International
Bild

Bild: Getty Images/Laurence Berger

Kreuzfahrtschiff vor Griechenland rettet 111 Migranten aus Seenot

Das Kreuzfahrschiff "Marella Discovery" hat vor der griechischen Halbinsel Peloponnes 111 Migranten aufgenommen, die auf dem Weg nach Italien in Seenot geraten waren.

Diese Routen nehmen Migranten und Flüchtlinge im Mittelmeer:

Seit die Balkanroute weitgehend geschlossen ist, versuchen viele Migranten, mit von Schleusern organisierten Überfahrten aus Griechenland oder direkt aus der Türkei nach Italien zu gelangen. Andere versuchen es weiterhin auf dem Landweg, obwohl Tausende vor allem in Serbien und Bosnien-Herzegowina festsitzen.

Migranten aus Afrika wählen meist die Route von der libyschen Küste nach Italien. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen kündigte am Sonntag an, gemeinsam mit SOS Méditerranée ein neues Schiff in das mittlere Mittelmeer zu entsenden, um Bootsmigranten zu bergen.

Die 69 Meter lange "Ocean Viking" sei 1986 für die Notfallrettung von bis zu 200 Menschen von Ölplattformen konzipiert worden und fahre unter norwegischer Flagge. Sie sei mit vier schnellen Rettungsbooten und einer Klinik mit mehreren Räumen ausgestattet und solle Ende des Monats im Zielgebiet sein. Das Vorgängerschiff "Aquarius" hatte auf Druck Italiens hin 2018 die Suche im Mittelmeer einstellen müssen.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eskalation an der EU-Außengrenze: Die 5 wichtigsten Fragen

Die Situation an der Grenze zwischen der Türkei und der EU hat sich am Wochenende dramatisch verschärft. Woher kommt diese Eskalation? Welche Rolle spielt die EU, welche die Türkei? Ihr habt Fragen – wir haben Antworten.

"Wir haben die Tore geöffnet." Mit diesem Satz lenkte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Wochenende Aufmerksamkeit auf eine Tatsache, die Europa in den vergangenen Jahren aus den Augen verloren hatte: Noch immer sind hunderttausende Menschen eigentlich auf der Flucht hierher. Doch statt sich um eine Lösung zu bemühen, hatte sich die EU die Menschen mit einem Deal vom Hals gehalten, der nun gewaltig ins Wanken gekommen ist.

Warum hat sich die Situation nun so zugespitzt? Welche …

Artikel lesen
Link zum Artikel