International
A view shows a capsized sea-rescue boat of the SNSM during the storm Miguel in Les Sables-d'Olonne, France, June 7, 2019. REUTERS/Regis Duvignau

Das gestrandete Boot SNSM 061: Drei Seenotretter starben im Sturm. Bild: rtr

Seenotretter sterben bei Sturmeinsatz vor französischer Küste

Ein Schiff der französischen Seenotrettung ist bei einem Rettungseinsatz gesunken. Drei Crew-Mitglieder sind tot. Das Fischerboot, dem sie zu Hilfe eilten, wird vermisst.

Beim Untergang eines Schiffes der französischen Seenotrettung sind drei Einsatzkräfte ums Leben gekommen. Das Schiff kenterte am Freitag bei einem Rettungseinsatz in rauer See vor der französischen Atlantikküste bei Les Sables d'Olonne, wie die örtliche Staatsanwaltschaft mitteilte. An Bord waren sieben Helfer, vier von ihnen gelang es, an Land zu schwimmen. Bilder zeigten später das kopfüber gestrandete Schiff an der Küste.

Die Helfer der Seenotrettung SNSM wollten einem im derzeit auf dem Atlantik tobenden Sturmtief "Miguel" in Not geratenen Fischerboot helfen. Von dem Fischerboot fehlt nach Behördenangaben bislang jede Spur. Der vermisste Kapitän habe vermutlich noch weitere Besatzungsmitglieder an Bord gehabt, hieß es.

Das Schiff der Seenotrettung galt eigentlich als unsinkbar und für jedes Wetter geeignet.

Drei Hubschrauber und rund 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um nach den Leichen zu suchen. Auf Twitter gab es zahlreiche Beileids-, Trauer- und Solidaritätsbekundungen.

Die deutschen Seenotretter in Bremen äußerten sich gegenüber dem Verlag "Ankerherz": "Wir sind tief betroffen von dem Unglück, bei dem drei Seenotretter unserer französischen Schwestergesellschaft SNSM heute ihr Leben verloren haben. Unser tiefes Mitgefühl gilt ihren Familien, Freunden und Kollegen."

(hd/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amnesty Bericht: Gezielte Angriffe auf Krankenhäuser und Schulen in Syrien

Syrische und verbündete russische Truppen haben laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International gezielt Krankenhäuser und Schulen in Syrien angegriffen. Zwischen Mai 2019 und Februar 2020 hätten die beiden Streitkräfte im Nordwesten des Bürgerkriegslandes mindestens 18 solcher Angriffe verübt. In dem am Montag veröffentlichten Amnesty-Bericht ist von Angriffen auf fünf Kliniken die Rede, die anschließend hätten schließen müssen.

Der 40 Seiten lange Bericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel