International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach der Rettung: Die thailändischen Jungs winken fröhlich im Krankenhaus in die Kamera

11.07.18, 15:06 12.07.18, 09:23

Tagelang hatte das Drama um die zwölf Fußballspieler und ihren Trainer gedauert, die in einer thailändischen Höhle gefangen waren. Am Dienstag waren die letzten Vermissten aus der Höhle befreit worden. Jetzt wurde in einer Pressekonferenz ein erstes Video aus dem Krankenhaus gezeigt, in dem die Jungs fröhlich in die Kamera winken.

In einem weiteren Video sieht man die Eltern der Kinder, die ihnen durch ein Glasfenster zuwinken, denn die Kinder liegen in einem sterilen Trakt. Einige der Eltern weinen. 

Hier sieht man die Eltern

So verlief die Rettung der Jungs aus der Höhle in Thailand

Top-Fußballbvereine laden die Kinder ein 

"Sobald sie dazu bereit sind, möchte ich die Kinder und ihren Trainer persönlich zu einem Spiel einladen", erklärte der Präsident der höchsten spanischen Fußballliga, Javier Tebas, am Mittwoch. Ursprünglich hatte der Weltfußballverband Fifa den Jungen einen Besuch des WM-Finales in Moskau am Sonntag angeboten. Doch für diese Reise sind die Jungen zu geschwächt.

Bei seiner Rettung trug einer der Jungen ein Real Madrid-Trikot.   Bild: REUTERS TV

Tebas teilte mit, er wolle den Jungen ermöglichen, dass sie ihre "Helden" treffen. Alle Klubs in der Liga seien aufgefordert worden, sich an der Aktion zu beteiligen. Der FC Barcelona lud die Jungen unabhängig davon für nächstes Jahr ein.

Auch aus England gab es Einladungen

Der englische Verein Manchester United sprach ebenfalls eine Einladung aus: In der kommenden Saison seien das Team sowie ihre Hilfskräfte in das Heimstadion Old Trafford der Mannschaft eingeladen, erklärte Manchester United via Twitter.

Der englische Nationalspieler Kyle Walker wollte den Jungen unterdessen T-Shirts schicken. "Tolle Nachrichten, dass die thailändischen Kinder alle sicher aus der Höhle gekommen sind", schrieb er auf Twitter. "Ich würde ihnen gerne Shirts schicken! Kann mir jemand mit der Adresse helfen?"

Das Wunder von Thailand

Die Jungen und ihr Trainer hatten sich am 23. Juni nach dem Fußballtraining in die Höhle gewagt, erst nach neun Tagen wurde die Mannschaft gefunden und mit Lebensmitteln versorgt. Nach einer dreitägigen dramatischen Rettungsaktion wurden am Dienstag die letzten der Eingeschlossenen befreit. Das Drama fesselte Menschen weltweit. 

Auch Fußballstar Lionel Messi und Jürgen Klopp, Trainer des FC Liverpool, sprachen den Jungen ihre Unterstützung aus ebenso wie US-Präsident Donald Trump und High-Tech-Pionier Elon Musk.

Frankreichs Nationalspieler Paul Pogba widmete den Sieg seiner Mannschaft im Halbfinale am Dienstag gegen Belgiern der thailändischen Fußballmannschaft. "Dieser Sieg geht an die Helden des Tages, gut gemacht Jungs, Ihr seid so stark", schrieb er auf Twitter.

(pb/afp)

Mehr Informationen zu der dramatischen Rettung in Thailand:

Endlich draußen! Alle Jungen und ihr Trainer aus der Höhle in Thailand gerettet

Wie es den Jungen 5 Tage nach dem Ende des Höhlendramas von Thailand geht

Alle zusammen – die geretteten Jungs in Thailand können Donnerstag die Klinik verlassen

"Ich liebe euch alle!" – was in den Briefen der vermissten Thailand-Jungs steht

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klaas Heufer-Umlauf sammelt Geld, um Flüchtlinge auf dem Mittelmeer zu retten

Der Fernsehmoderator Klaas Heufer-Umlauf will Schiffe chartern lassen, um Flüchtlinge auf dem Mittelmeer zu retten. Um das zu finanzieren, hat er ein Crowdfunding gestartet und bittet um Spenden.

Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu retten dürfe kein Verbrechen sein, erklärte Heufer-Umlauf in einem Video: "Das sagt mir der gesunde Menschenverstand."

Momentan sitzen jedoch alle Rettungsschiffe von Hilfsorganisationen in Häfen fest. Italien und Malta gehen mit harten Mitteln gegen die …

Artikel lesen