International
Bild

Bild: googlemaps

Hier soll "El Chapo" für immer schmoren – 7 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Einer der wohl spektakulärsten Prozesse unserer Zeit ist zu Ende gegangen. Joaquín "El Chapo" Guzmán, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, ist zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Julian Wermuth / watson.ch

Was passiert nun mit "El Chapo"?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte allerdings gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass "El Chapo" in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von "El Chapo" gegeben.

Was ist das für ein Gefängnis?

Das Bundesgefängnis ADX Florence gilt als das sicherste zivile Gefängnis der USA. Die Strafanstalt wurde 1994 für 60 Millionen Dollar gebaut und war das erste, das den sogenannten Supermax-Standard erfüllt. Es beherbergt etwa 400 gefährliche Verbrecher wie Terroristen, Serienmörder, Doppelagenten und Narcos. Das ADX steht für Administrative Maximum, die höchste Sicherheitsstufe des US-Strafvollzugs. Die hohen Sicherheitsstandards trugen dem ADX den Spitznamen "Alcatraz der Rockies" ein.

Bild

Das ADX ist eines der drei Gefängnisse des Florence Correctional Complex. Bild: googlemaps

Wer sitzt sonst noch dort?

Die Namen der (ehemaligen) Insassen geben einen Eindruck davon, wer hier weggesperrt wird.

Bild

Ramzi Ahmed Yousef, Ted Kaczynski und Dzhokhar Tsarnaev (v. l.). Bild: wikimeedia

Wie wird für Sicherheit gesorgt?

Da die Sicherheitstechnik der Haftanstalt als streng geheim eingestuft wird, ist nicht viel über die Sicherheitsmaßnahmen bekannt. Der Architekt des Gefängnisses, Deckname John Quest, gab bei der Eröffnung des Gefängnisses bekannt, dass insgesamt 1400 Sicherheitstüren, mehrere Tausend Bewegungsmelder, Elektrozäune und Wärmebildkameras eine Flucht unmöglich machen sollen, so ein Bericht der "Welt".

Bild

Das ADX Florence wird auch das "Alcatraz der Rocky Mountains" genannt. Bild: ap/the gazette

Die Insassen haben keinen Kontakt zu ihren Mitinsassen , 23 Stunden am Tag sind sie in ihrer Zelle eingeschlossen. Die Mahlzeiten werden dort serviert. Außerdem sind die Zellen schalldicht, damit die Insassen nicht untereinander via Morsecode kommunizieren können. Pro Woche sind fünf Stunden "Freizeit" außerhalb der eigenen vier Wände erlaubt.

Wie sieht eine Zelle aus?

Grau. Hauptsächlich. In der 3,5 mal 2 Meter messenden Zelle bestehen – abgesehen vom Spiegel – alle Möbel aus Stahlbeton. Der im Boden verankerte Stuhl, das Bettgestell, der Tisch. Die sonstigen Einrichtungsgegenstände: eine zeitgesteuerte Dusche, ein WC, ein Radio und zu besonderen Gelegenheiten ein Fernseher. Ein Fenster von 10 cm × 122 cm zeigt das Dach der Haftanstalt und einen Streifen vom Himmel. So werde verhindert, dass der Insasse seine Position im Gebäude bestimmen kann.

Bild

So sieht eine Standard-Zelle aus. Bild: ap/the gazette

Kontroversen um das ADX

Die Haftbedingungen werden von Kritikern als unmenschlich bezeichnet. Die Isolationshaft setze vielen Häftlingen zu. In einem Bericht in der "New York Times" beschreibt ein Häftling, dass man oft Schreie höre, Männer, die ihre Köpfe an Wände schlagen. Ihm sei außerdem ein Medikament gegen seine bipolare Störung verweigert worden. Die Begründung: Man serviere hier keine Gute-Laune-Drogen.

Im US-Kongress gab es bereits vor dem Bau Bedenken, dass unter solchen Haftbedingungen Menschenrechte verletzt werden könnten. Allerdings waren die Gegner in der Minderheit.

2012 klagten elf Insassen gegen die Gefängnisbehörde, die die Haftanstalt betreibt. Insbesondere wurde der Missbrauch von Insassen kritisiert, ebenso wie das Missachten der Bedürfnisse von psychisch Kranken. 2015 kam die Gefängnisbehörde der Klage entgegen und verbesserte daraufhin die Haftbedingungen.

Bild

Die Gefängnisanlage wird von Wachtürmen gesäumt. Bild: ap/the pueblo chieftain

Google-Rezensionen

Wie das Internet eben so ist: Die Rezensions-Funktion bei Google Maps wird rege genutzt, so auch bei Haftanstalten. Eine kleine Übersicht der Bewertungen des "ADX Florence Resort".

Bild

Bild: google

Perfekt, um mal dem Alltag mit Kind und Frau zu entkommen ...

Bild

Bild: google

Eine einmalige Lebenserfahrung!

Bild

Bild: google

Geschmackvolle Inneneinrichtung à la postmoderner Brutalismus: Du wirst es so lieben, dass du für den Rest deines Lebens bleiben wirst.

Bild

Bild: google

Mehr krasse Geschichten aus dem Leben:

Sie liebte Hafenkneipen und Anker-Tattoos – Was du über Kaiserin Sisi wissen solltest

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Die einseitige Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Link zum Artikel

Was SciFi-Autor Asimov 1983 für 2019 voraussagte – und was davon eintrat

Link zum Artikel

Als Beethoven Napoleon aus der 3. Sinfonie radierte

Link zum Artikel

Als Luis Figo nach Barcelona zurückkehrt und mit einem Schweinekopf beworfen wird

Link zum Artikel

Warum sich das Internet (und die reale Welt) gerade vor diesem 95-Jährigen verneigt

Link zum Artikel

Pam! Pam! Pam! – So sehen die "Popstars" heute aus!

Link zum Artikel

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 15

Link zum Artikel

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Link zum Artikel

Als zwei Brüder Tony Hawk entthronten – einer landete im Knast, der andere starb

Link zum Artikel

Zum Geburtstag von Lothar Matthäus: Sein legendärer Ausraster gegen den KSC

Link zum Artikel

Aua, Kopfschuss! Als ein Fake-Elfmeterschießen selbst Medien austrickste

Link zum Artikel

Diese 10 Mikrofon-Fails hätte niemand hören sollen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jugendliche verprügelt Lehrer – kein Einzelfall

In Freiburg (Fribourg in der Schweiz) hat kurz vor Ostern eine Schülerin ihren Lehrer zu Boden geschlagen. Kein Einzelfall, die Gewalt in Klassenzimmern nimmt laut Experten zu – auch in Deutschland. Ein Lehrerverband will die Problematik nun in einer Studie untersuchen.

Die Schülerin stürmt ins Klassenzimmer, packt den Lehrer, wirft ihn zu Boden, und schlägt immer weiter auf ihn ein – bis ihre Klassenkameraden einschreiten.

Das ist kurz vor Ostern in einer Sekundarschule in Freiburg in der Schweiz passiert. Der 50-jährige Lehrer erleidet leichte Verletzungen an der Stirn. Psychisch macht ihm der Angriff stark zu schaffen. Er ist bis heute krank geschrieben, wie die Regionalzeitung "La Liberté" berichtet.

Die Schülerin war bereits vor dem Vorfall der Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel