Trauer:

Was wissen die Ermittler über den Angreifer? 

Radouane L. kam 2004 im Alter von 12 Jahren mit den Eltern aus Marokko nach Frankreich und hatte einen französischen Pass. Wegen Drogendelikten war er der Polizei bekannt. Er hatte sich zuletzt radikalisiert.

Radouane L. war in der Anti-Terror-Datei der französischen Behörden. 2016 und 2017 wurde er deshalb sogar überprüft – in welcher Form, war zunächst nicht bekannt. Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins sagte, dabei hätten sich keine Anzeichen für die Vermutung ergeben, dass der Mann zu einer Terrortat schreiten könnte.

Bei einer Hausdurchsuchung fanden Ermittler erste Hinweise auf die Terrormiliz "Islamischer Staat (IS)". Dabei handelt es sich um digitale Datenträger und handschriftliche Aussagen mit Anspielungen auf den IS. Das Geschriebene würde an ein Testament von Radouane L. erinnern.

Ferner wurden am Samstag eine Frau und ein 17 Jahre alter Jugendlicher festgenommen, die engen Kontakt zum Attentäter Radouane L. gehabt haben sollen. 

Radouane L. wurde bei der Erstürmung des Supermarkts erschossen.

Was ist über den Ablauf bekannt?

Radouane L. hatte am Freitag in Trèbes einen Supermarkt überfallen, zuvor hatte er in Carcassonne ein Auto geraubt und dabei einen Menschen erschossen. Er soll laut Medienberichten die Freilassung von Salah Abdeslam gefordert haben. Der Mann aus dem belgischen Molenbeek sitzt in Frankreich in Haft. Er gilt als einziger überlebender Paris-Attentäter der Anschläge vom November 2015.

Wer sind die Opfer?

Bei dem Anschlag neben dem Attentäter vier weitere Menschen ums Leben, sechzehn Menschen wurden verletzt.

Jean Mazières war das erste Opfer des Angreifers. Radouane L. hat ihn nach Erkenntnissen der Ermittler in Carcassonne, zehn Kilometer von Trèbes entfernt, erschossen, um an ein Auto zu kommen. Mazières, 61, war pensionierter Winzer und als Beifahrer in dem Auto unterwegs. Der Fahrer schwebte weiter in Lebensgefahr.

Unter den Toten ist auch Christian Medves, der Leiter der Fleischerei des Supermarkts "Super U" in Trèbes. Er wird von Freunden als dynamischer und lebensfroher Mann beschrieben, "der immer 120 Prozent gegeben habe", wie ein Bekannter der Zeitung Le Parisien berichtete.

Trauer um Christian Medves, Mitarbeiter des Supermarkts in Trèbes

Hervé Sosna, 65, war beim Einkaufen im Supermarkt. "Er hat im Leben nie viel verlangt und muss nun so sterben", sagte sein Halbbruder William Durand der Zeitung "La Dépêche du Midi".

Unter den Toten ist auch der Polizist Arnaud Beltrame. Innenminister Gérard Collomb nannte ihn einen "Helden."

Der Gendarmerie-Offizier Beltrame hatte sich im Austausch gegen eine Geisel freiwillig in die Hand des Attentäters begeben. Er erlag am Samstag seinen Verletzungen. Beltrame hatte sein Handy mit offener Telefonverbindung im Laden versteckt. So wussten die Ermittler, was im Supermarkt vor sich ging.

Beltrame hatte im vergangenen Dezember noch an einer Anti-Terror-Übung in Carcassone teilgenommen. Die Aufgabe der Simulation war: terroristischer Überfall auf einen Supermarkt. 

(dpa, AFP)

Das könnte dich auch interessieren:

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bericht: Nordkoreas Sondergesandter für die USA nach gescheitertem Gipfel erschossen

Nach dem ergebnislosen Gipfeltreffen von Hanoi hat Nordkorea einem südkoreanischen Zeitungsbericht zufolge seinen Sondergesandten für die USA hingerichtet.

Bei dem Gipfeltreffen in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi im Februar hatten Trump und Kim keine Einigung über Schritte zur atomaren Abrüstung Nordkoreas erzielt. Nordkorea hatte eine Aufhebung der Sanktionen gefordert, nach Angaben aus US-Regierungskreisen im Gegenzug aber nur angeboten, Teile der Atomanlage Yongbyon stillzulegen.

(ll/afp)

Artikel lesen
Link zum Artikel