International
Young woman learning dance moves in fitness class. Multi-ethnic women dancing in studio.

Eine kleine Gruppe von Frauen ausgelassen beim Sport. Bild: getty / Luis Alvarez

"Tampon-Steuer" wird in Großbritannien abgeschafft

Großbritannien schafft die sogenannte Tampon-Steuer ab. Auf Hygieneartikel soll demnach künftig keine Mehrwertsteuer mehr erhoben werden, so dass Tampons oder Binden billiger werden. Damit will das Land weiter die "Perioden-Armut" bekämpfen: Viele Mädchen und Frauen haben zu wenig Geld für solche Artikel und greifen während ihrer Periode zu alten Zeitungen, Stofflappen und Klopapier. Etliche schwänzen die Schule – aus Angst, es könnte ein Malheur passieren.

Neuerung erst in einem Jahr

Finanzminister Rishi Sunak wird die Maßnahme bei der Vorstellung des neuen Haushaltsplans am Mittwoch verkünden. Viele Vorhaben der Regierung wurden schon am Wochenende bekannt. Die Abschaffung der "Tampon-Steuer" wird demnach am 1. Januar 2021 in Kraft treten. In der Brexit-Übergangsphase bis Ende des Jahres sei die Abschaffung aufgrund von EU-Regelungen nicht möglich, berichteten Zeitungen.

Derzeit werden in Großbritannien fünf Prozent Mehrwertsteuer auf solche Hygieneartikel erhoben. Durch den Wegfall der Steuer könnten Frauen 40 Britische Pfund (etwa 46 Euro) im Leben sparen, hieß es.

In Großbritannien gilt vor allem Schottland als Vorreiter im Kampf gegen die "Perioden-Armut". Etliche Schülerinnen und Studentinnen bekommen dort bereits kostenlos Binden und Tampons zur Verfügung gestellt. In Deutschland war zum Jahreswechsel die Mehrwertsteuer auf Menstruationsprodukte von 19 auf 7 Prozent gesenkt worden.

(dpa/lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Quarantäne: So geht es einer Schweizer Corona-Patientin heute

Am Sonntag wurde eine 26-jährige Frau am Uni-Krankenhaus in Zürich unter Quarantäne genommen. Mittwoch wurde sie entlassen. Wie sich die vier Tage Isolation angefühlt hatten, erzählt sie im Interview.

Anna, wir haben vor drei Tagen bereits miteinander gesprochen, als du noch im Krankenhaus in Quarantäne warst. Wie geht es dir heute?

Anna Meier*: Viel besser. Ich wurde gestern Nachmittag entlassen und bin nun wieder zu Hause.

Das heißt, du bist auch nicht mehr ansteckend?

Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich bis zum 13. März zu Hause bleiben muss. Laut dem Infektiologen sollte ich 48 Stunden ab dem Moment, ab dem ich mich wieder ganz gesund fühle, nicht mehr ansteckend sein. Als …

Artikel lesen
Link zum Artikel